Fernbeziehung: eine Liebe auf Bewährungsprobe

Eine Liebe, die die Ferne als Hindernis hat, kann von Beziehungsproblemen behaftet sein. Es gibt aber auch Vorteile, die diese Partnerschaft mit sich bringt.

Im Zeitalter von Instant Messengern und Videotelefonie sind Fernbeziehungen heutzutage nicht nur möglich, sondern spiegeln häufige Liebesaffären der Neuzeit wider. Die Gefühle sind groß und können die Liebe auf Distanz ernähren. Es kostet Kraft und Ausdauer – doch wenn die Liebe stark genug ist, muss die Ferne kein Hindernis bedeuten. Wer jedoch gerade in der schwierigen Phase steckt, sich eventuell auf eine Fernbeziehung einzulassen, kann durch die aufgeführten Vor- und Nachteile sein Urteil besser fällen – auch wenn im Endeffekt meistens die Liebe sowieso siegt.

1. Vorteile einer Fernbeziehung

Bei einer Wochenendbeziehung hat man hat viel Zeit, seine Freundschaften zu pflegen

Eine Fernbeziehung ist gleichzeitig eine Wochenendbeziehung. Unter der Woche ist man also auf sich allein gestellt. Dadurch hat man Zeit sich um freundschaftliche Beziehungen zu kümmern. Währenddessen Paare, die sich neu gefunden haben und in einer Stadt leben, am Anfang zumeist nur aufeinander hängen, ist das in einer Fernbeziehung unterbunden. Freunde sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens, man sollte sie also niemals vernachlässigen. Wer soll sonst für einen da sein, wenn die Liebe plötzlich scheitert?

Ablenkungen durch den Partner finden nicht statt

Ob in der Schulzeit, während der vergnüglichen Jahre des Studiums oder in der harten Zeit der Arbeitswelt – wenn der Partner in der Ferne ist, kann er einen zumindest nicht von wichtigen Verpflichtungen, wie das Lernen für Prüfungen zum Beispiel, ablenken.

Alltagsprobleme in der Beziehung kommen nicht so schnell hervor

Wenn der Partner ständig um einen herum ist, fallen schnell nervige Angewohnheiten, wie das Offenlassen der Zahnpastatube auf. Wenn man jedoch in einer Fernbeziehung lebt, dann kann diese geöffnete Tube sogar ein dankbar angenommenes Zeichen sein – denn es bedeutet, der Liebste ist bei einem. Man möchte die kurze gemeinsame Zeit miteinander genießen. Die Freude des Wiedersehens überragt die Alltagsprobleme. Allerdings erlebt man auch kaum den Alltag miteinander, was wiederum zum Nachteil werden kann.

2. Nachteile einer Fernbeziehung

Die Liebe wird nicht durch den Alltag getestet

Für eine dauerhafte Beziehung, die irgendwann sogar in die Ehe führen soll, ist es wichtig zu wissen, wie man im Alltag miteinander umgeht. Das Problem bei einer Fernbeziehung ist, dass der Alltag nur schwer zu erfassen ist. Die kurze Zeit, die man miteinander erlebt, findet meistens am Wochenende statt. Zudem wird jeder einzelne Moment genossen, ob man nun gemeinsame Unternehmungen startet oder stundenlang im Bett miteinander kuschelt. Der Alltag besteht jedoch aus weitaus mehr als das. Gemeinsam einen Haushalt führen, Pläne über Finanzen errichten, das Einigen über das Fernsehprogramm und noch vieles mehr sind Bestandteile des Alltags. Wenn sich also eine Fernbeziehung entwickelt, ist es wichtig und auch ratsam, dass ein Ende abzusehen ist. Für eine gewisse Zeit, die individuell unterschiedlicher Länge ist, hält ein Paar die Ferne aus, doch irgendwann muss sich die Liebe auch im Alltag beweisen.

Das Vermissen bei einer Fernbeziehung ist groß

Gerade in der Anfangsphase der Beziehung, in der die Gefühle und die Leidenschaft sich ständig nach dem Partner sehnen, ist das Vermissen bei einer Fernbeziehung mit eingeschränkten Wiedersehensmöglichkeiten groß. Es gibt Phasen, in denen man am Verzweifeln ist. Hunderte Kilometer trennen das Paar. Die Videotelefonie, via Skype zum Beispiel, ist zwar eine Alternative seinen Liebsten zumindest zu sehen, doch das Spüren und die Nähe des Anderen kann dadurch nicht befriedigt werden. Von daher ist die Liebe auf Distanz eine große Bewährungsprobe, die mit Entfernungshindernissen und zusammenhängender Sehnsucht verbunden ist.

Die Fahrtkosten zum Partner sind hoch

Für Arbeitnehmer, die aus arbeitstechnischen Gründen an eine bestimmte Stadt gebunden sind, mögen die Fahrtkosten keine große Rolle spielen. Für Studenten und Schüler, die ihr Geld behutsam einkalkulieren müssen, stellen diese zusätzlichen Ausgaben allerdings oft ein Problem dar. Durch einen Nebenjob können diese Kosten zwar finanziert werden, jedoch wird dadurch vielleicht auch das Studium vernachlässigt. Wenn diese Nebenbeschäftigung hingegen zeitlich nicht eingeräumt werden kann, besteht die Gefahr, dass man seinen Partner wegen finanzieller Misere noch weniger sehen kann.

Beziehungsprobleme können aus der Ferne schlecht gelöst werden

Wenn der Partner weit weg ist und man via Telefon Streit hat, kann das ganz schön auf den Nerven reiben. Davon abgesehen, dass Diskussionen immer für Unruhe sorgen, sind Beziehungsprobleme aus der Ferne noch viel schlechter zu lösen. Es ist leichter, einfach mal den Hörer aus Wut aufzulegen, doch eine wirkliche Lösung ist dies dann nicht. Wenn man beieinander wäre, kann der Streit durch Trost und körperliche Zuneigung besänftigt werden. Diese Möglichkeiten hat man aus der Ferne jedoch nicht. Zudem können Missverständnisse entstehen, wenn man sich mithilfe eines Instant Messengers schreibt. Ironie oder Ernsthaftigkeit können dadurch oft verwechselt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.