Fotovermarktung: Verkauf eigener Bilder

Als Hobbyfotograf eigene Fotos verkaufen. Ambitionierte Hobbyfotografen können mit eigenen Bildern bei Bildagenturen und über eigene Fotoshops Geld verdienen.

Sie haben Freude am digitalen Fotografieren? Ihre Bekannten loben Ihre Fotos? Sie haben einen Blick für besondere Motive? Auf Ihrem PC haben Sie mehrere Hunderte oder Tausende von Digitalfotos? Dann probieren Sie doch einmal eine gezielte Vermarktung Ihrer Fotos als Hobbyfotograf – beispielsweise bei Bildagenturen, über eigene Poster-, Bildkalender- und T-Shirt Shops.

Technische Anforderungen an digitale Bilder für den Verkauf

Die Fotos müssen exakt scharf sein, dürfen nicht überbelichtet sein und müssen das Motiv deutlich und klar präsentieren. Die technischen Anforderungen an Fotos, die man zum Verkauf anbieten möchte, sind je nach Verwendungszweck und Kunde unterschiedlich. In der Regel sollte man mit einer Bildgröße von mindestens 6 Megapixeln im JPG-Format arbeiten.

Eine digitale Spiegelreflexkamera-Ausrüstung mit Wechselobjektiven und Filtern ist am Anfang noch nicht erforderlich. Erst mal ausreichend ist eine digitale Kompaktkamera mit guter Bildqualität. Für gute Bilder braucht man nicht in jedem Fall eine teuere Ausrüstung.

Um interessante, ansprechende Fotos zu machen beziehungsweise den eigenen fotografischen Stil zu entwickeln, bietet es sich an, ein entsprechendes Buch – beispielsweise die Fotoschule eines bekannten Fotografen – durchzuarbeiten und mit eigenen Aufnahmen zu experimentieren. Hilfreich sind auch Fotozeitschriften speziell für Hobbyfotografen. Machen Sie sich zudem mit Bildbearbeitungs- und Bildverwaltungsprogrammen vertraut.

Vermarktung bei Bildagenturen

Bei den meisten Internet-Bildagenturen kann jeder (auch Hobbyfotografen) nach einer kurzen kostenlosen Registrierung Digitalfotos hochladen. Lesen Sie sich auch genau die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Bildagentur durch. Im nächsten Schritt müssen die Bilder mit Titel, Beschreibung und Schlagworten versehen sowie einer thematischen Kategorie zugeordnet werden. Diese Fotos werden anschließend von Bildredakteuren beurteilt und gegebenenfalls zum Verkauf an Werbeagenturen, Grafiker und Verlage freigegeben.

Durchschnittlich werden zwischen 30 Prozent und 50 Prozent der hochgeladenen Bilder von den Bildredakteuren abgelehnt. Dies schwankt je nach Agentur oder Motivart. Bei einem erfolgreichen Verkauf erhält der Hobbyfotograf in der Regel 50 Prozent Provision vom Verkaufspreis des Fotos.

Am Anfang ist es empfehlenswert, die eigenen Bilder in den Markt zu streuen. Laden Sie dazu etwa 100 Ihrer besten Bilder aus unterschiedlichen Themenbereichen bei verschiedenen Bildagenturen hoch. Beachten Sie dabei die rechtlichen Hinweise der Agenturen beziehungsweise welche Fotos Sie überhaupt veröffentlichen dürfen.

Eigene Poster-, Bildkalender- und T-Shirt-Shops

Einige Unternehmen bieten Hobbyfotografen an, kostenlos Partner beziehungsweise Shopbetreiber zu werden. Es müssen nur die eigenen Fotos für einen solchen Poster-, Bildkalender- oder T-Shirt-Shop hochgeladen und mit Titel, Beschreibung und Schlagworten versehen werden. Auftragsabwicklung, Produktion und Versand erfolgt durch das Hauptunternehmen.

Lesen Sie sich jedoch sehr genau die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Shopbetreiber des jeweiligen Unternehmens durch. Denn Sie werden dann in der Regel Unternehmer mit allen Rechten und Pflichten. Zudem muss die rechtliche Seite bei der Fotovermarktung beachtet werden. Beispielsweise dürfen Aufnahmen von Personen oder auf Privatgelände nur mit schriftlicher Genehmigung der Betroffenen veröffentlicht werden.

Verschiedene Arten von Online-Fotoshops

Zu den drei Arten von Shops im Einzelnen:

  • Postershops: In den eigenen Online-Postershop dürfen 25 oder 100 Fotos hochgeladen werden – je nach Shopanbieter. Auch die eigene Verkaufsprovision kann in gewissem Rahmen frei gewählt werden. Beispielsweise bei: PosterXXL; Achtung-Poster; Photolovers; Printmyposter.
  • Bildkalender-Shop: In einem derartigen eigenen Internet-Shop können Sie als Hobbyfotograf mehrere Bildkalender selbst zusammenstellen, zum Verkauf anbieten und die Verkaufsprovision weitgehend frei wählen. Die Kalender können in verschiedenen Formaten (zum Beispiel DIN A4, DIN A3, quer/hoch) erstellt werden.
  • T-Shirt Shop: Auch diese Art von Onlineshop können Sie als Hobbyfotograf kostenlos betreiben. Sie designen T-Shirts, Pullover, Unterwäsche und Accessoires mit Ihren hochgeladenen Fotos und verkaufen diese in Ihrem eigenen Shop.

Jeden Onlineshop sollte man genau auf eine Zielgruppe und eine Thematik ausrichten, um erfolgreich zu sein (z.B. Städteposter für Touristen; Sonnenuntergänge für Teenies/Jugendliche).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.