Frühjahrscheck – Dach, Fassade und Fenster

Nach dem harten Winter: Schnelle Reparatur schützt vor Folgekosten. Nach dem harten Winter ist ein Frühjahrscheck sinnvoll. Dach, Fassade und Fenster sollten überprüft werden, um Folgekosten durch schnelle Reparaturen vorzubeugen.

Regen, Frost und Sturm haben in einem besonders harten Winter ihre Spuren an Haus und Garten hinterlassen. Nach Ende der kalten Jahreszeit sollten Hausbesitzer ihr Eigenheim daher einem gründlichen Frühjahrs-Check unterziehen und entdeckte Schäden möglichst schnell beheben. So lassen sich kostspielige Folgekosten verhindern.

Frühjahrscheck nach Winter

„Besonders Dach und Fassade, aber auch Terrassen, Balkone, Fenster und Außentüren leiden unter Minusgraden und verstärkter Nässe im Winter“, weiß Marcus Wetzel, Immobilienexperte der Commerzbank. Um die nötigen Renovierungsarbeiten im Frühjahr gezielt angehen zu können, ist eine detaillierte Bestandsaufnahme Pflicht: Dabei sollten Hausbesitzer sich vom Dach aus vorarbeiten. Bei der Inspektion des Daches, von Haus und Garage ist darauf zu achten, ob alle Ziegel noch fest sitzen, es überall dicht und die Dämmung intakt ist. Gibt es Schwachstellen, müssen diese zügig vom Fachmann beseitigt werden, um Schimmelbildung oder steigende Heizkosten zu verhindern. Dachrinnen und Abflussrohre sollten gründlich von Blättern und Zweigen gereinigt werden. So kann keine Staunässe entstehen und bei starken Regenfällen Schäden am Hausputz verursachen.

Dach, Fassade, Fenster

Nach dem Dach sollten die Außenfassade sowie Wände, Decken und Böden im Inneren des Hauses auf Risse überprüft werden. Besonders bei größeren Spalten ist die sofortige Verfugung durch einen Maurer Pflicht. Aber auch kleine Risse sollten Hausbesitzer beseitigen – hierfür reicht teilweise schon eine Tube Spachtelmasse aus dem Baumarkt. Werden undichte Stellen im Mauerwerk nicht geschlossen, drohen Schimmel und erhöhte Heizkosten. Hausbesitzer sollten außerdem alle Fenster und Türen kontrollieren: Sind alle Fugen luftdicht und funktionieren alle Scharniere und Schlösser problemlos? Risse sollten abgedichtet und sperrige Schlösser geölt werden. Regelmäßiges Einfetten der beweglichen Teile von Fenstern und Türen hält diese auf Dauer in Form. Auch angebaute Terrassen und Balkone aus Holz gehören zum Frühjahrs-Check: Nach gründlicher Säuberung werden Risse sichtbar und können je nach Größe durch Schleifen behoben werden. Nach dieser Basisversorgung kommen noch Außenbeleuchtung und Bewegungsmelder auf den Prüfstand – und dann ist die Gartensaison eröffnet!

Folgekosten vorbeugen

Trotz des großen Renovierungsbedarfs nach dem harten und langen Winter erwartet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) keine Sonderkonjunktur aufgrund privater Nachfrage. Hauptgrund: Die Bundesbürger werkeln gerne selbst an ihrem Heim – und dies besonders im Frühjahr. Nach Angaben von Praktiker-Sprecher Harald Günter schlagen sich die ersten sonnigen Tage im Jahr direkt auf den Baumarkt-Umsatz nieder. Von April bis Juni verkaufen die Baumärkte in Deutschland am meisten. Doch eine Fastenkur ist deshalb für professionelle Baubetriebe trotzdem nicht angesagt: Dank der öffentlichen Hand muss die Branche nicht die übliche saisonale Auftragsflaute fürchten. Die Maßnahmen der Konjunkturpakete I und II wurden teils in das laufende Jahr übertragen und sorgen für Zusatzaufträge, berichtet ZDB-Pressesprecherin Ilona Klein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.