Functional Eating – sieben Säulen für eine gesunde Ernährung

Eine der persönlichen Lebenssituation angepasste Ernährung macht Diäten überflüssig und hilft dauerhaft gesund und in Form zu bleiben.

Gerade zu Jahresbeginn haben Diäten Hochsaison. Vielfach wird der Wunsch geäußert, einige Kilos zu verlieren und eine oftmals qualvolle Diät begonnen. Doch die Sache wäre eigentlich gar nicht so schwer. Entsprechen Lebensmittelauswahl und Menge der zugeführten Kalorien den speziellen Bedürfnissen bzw. der speziellen Lebenssituationen, fällt es leicht, gesund und schlank zu bleiben.

Die sieben Säulen als Basis des Functional Eating

Die Basis des Functional Eating bilden sieben Säulen, die verschiedenen Lebensmittelgruppen entsprechen. So gibt es je eine Säulen für Gemüse, Obst, Getreide, Milchprodukte, Fleisch/ Fisch, Fette/Öle und Naschwerk. Zudem wird auf die Kombination der einzelnen Lebensmittel Wert gelegt. Als besonders gute Kombinationen gelten beispielsweise Getreide und Milchprodukte, Getreide und Fisch bzw. Fleisch, Kartoffeln und Fleisch, Fisch oder Ei oder Hülsenfrüchte und Fleisch, Fisch oder Getreide. Ebenfalls gilt für alle Ernährungstypen die Devise: ohne Bewegung geht nichts! Dabei ist es wichtig eine Sportart zu finden, die dauerhaft Spaß macht!

Balanced Food – Ernährung für alle, die auf eine gesunde Lebensweise achten

Balanced Food gilt als Basistypus für alle Ernährungstypen. Die beiden mit Abstand wichtigsten und somit auch höchsten Säulen sind die Gemüse- und die Obstsäule. Je nach täglichem Kalorienverbrauch dürfen vier bis fünf Portionen Gemüse und drei bis vier Portionen Obst gegessen werden. Danach folgen die Getreidesäule mit ebenfalls drei bis vier Portionen täglich und die Milchprodukt-Säule mit zwei bis drei Portionen täglich. Von Fleisch/Fisch dürfen ebenfalls, je nach persönlichem Kalorienverbrauch, zwei bis drei Portionen täglich am Speiseplan stehen. Je eine Portion gibt es von Fetten/Ölen und Naschwerk. Schließlich gilt es noch festzulegen, welchen Mengen eine Portion der jeweiligen Säule entspricht. Bei Gemüse und Obst enthält eine Portion etwa 50 Kilokalorien (kcal), bei Getreide und Milchprodukten sind es ca. 150 kcal, 160 kcal sind es bei Fleisch und Fisch, 210 kcal bei Fetten und Ölen und 100 kcal bei den Naschereien.

Je nach den persönlichen Bedürfnissen des Einzelnen erfährt Balanced Food nun Abwandlungen, die in den Säulen unterschiedliche Nahrungsmittel in den Vordergrund rücken.

Brain Food – Kraftfutter für schlaue Köpfe

Der heutige moderne Lebensstil fordert die Menschen nicht nur körperlich sondern auch geistig zu Höchstleistungen. Daher ist es auch besonders wichtig, dass die Ernährung diesen Bedürfnissen nachkommt und dass, besonders in Zeiten großer Anforderungen, Lebensmittel bevorzugt werden, die der Gedächtnisleistung förderlich sind. In der Gemüsesäule sind dies vor allem die grünen Gemüsesorten. Daher sollen, neben dem Spitzenreiter Brokkoli, möglichst oft Blattsalate, Gurke, Kresse, Spinat aber auch Rote Rüben oder Paprika auf den Tisch kommen. Beim Obst gelten Trockenfrüchte als Brain Food Nummer eins und in der Fette/Öle bzw. der Naschwerk-Säule werden Nüsse und Bananenchips bevorzugt.

Beauty Food – wahre Schönheit kommt von Innen

Auf den ersten Blick erscheint es unrealistisch, aber spezielle Nahrungsmittel können zu einem besseren und gesünderen Aussehen beitragen. Mit der richtigen Ernährung sind also künstliche Eingriffe nicht mehr nötig. In der Gemüsesäule ist hier die Avocado nicht zu schlagen. Ihr hoher Vitamin E-Gehalt sorgt für eine schöne Haut. Beim Obst führen Marillen die Rangliste der Schönmacher an und wer Schönheit lieber trinkt als isst, kann auf die Buttermilch aus der Milchprodukt-Säule zurückgreifen.

Erotic Food – Liebe geht durch den Magen

Einige Nahrungsmittel haben verführerische Wirkung. Das weiß man nicht nur aus diversen Märchen oder Sagen. Liebevoll zubereitete Speisen und eine knisternde Atmosphäre sorgen für die perfekte Ouvertüre zu einer gelungenen Nacht. Alleine durch die Auswahl der Zutaten für das Liebesmenü kann nichts dem Zufall überlassen werden. Nicht nur seiner Form wegen, sondern auch auf Grund seiner Inhaltsstoffe, gilt Spargel als erotisches Gemüse. Ebenso klischeebehaftet sind Erdbeeren, die in der Obstsäule ganz oben stehen und die Auster in der Fisch/Fleisch-Säule. Artischocken, Granatäpfel, Pfirsiche und verschiedene Getreide sorgen ebenfalls für ein befriedigendes Liebesleben.

Power Food – volle Kraft voraus

Ein Körper, der ständig in Bewegung ist und von dem körperliche Höchstleistungen gefordert werden, muss auch ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Diese liefert ihm hochwertiges Power-Food mit einer vernünftigen Kombination der richtigen Lebensmittel. Da sich Power-Food an Menschen mit wirklich hoher körperlicher Belastung wendet, ändert sich bei diesem Ernährungstyp auch die Reihenfolge der sieben Säulen. Die wichtigste Säule ist die Getreidesäule, hier sollen vier bis fünf Portionen täglich verzehrt werden. Darauf folgt Gemüse mit drei bis fünf Portionen, je nach Kalorienverbrauch. Obst und Milchprodukte sollen zwei bis dreimal täglich auf den Tisch kommen, Fisch/Fleisch zweimal, Fette/Öle und Naschereien je einmal. Nicht zu schlagen sind bei Power-Food Vollkornteigwaren, Hülsenfrüchte, Bananen und mageres Rindfleisch. Besonders empfehlenswert sind zudem Kombinationen aus tierischem und pflanzlichem Eiweiß wie z. B. Getreideprodukte oder Kartoffeln mit Milchprodukten.

Soul Food – Essen für die Seele

Mit der richtigen Auswahl an Lebensmitteln kann sogar die Laune gehoben werden. Natürlich können Stress und schlechte Stimmung nicht alleine durch die Ernährung beseitigt werden, eine der persönlichen Lebenssituation angepasste Ernährung kann jedoch dazu beitragen, dass die Situation leichter ertragen wird. Den Stress wegessen kann man am besten mit Tomaten, Brokkoli, Äpfeln und Birnen und Geflügel.

New Food – die Neuen auf dem Speisezettel

Der Ernährungstyp New Food trägt dem Wandel und den aktuellen Trends auf dem Ernährungssektor Rechnung und bevorzugt demnach eine fleischlose Ernährung. Wenn bei einer vegetarischen Ernährung auf die richtige Zusammensetzung an Nährstoffen geachtet wird, versorgt sie den Körper ebenso gut mit allen wichtigen Stoffen wie eine Ernährung mit Fleisch. Neben Gemüse und Obst, die auch bei diesem Ernährungstyp die beiden wichtigsten Säulen sind, wird an Stelle der Fleisch/Fisch-Säule auf pflanzliche Eiweißquellen zurückgegriffen. Tofu, Hafer-, Kokos- oder Reismilch und Sojabohnen sind somit wichtige Bestandteile der Ernährung.

In puncto gesunder Ernährung zählt also das, was schon seit Urzeiten gilt: auf den eigenen Körper hören und ihn nach den speziellen Bedürfnissen versorgen. Wenn je nach Situation die richtigen Lebensmittel in den richtigen Mengen ausgewählt werden und zudem in einer sinnvollen Kombination genossen werden, könnten Diäten wirklich bald der Vergangenheit angehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.