Hilfe bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden

Mittel gegen Halsweh, Heiserkeit und Halskratzen: Hausmittel und Co. Eine Erkältung geht oft mit Halsweh, Kratzen im Hals, Heiserkeit und Beschwerden beim Schlucken einher. Hilfe versprechen Lutschtabletten. Aber auch Hausmittel helfen.

Im Winter treten bei vielen Menschen immer wieder Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden auf. Sie sind meistens Symptome anderer Erkrankungen. Ursache des unangenehmen Kratzens im Hals ist in vielen Fällen eine Entzündung im Rachenraum. In der Regel handelt es sich um eine Virusinfektion. Halsschmerzen können auch von einer Entzündung des Rachens mit Bakterien hervorgerufen werden. Lesen Sie hier was man tun kann wenn der Hals kratzt.

Rezeptfreie Mittel gegen Halsschmerzen aus Apotheke und Drogerie

In der Apotheke und im Drogeriemarkt bekommen Sie vielerlei Lutschtabletten zum Kauf angeboten. Einige der Mittel enthalten ein örtliches Betäubungsmittel, beispielsweise Lidocain. Dieses lindert für kurze Zeit die Schluckbeschwerden, ändert aber an der Ursache der Krankheit nichts.

Manches Halsschmerzmittel enthält antiseptische Bestandteile, die den Rachen desinfizieren sollen. Andere setzten auf Lysozym, ein aus Hühnereiklar gewonnenes Enzym oder adstringierende Stoffe, die auf die Schleimhäute abschwellend wirken. Manche Mittel versprechen, den Halsschmerz dadurch zu lindern, dass ein schützender Film über den entzündeten Rachen gelegt werde. Die therapeutische Wirksamkeit vieler nicht rezeptpflichtiger Mittel ist allerdings umstritten (1).

Bei länger anhaltenden Schluckbeschwerden und Halsweh zum Arzt gehen

Auf jeden Fall sollte eine Selbstmedikation mit Lutschtabletten nicht über längere Zeit durchgeführt werden. Wenn Sie Fieber bekommen, die Halsschmerzen sich verschlimmern oder diese sich drei Tage lang nicht bessern ist es höchste Zeit den Arzt aufzusuchen. Die Gefahr bei Lutschtabletten ist, dass sie die Schwere einer Racheninfektion verschleiern können. Es besteht auch die Gefahr, das eine bakterielle Halsentzündung sich verschlimmert, wenn Sie zu lange mit der richtigen Behandlung warten. Eine bakterielle Halsentzündung wird, wenn sie schwer verläuft, vom Arzt oft mit Antibiotika behandelt.

Hausmittel gegen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden

Bei Halsschmerzen infolge einer Virusinfektion und Erkältung nutzen Antibiotika nichts. Leichtes Kratzen im Hals können Sie folgendermaßen natürlich behandeln:

  • Trinken Sie viel, vor allem heißen Kräutertee. Das lindert den Schmerz und spült Keime weg. Salbei, Thymian und Kamille eignen sich gut.
  • Inhalieren Sie salzigen Wasserdampf. Das löst zähen Schleim und macht die Nase frei. Entweder Sie benutzten ein entsprechenden Inhalationsgerät oder beugen sich über eine Schüssel dampfenden Wassers mit Kochsalz (einen Teelöffel Salz auf einen halben Liter Wasser). Dabei das Wasser nicht zu heiß machen (Verbrühungsgefahr).
  • Gurgeln Sie mit warmen Salzwasser oder verdünnter Kamillentinktur.
  • Trinken Sie heiße Milch mit Honig oder eine heiße Zitrone.
  • Lutschen Sie Salbeibonbons.
  • Gönnen Sie sich Ruhe.
  • Stellen Sie das Rauchen ein.
  • Gehen Sie warm angezogen an die frische Luft. Denken Sie vor allem an eine Kopfbedeckung und sorgen Sie für warme Füße.
  • Machen Sie sich einen feuchten-warmen Halswickel.
  • Lutschen Sie gegen die Schluckbeschwerden Eis, das mögen vor allem Kinder gern.
  • Wenn es beim Schlucken arg weh tut: Kochen Sie zum Essen Suppe und pürieren Sie die Speisen oder essen Sie Grießbrei.
  • Wenn die Schmerzen stark sind und ein Arzt nicht sofort greifbar ist (Nachts), können Sie auch mal eine schmerzlindernde Tablette (Paracetamol) einnehmen. Das gilt auch für Kinder. Hier müssen Sie die Dosierung beachten. Lesen Sie dazu den Beipackzettel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.