Hilfe bei Sonnenbrand

Schnelle Tipps und Hausmittel zur Linderung und Heilung. Dass Sonnenbrände alles andere als harmlos sind, weiß inzwischen eigentlich jeder. Aber was tun, wenn es einen trotz aller Vorsicht doch einmal erwischt?

Obwohl die Gefahren von übermäßigem Sonnenbaden ohne ausreichenden Schutz heutzutage eigentlich jedem bekannt sein sollten und jeden Sommer aufs Neue von Experten mit zahlreichen Regeln und Tipps darauf hingewiesen wird, passiert es doch immer wieder: Man bekommt einen Sonnenbrand.

Gefährliche Frühlingssonne

Häufig wird die Kraft der Sonne und ihrer in zu hohen Dosen für die menschliche Haut schädlichen UV-Strahlen unter- und die Eigenschutzzeit der Haut oder die Wirkung von Sonnenschutzmitteln überschätzt. Gerade in den Frühlingsmonaten kommt es dadurch nicht selten schon zu Sonnenbränden. Die ersten Sonnenstrahlen locken ins Freie, da heißt es für viele, nichts wie raus aus den Klamotten und die blasse Winterhaut von der Frühlingssonne verwöhnen lassen. Doch gerade jetzt ist die Haut besonders empfindlich und weist nur einen sehr geringen Eigenschutz auf.

Man sollte die Haut daher langsam an die Sonne gewöhnen und sich anfangs nur kurze Zeit und gut eingecremt der direkten Sonnenstrahlung aussetzen. So baut sich nicht nur nach und nach eine gesunde leichte Bräune auf, auch der Eigenschutz der Haut wird nachhaltig gestärkt und somit die Gefahr für einen schlimmen Sonnenbrand vermindert.

Ist es aber doch einmal passiert, und man hat sich einen Sonnenbrand zugezogen, ist schnelle Hilfe zur Linderung und Schadensbegrenzung gefragt.

Schatten, Kühlung, Feuchtigkeit und die Küche als Hausapotheke

Handelt es sich um einen leichten oder mittleren Sonnenbrand, kann man diesen sehr effektiv selbst behandeln. Dabei helfen altbewährte Hausmittel mindestens genauso gut wie spezielle Produkte aus der Drogerie oder Apotheke. Bei schwereren Fällen mit Blasenbildung und Fieber oder bei großflächigen Verbrennungen sollte dagegen umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Am wichtigsten bei einem Sonnenbrand ist die unmittelbare Kühlung der betroffenen Hautpartien. Das geht am besten mit kalten Tüchern und Wickeln oder auch mit einer kühlen Dusche. Diese Maßnahmen sollten über mehrere Stunden regelmäßig wiederholt werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Danach ist es wichtig, die Hitze dauerhaft aus dem Gewebe zu ziehen und die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, um eine schnelle Regenerierung zu fördern. Besonders eignen sich dafür altbekannte Mittel wie Quark-, Joghurt-, oder Buttermilchwickel. Auch Bäder mit Molke oder schwarzem Tee bieten wirksame Hilfe bei Sonnenbrand. Auf die jeweiligen Hautpartien aufgelegte Gurken- oder Kartoffelscheiben liefern ebenfalls dringend benötigte Pflege und Feuchtigkeit. Auch eine Mischung aus Zitronensaft und Olivenöl beruhigt und pflegt die sonnengestresste Haut.

Allzweckwaffe Aloe Vera

Aloe Vera ist wohl eines der bekanntesten natürlichen Mittel in der Hautpflege. Es befindet sich daher auch in den meisten „After Sun“- und „Après“-Produkten, die schnelle Linderung und Pflege bei sonnengereizter Haut versprechen. Die gelartige Flüssigkeit der Aloe-Pflanze kann auch direkt aufgetragen werden, sie spendet Feuchtigkeit und fördert den Regenerierungsprozess der Haut.

Eincremen und Trinken fördern die Heilung

Generell gilt, je nach Schwere des Sonnenbrandes, mindestens eine Woche lang die direkte Sonne meiden, um den Heilungsprozess nicht zu verzögern und die dauerhaften Hautschäden so gering wie möglich zu halten. Außerdem sollte man ausreichend trinken und viel frisches Obst und Gemüse essen, um das Gewebe von innen mit Feuchtigkeit und wichtigen Mineralstoffen zu versorgen und somit den Heilungsprozess zu unterstützen. Regelmäßiges Eincremen und atmungsaktive, lockere Kleidung lindern Spannungsgefühle sowie Schälen und Brennen der Haut.

Mit Hilfe dieser Tipps sollten die unmittelbaren Symptome eines Sonnenbrandes nach spätestens ein bis zwei Wochen spürbar abklingen, die Langzeitschäden, die jeder Sonnenbrand in den tiefen Hautschichten hinterlässt, können jedoch fatale Auswirkungen bis hin zu Hautkrebs haben. Daher sollte man von vorneherein alles tun, damit es erst gar nicht soweit kommt und jeden noch so kleinen Sonnenbrand möglichst vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.