Hochzeitskleid: Accessoires zum Brautkleid

Brautmode: Was trägt die Braut zur Hochzeit? Brautstrauß und Co. Zu einem Brautkleid in Weiß gehören Accessoires wie Schleppe, Schleier, edle Dessous und weiße Pumps. Lesen Sie Wissenswertes über die perfekte Ausstattung zur Hochzeit.

Wer sich für ein Traumkleid in Weiß entscheidet, muss auch die Accessoires bedenken. Soll das Kleid eine Schleppe haben? Möchten Sie im Schleier zum Altar schreiten? Bevorzugen Sie einen Hut oder ein Diadem? Was trägt die Braut auf der Haut? Welche Schuhe sind geeignet? Wie soll der Brautstrauß aussehen? Diese Fragen zur Hochzeitskleidung der Braut werden hier beantwortet.

Brautmode: Der Brautschleier

Der Schleier war früher ein Zeichen für die Unberührtheit der Braut. Heute ist er ein modisches Accessoire, dass sehr beliebt ist. Tatsächlich verhüllen heutige Schleier die Braut nicht wirklich, so zart wie sie gebildet sind. Ein Schleier kann lang sein oder kurz, aus Tüll und Spitze. Manche sind verziert, andere ganz schlicht. Probieren Sie den Schleier auf jeden Fall aus und lassen Sie sich von einer Freundin beraten. Wenn das Kleid bodenlang ist, kann auch der Schleier lang sein. Für ein knielanges Kleid kommt eher ein kurzer Schleier in Betracht.

Kopfschmuck für die Braut: Diadem, Kranz oder Hut?

Nicht jede Braut legt Wert auf Verschleierung wenn sie heiratet. Es gibt bei Hochzeitskleidung keine Vorschriften, dass heißt auch: Sie müssen alles selbst entscheiden. Wer die Wahl hat, quält sich bisweilen. Statt Schleier, können Sie einen Hut zum Brautkleid tragen. Manche Frau trägt lieber einen Kranz im Haar oder ein Diadem. Lassen Sie sich den Kopfschmuck auf jeden Fall von ihrem Friseur passend zur Frisur anbringen. Diademe passen gut zu hochgesteckten Haaren. Auf jeden Fall sollten Sie auch den Kopfputz vorher ausprobieren.

Brautkleid mit oder ohne Schleppe?

Wer es festlich mag, kann Brautkleid mit Schleppe wählen. Schön ist, wenn die Schleppe beim Einzug in die Kirche von Kindern getragen wird. Es gibt auch kürzere Schleppen, die die Braut hinter sich „herschleppt“. Praktischer Weise lässt sich die Schleppe abnehmen. Ansonsten kann es schwierig werden, damit zu tanzen.

Schuhe, Strümpfe, Dessous: Was trägt die Braut drunter?

  • Eigentlich sieht es keiner. Aber für das Körpergefühl ist es trotzdem wichtig: das Dessous. Achten Sie beim Kauf von Unterwäsche nicht nur auf sexy Aussehen, sondern auch auf Bequemlichkeit und darauf, dass sich durch das Kleid nichts abzeichnet.
  • Zum weißen Kleid trägt die Braut weiße Strümpfe. Es gibt solche, die durch Strumpfbänder gehalten werden oder solche, die mit einer Latexschicht am Oberschenkel haften. Sie können auch Strumpfhosen tragen. Das ist zwar nicht gerade erotisch, aber manchmal unumgänglich.
  • Die Schuhe sollten farblich zum Kleid passen, also ebenso wie dieses weiß sein. In der Regel sehen schlichte Pumps mit einem mittel hohen, schmalen Absatz am besten aus. Kaufen Sie sich bequeme Schuhe, die gut sitzen und laufen Sie diese vor der Hochzeit ein. Ansonsten riskieren Sie Blasen an den Füßen und müssen womöglich barfuss tanzen.

Accessoires zum Hochzeitzkleid: Brautstrauß und Handschuhe

Handschuhe zum Brautkleid sehen sehr edel aus. Vor allem, wenn das Kleid ärmellos ist. Die Handschuhe sollten leicht abzustreifen sein, sonst bekommen Sie eventuell beim Ringtausch Probleme. Ob Sie kurze Handschuhe nehmen oder lange, die bis zum Ellebogen hinauf reichen, hängt von Ihrem Geschmack ab und davon, ob es zum Kleid passt.

Ein Brautstrauß darf bei einer Feierlichen Hochzeit nicht fehlen. Es sollte ein kleines, handliches Sträußchen sein beispielsweise aus Rosen mit kurz geschnittene Stielen. Lassen Sie sich im Blumenladen beraten. Der Brautstrauß ist bei einem weißen Brautkleid ein Hingucker. Er sollte gut zusammengebunden sein, vor allem, wenn er in die Menge geworfen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.