Karriere durch Fernstudium

Ein beruflicher Aufstieg kommt meist nicht von allein. Deshalb ist ein Fernstudium genau das Richtige, um die Karriere voranzutreiben.

Es kann viele Ursachen geben, weshalb man sich in seinem Beruf nicht mehr wohlfühlt. Entweder ist der Job nach fünf Jahren zu monoton geworden, oder man möchte etwas Neues ausprobieren, oder aber man steigt trotz aller Anstrengung und Motivation die Karriereleiter einfach nicht höher. Was bietet sich da mehr an als ein Studium oder Fernlehrgang neben dem Beruf?

Entspanntes Lernen von zu Hause aus

Hat man erst einmal einen Job, dann ist es schwierig diesen aufzugeben, um noch einmal studieren zu gehen. Gerade weil die finanziellen und altersbedingten Aspekte im Vordergrund stehen. Ein Fernstudium oder -lehrgang ist deshalb eine optimale Alternative zu einem normalen Vollzeitstudium, denn man kann bequem nach der Arbeit zu Hause pauken. Der Vorteil eines Fernstudiums liegt darin, dass man sich die Zeit selbst einteilen kann. Natürlich ist immer eine gewisse Studienzeit vorgegeben, aber wie und wann man das gegebene Pensum schaffen will, ist jedem selbst überlassen. Hält man sich an den Zeitplan, hat man dann in der Regel nach ein paar Monaten oder Jahren einen mindestens staatlich zugelassenen Abschluss. Menschen, die sich für ein Fernstudium entscheiden, möchten in ihrem bisherigen Job aufsteigen, sich komplett umorientieren, oder aber auch einfach nur ihr Hobby perfektionieren. Es gibt sehr viele Gründe sich weiterzubilden und es wird sich immer lohnen.

Nichts geht ohne Disziplin

Leider kommt der Abschluss nicht von allein. Zu einem Fernlehrgang gehört eine große Portion Disziplin, da man sich stets selbst dazu zwingen und motivieren muss. Einerseits klingt es sehr verlockend zu Hause zu studieren, da man sehr flexibel arbeiten und die Pausen selbst festlegen kann. Aber gerade das ist auch der Knackpunkt. In den eigenen vier Wänden besteht oft die Gefahr, sich abzulenken, besonders wenn man am späten Nachmittag vom stressigen Job nach Hause kommt und man nichts anderes tun möchte als einfach nur abzuschalten. Dann ist die Lust darauf, etwas zu lernen, gleich null. Jedoch soll ja ein Fernstudium auf eigenen Interessen beruhen und daher auch Spaß machen. Und wenn etwas Spaß macht, ist man auch motivierter, es zu tun. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, einen konkreten Zeitplan aufzustellen. Zuerst sollte das Ziel gesetzt werden, wann man das Abschlusszeugnis in den Händen halten möchte. Daraufhin sollte geklärt werden, mit welchem wöchentlichen Arbeitsaufwand das Ziel erreicht werden kann, und vor allem wie man sich diese Zeit einteilt. Bei Berufstätigen müssen leider die Feierabende und die Wochenenden darunter leiden. Wenn man sich doch mal nicht an den Zeitplan halten kann, ist dies nicht gleich ein Weltuntergang. Stattdessen kann man einfach am nächsten Tag ein paar Überstunden ranhängen.

Für wen ein Fernstudium geeignet ist

Für jeden, der ernsthaft über berufliche Aufstiegschancen nachdenkt und keine Möglichkeit hat, noch einmal Vollzeit an einer Universität zu studieren, ist ein Fernlehrgang geeignet. Voraussetzung ist, dies auch wirklich zu wollen. Man muss damit rechnen, dass nicht immer alle Lerngebiete Spaß machen, sondern teilweise recht schwierig und langweilig sein können. Da ist besonders viel Disziplin gefragt. Hat man einen Tiefpunkt erreicht, muss man sich immer wieder das Ziel vor Augen halten. Wer jedoch nicht bereit ist, seine Freizeit fürs Lernen zu opfern oder sich schnell ablenken lässt, sollte vielleicht lieber die Finger davon lassen. Viele Fernlehrgänge beinhalten außerdem Seminare, an denen teilgenommen werden muss. Für Berufstätige ist es natürlich schwierig, zu diesem Zeitpunkt Urlaub zu bekommen. Und man muss teilweise einen langen Weg auf sich nehmen und in eine andere Stadt fahren. Daher ist es sehr wichtig, alles ganz genau zu planen, bevor man mit dem Fernstudium beginnt.

Die richtige Wahl treffen

Heutzutage kann man sich vor Angeboten der Fernakademien und -universitäten kaum noch retten. Daher fällt es besonders schwer, den passenden Lehrgang zu finden. Eine ausführliche Recherche ist in diesem Falle unumgänglich. Bei der Auswahl sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen, etwa welche Art von Abschluss man machen oder wie viel Geld man dafür ausgeben möchte. Fernakademiem, wie ILS, sgd, Fernakademie-Klett oder die Hamburger Akademie für Fernstudien bieten hauptsächlich staatlich zugelassene, intern anerkannte sowie aber auch staatlich anerkannte Abschlüsse der IHK an. Die Inhalte der angebotenen Lehrgänge ähneln sich bei diesen Akademien sehr. Wer ein Diplom, einen Bachelor- oder Masterabschluss anstrebt, ist zum Beispiel bei der AKAD, Fernuni Hagen oder bei der Euro-FH genau richtig. Bevor man sich genau festlegt, sollte man sich auf jeden Fall von jeder Akademie, die in die engere Auswahl kommt, Infomaterial zusenden lassen. In den Bereichen wie Wirtschaft, Medien, Technik, Sprachen, Informatik, Kreativität und Gesundheit gibt es bei fast jeder Akademie zahlreiche tolle Lehrgänge, was die Entscheidung nicht gerade erleichtert. Am Besten fertigt man eine Pro- und Kontra-Liste an, damit man auch wirklich den passenden Studiengang findet.

Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

Arbeitgeber sehen es immer gerne, wenn jemand seine Freizeit nutzt, um sein Wissen zu erweitern. Hat man erst einmal unter den zahlreichen Angeboten sein Traumstudium gefunden, macht es sogar Spass, seine Freizeit für das Lernen zu opfern. Wichtig ist, stets bei der Sache zu bleiben und sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.