Lernmethoden

Der Artikel gibt einen Überblick über verschiedene Lernstrategien

Die folgenden Zeilen gehen auf bestimmte Methoden und Strategien zur Optimierung des Lernerfolgs ein. Primär werden Methoden vorgestellt, die sich auf das Merken von Begriffen und Wörtern beziehen.

Im Vordergrund stehen dabei die klassischen Lernmethoden wie die Geschichtentechnik und die aus der Antike überlieferte Locitechnik.

Der Artikel bietet einen Einblick in die verschiedenen Methoden der Lernoptimierung. Für weiterführende und tiefergehende Erläuterungen der einzelnen Methoden und Strategien sind die im Literaturverzeichnis genannten Bücher hilfreich. Diese befassen sich mit Lernmethoden und den Formen des Gedächtnistrainings.

Gedankenverbindungen

Die Methode der Verbindung einzelner Gedanken bzw. von zu lernenden Begriffen gehört in das System der Assoziationsketten. Dabei werden verschiedene Informationen zu einer bildhaften Geschichte miteinander verkoppelt.

Die Methode setzt sich aus zwei Schritten zusammen.

Zunächst muss jede zu lernende Information mit einer visuellen Abbildung gekoppelt werden. Dem folgt der Zusammenschluss der verschiedenen Bilder zu einer Kette. So wird Glied an Glied eine Assoziationskette entwickelt.

Im Folgenden nun der Überblick über die Lernmethoden:

Geschichtentechnik

Statt einer Bilderkette kann auch eine zusammenhängende Geschichte gebildet werden.

Die zu lernenden Fakten werden in einen logischen Zusammenhang gebracht. So werden die Informationen nicht assoziativ verbunden, sondern durch Bildgeschichten.

Auch hier muss der Mensch zunächst eine visuelle Vorstellung der Begriffe bekommen. Die visualisierten Informationen werden dann in einer Geschichtenform gelernt.

Locitechnik

Die Locitechnik wurde bereits in der Antike von verschiedenen Rednern angewendet.

Es ist die älteste Lernmethode, welche in Quellen überliefert ist.

Die Visualisierung des Lernstoffes ist auch hier die Voraussetzung zur erfolgreichen Praxis dieser Technik. Die zu lernenden Informationen werden mit bestimmten Orten assoziiert. Diese Orte werden anschließend aneinander gereiht, so dass der Lernstoff in eine Reihenfolge gebracht wird.

Der Lernende muss so lediglich in seinen Gedanken von Ort zu Ort gehen um die mit den Orten assoziierten Lernbegriffe zu finden.

Kennwortmethode

Mit dieser Technik wird der neue Lernstoff mit bereits vorhandenem Wissen gekoppelt.

Die bekannten Begriffe dienen hier als Kennwörter. Diese müssen lediglich in eine bestimmte Reihenfolge gebracht werden. Die Anordnung der Kennwörter nach dem Alphabet stellt die einfachste Anwendung dar.

Sämtliche hier vorgestellten Methoden dienen der Förderung der Lernfähigkeit. Dabei gilt weiterhin zu beachten, dass die nötigen Grundlagen des Lernens ebenfalls gefördert werden müssen, damit ein optimales Lernen ermöglicht werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.