Prüfungsangst – wie Ihnen eine Goldene Regel helfen kann

Prüfungsangst ist unangenehm. Wenn Sie bei der Prüfungsvorbereitung jedoch eine Goldene Regel beachten, kann dies Ihnen helfen, Ihre Angst zu bekämpfen.

Die Goldene Regel ist einfach: Wenn Sie sich auf eine Prüfung vorbereiten, sollten Sie zu Hause das tun, was Sie bei der Prüfung tun müssen: Müssen Sie während der Prüfung Mathematikaufgaben lösen, sollten Sie auch zu Hause Mathematikaufgaben lösen. Und müssen Sie bei der Prüfung einen Text vom Englischen ins Deutsche übersetzen, sollten Sie das auch zu Hause tun.

3 Dinge, an die Sie denken sollten

Dabei müssen Sie drei Dinge im Auge behalten:

Erstens sollten Sie das, was Sie bei der Prüfung tun müssen, mehrere Male tun. Es genügt selbstverständlich nicht, wenn Sie etwa nur ein einziges Mal Mathematikaufgaben lösen.

Zweitens sollten Sie beim Üben nur jene Hilfsmittel verwenden, die Ihnen auch bei der Prüfung zur Verfügung stehen. Der Taschenrechner hat beim Üben zu Hause Sinn, wenn er während der Prüfung erlaubt ist. Andernfalls ist er bei der Vorbereitung tabu.

Und drittens sollten Sie sich beim Üben nur jene Zeit zur Verfügung stellen, die Ihnen bei der Prüfung zur Verfügung steht. Nur so gewöhnen Sie sich an den Zeitdruck, dem Sie bei der Prüfung ausgesetzt sind.

Was geschieht mit der Angst?

Wenn Sie zu Hause immer wieder das tun, was Sie bei der Prüfung tun müssen, kann dies sehr nützlich sein: Sie werden bei der Prüfung mit einer Situation konfrontiert, die Ihnen vertraut ist. Und eine vertraute Situation vermag eine Prüfungsangst sehr stark zu mildern.

Selbst wenn Sie die Goldene Regel anwenden, kann es Ihnen passieren, dass Sie während der Prüfung zuweilen Herzklopfen verspüren und Angst empfinden. Auf diese Angst aber können Sie gelassen reagieren. Haben Sie sich an die Goldene Regel gehalten, sind Sie gut vorbereitet. Und weil Sie gut vorbereitet sind, können Sie auch dann Ihre Leistungen erbringen, wenn Sie Prüfungsangst haben: Sind Sie gut vorbereitet, führt die Prüfungsangst nicht zu massiven Leistungseinbussen.

Wenn Fachleute helfen

Natürlich können Sie – neben dem Umsetzen der Goldenen Regel – mit medizinischen und psychologischen Maßnahmen versuchen, Ihrer Angst Herr zu werden. Das sollten Sie allerdings nie auf eigene Faust versuchen: Medikamente gegen die Prüfungsangst müssen Sie sich von einem Arzt oder einer Ärztin verschreiben lassen. Die Medikamente von einem Bekannten auszuleihen oder sie gar übers Internet zu bestellen, kommt nicht in Frage.

Nicht vergessen sollten Sie den Zeitfaktor: Wenn medizinische und psychologische Mittel gegen die Prüfungsangst wirken sollen, braucht das ziemlich viel Zeit: Spätestens ein halbes Jahr vor der Prüfung müssen Sie sich mit den Spezialisten in Verbindung setzen, damit sie sich um Ihre Prüfungsangst kümmern können.

Für eine gute Vorbereitung gibt es keinen Ersatz

Was Sie aber auch immer tun, um Ihre Angst in den Griff zu bekommen: Vergessen Sie unter keinen Umständen Ihre Vorbereitung. Denken Sie daran, dass weder Ihr Arzt noch Ihr Psychologe für Ihren Prüfungserfolg verantwortlich sind: Weder der Arzt noch der Psychologe ersetzen eine seriöse Prüfungsvorbereitung.

Zu dieser seriösen Prüfungsvorbereitung gehört es dann aber, dass Sie die Goldene Regel beachten und in die Tat umsetzen. Sie ist es letzten Endes, die über Ihren Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.