Rezept für eine Giersch-Tarte – Kochen mit Giersch

Giersch ist ein hartnäckiges Unkraut, zugleich aber auch eine Heil- und Gemüsepflanze. die sich vielfältig zubereiten lässt.

„Die spinnen, die Römer“ wird mancher Gärtner – wie einst Asterix – denken, wenn er den Kampf gegen den Giersch in seinen Gartenbeeten aufnimmt, wo er sich besonders wohl fühlt, insbesondere, wenn er seine langen Wurzeln eng mit denen seiner Nachbarn verweben kann. Ein Kampf, bei dem allerdings das Unkraut zumeist letztendlich doch der Gewinner bleibt. Giersch, bot. Aegopodium podagraria, auch Geißfuß, Ackerboller oder wilde Angelika genannt, wurde einst von den Römern als Gemüsepflanze in unsere Breiten mitgebracht. Auf diese ursprüngliche Funktion als Nahrungsmittel sind in den letzten Jahren vermehrt Köche gestoßen, welche sich intensiv mit der Nutzung von Wildkräutern in der Küche auseinandersetzen.

Giersch als Heilpflanze

In der Kräuterkunde genießt Giersch als Heilpflanze gegen Rheuma und Gicht – wie schon die Bezeichnung Podagraria andeutet – einen hohen Stellenwert. Daher rührt auch der früher ebenfalls gebräuchliche Name „Zipperleinskraut“ für diese Pflanze.

Giersch in der Küche

Das würzige Wildkraut ist ähnlich wie Spinat in der Küche zu verwenden. Sein Geschmack ist intensiver als bei diesem, die Blattstruktur etwas härter, weswegen die Kochzeit etwas länger als bei Spinat zu bemessen ist. Dabei sollten immer nur frische Blätter verarbeitet werden, was abgesehen vom Winter das ganze Jahr über möglich ist. Giersch wächst, wenn er geerntet wird, sofort nach. Dass nur Blätter verwendet werden, welche nicht Autoabgasen ausgesetzt sind, versteht sich von selbst.

Rezept für eine Giersch-Tarte für 4 Personen

Das sind die Zutaten für den Boden:

  • 300 Gramm Mehl
  • 1 Ei
  • 3 Esslöffel Öl
  • 1/8 Liter Wasser
  • Salz

Aus diesen Zutaten einen Teig bereiten, ausrollen und in eine gefettete Tarte-Form legen. Einen kleinen Rand hochziehen.

Das sind díe Zutaten für den Belag:

  • 250 Gramm fertig zubereiteter Giersch
  • 250 Gramm Sahnequark
  • 3 Eier
  • 3 Zwiebeln
  • Salz, Pfeffer
  • 100 Gramm geriebener Käse
  • 1 Esslöffel Öl

Zubereitung:

Um auf die gewünschte Menge Giersch zu kommen, benötigt man einen 5 Liter Eimer, locker gefüllt mit dem Wildkraut. Zunächst werden die Stiele entfernt und die verbleibenden Blätter gründlich gewaschen. In einer Pfanne werden die in feine Streifen geschnittenen Zwiebeln angedünstet und die tropfnassen Gierschblätter dazu gegeben. Das Ganze mit einem Deckel abdecken und den Giersch fünf bis sieben Minuten ziehen lassen. Die Eier und den Quark zu dem Gemüse geben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die so erhaltene Masse wird auf dem Teig verteilt, mit dem Käse überstreut und etwa vierzig Minuten bei 100 °C gebacken. Fertig ist ein gesundes, preiswertes und wohlschmeckendes Gericht. Guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.