Schlaganfälle fordern viele Opfer unter den Hollywood-Stars!

Was Sharon Stone, Kirk Douglas und Grace Kelly verbindet.

US-Forscher fanden heraus, dass Schlaganfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einen enormen Tribut unter Hollywood-Stars fordern. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden auf der American Heart Association/American Stroke Association Conference (ISC) in Los Angeles 2011 vorgestellt.

„Da dies das erste Mal ist, dass die ISC in Los Angeles stattfindet, dachten wir, es wäre eine gute Gelegenheit, um die Häufigkeit und die Auswirkungen eines Schlaganfalls bei prominenten Hollywood-Schauspielern zu untersuchen“, sagte Hannah Smith, wissenschaftliche Mitarbeiterin am UCLA Stroke Center. „Durch die Dokumentation der Schlaganfälle und Myokardinfarkte bei Stars wie Kirk Douglas und Grace Kelly, hoffen wir, das Schadenspotential von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu veranschaulichen.“

So wurde untersucht!

Das Team untersuchte die Häufigkeit und die Auswirkungen des Schlaganfalls unter den besten Schauspielern beziehungsweise Oscar-Nominierten von 1927 bis 2009. Sie analysierten Berichte von nicht-tödlichen und tödlichen Schlaganfällen sowie Herzinfarkten und untersuchten dabei auch die Auswirkungen von Schlaganfällen und Herzinfarkten auf die Karriere der Künstler.

Die Daten von 409 Schauspielern und Schauspielerinnen in einem Zeitraum von 82 Jahren wurden unter die Lupe genommen.

Das Durchschnittsalter liegt bei 67 Jahren

30 (7,3 Prozent) erlitten Schlaganfälle und 39 (9,5 Prozent) einen Herzinfarkt.

Das Durchschnittsalter der Kandidaten bei ihrem ersten Schlaganfall betrug 67 Jahre.

Mehr Frauen als Männer erlitten Schlaganfälle. 20 Prozent erlitten tödliche Schlaganfälle.

Die Zahl der jährlichen Film- und TV-Auftritte sank bei den Betroffenen innerhalb von drei Jahren nach der Erkrankung im Schnitt um 73 Prozent.

Zu den bekanntesten Oscar-Nominierten und -Gewinner, die Schlaganfälle erlitten haben, gehören:

Mary Pickford (Sieger 1929),

Bette Davis (nominiert, 1934; Sieger, 1935)

James Cagney (nominiert, 1938; Sieger 1942)

Cary Grant (nominiert, 1942)

Kirk Douglas (nominiert 1950)

Richard Burton (nominiert, 1954)

Grace Kelly (Sieger 1954)

Elizabeth Taylor (nominiert 1957, Sieger 1960)

Patricia Neal (Sieger, 1963)

Dudley Moore (nominiert, 1982)

James Garner (nominiert, 1985)

Sharon Stone (nominiert, 1995)

Schlaganfall: die vierthäufigste Todesursache in den USA

Schlaganfall ist die vierthäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten und einer der führenden Ursachen für schwere, dauerhafte Behinderungen. Im Durchschnitt erleidet alle 45 Sekunden ein US-Amerikaner einen Schlaganfall. Alle drei Minuten verstirbt jemand daran.

Schlaganfall ist eine vermeidbare Erkrankung

„Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankung können eine Karriere massiv beeinträchtigen und sogar zum Tod führen“, so die Schlaganfall-Forscherin Smith. „Allerdings ist der Schlaganfall eine höchst vermeidbare Krankheit. Die Prävention umfasst die Senkung eines zu hohen Blutdrucks, die Kontrolle eines zu hohen Cholesterinspiegels, den Verzicht auf Nikotin, regelmäßige Bewegung und eine Ernährung reich an Obst und Gemüse und arm an gesättigten Fetten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.