Spracherkennung auf dem Mac

Dragon Dictate, eine revolutionäre neue Software, erlaubt es jetzt auch Mac-Usern, gesprochene Texte direkt in Text umzuwandeln. Effektive Spracherkennung auf dem Computer war bislang ein Privileg der PC-Nutzer. Die Software, die auf Geräten der Firma Apple lief, war zwar ambitioniert, sie erfüllte aber nur bedingt ihren Zweck. Doch nun dreht die Apple-Welt auf: mit der Spracherkennungs-Software für Mac OS X „Dragon Dictate“, vormals als „MacSpeech Dictate“ im Handel, liegen Nutzer der Hardware mit dem Logo des angebissenen Apfels wieder ganz vorn.

Gute Erfolge nach kurzem Training

Ausgestattet mit einem Headset, das per USB-Verbindung an den Mac angeschlossen wird, ist „Dragon Dictate“ schnell installiert. In einem Trainingsprogramm spricht der Benutzer vorgegebene Texte in das Mikrofon, die das Programm prüft und auswertet. Auf diese Weise können verschiedene Anwender in einen Rechner diktieren, indem sie ihr jeweiliges Profil laden. Bereits nach wenigen Minuten ist die Software in der Lage, Texte aufzuzeichnen und in Schrift umzuwandeln. Allerdings müssen sich Mensch und Maschine aneinander gewöhnen, anfangs können durchaus kuriose Wortverdrehungen und „Hörfehler“ entstehen.

Wer mit den ersten Ergebnissen unzufrieden ist, hat die Möglichkeit, die Software mit zwei weiteren Texten, die im Schwierigkeitsgrad anspruchsvoller sind, zu trainieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eigene Textdokumente zu laden, die das Programm auf neue und ihm bislang unbekannte Worte untersucht und dabei Stil und Wortschatz des Benutzers besser kennen lernt. Die geschieht im Hintergrund und kostet keinen zusätzlichen Benutzeraufwand.

Diktate in Word und anderen Programmen

„Dragon Dictate“ erfasst Texte in einem eigenen Textformat, das Programm ist aber auch in der Lage, in jeder anderen Software, beispielsweise in Word, komplexe Diktate aufzunehmen. Optimal eingebunden in die Apple-Welt kann das Programm aber weitaus mehr: durch Sprachsteuerung lassen sich nahezu sämtliche Programme, die auf dem Rechner installiert sind, aufrufen und anwenden.

Wie bei fast allen Computerprogrammen gilt auch für die Spracherkennungssoftware, dass erst ein intensiver Einstieg den sinnvollen Funktionsumfang eröffnet. Dies ist vor allem vor für Körperbehinderte von großer Bedeutung, die jetzt erstmals in die Lage versetzt werden, ihren Mac weit gehend mit der Stimme zusteuern.

Auf Begeisterung stößt das Programm vor allem bei jenen, die viel mit Text arbeiten müssen. Das sind in erster Linie Autoren, Journalisten, Redakteure und sonstige im Steinbruch des Wortes Schaffende. Es nützt auch jedem, der regelmäßig Korrespondenz in erheblichem Umfang zu bewältigen hat. Die Software kann zum Bloggen verwendet werden, sie eignet sich, Kommentare abzugeben, und sie ist – wie ein Härtetest beweist – sogar zum Twittern geeignet.

Flussgeschwindigkeit des Schreibens wird erhöht

Im Ergebnis erhöht die Diktat-Software die Flussgeschwindigkeit des Schreibens, denn selbst Maschinenmenschen, die blind mit allen zehn Finger tippen, verlieren einen Geschwindigkeitstest gegen eine eingespielte Spracherkennung. Unabhängig davon muss ein mit Diktatsoftware aufgezeichneter Text nachher auf jeden Fall Korrektur gelesen werden..

MacSpeech Dictate ist insgesamt verschiedenen Modi nutzbar. Der Diktat-Modus ist dabei für denjenigen, der viel Text verarbeiten möchte, sicherlich der wesentliche Bereich. Erwähnt werden muss aber auch der Buchstabier-Modus, in dem schwierige Worte, Firmenbezeichnungen, Abkürzungen und Zahlen eingegeben werden können.

Computer über Sprachbefehle steuern

Über das reine Diktieren hinaus nutzt der Befehls-Modus. In diesem schlummert die eigentliche Kraft des Programms: durch das direkte mündliche Befehlen lassen sich die verschiedenen Programme aufrufen, der User kann im Internet surfen und einen Großteil der Funktionalität seines Computers ausschließlich mit der Stimme steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.