Symptome einer Mittelohrentzündung

Die Anzeichen einer Otitis media richtig deuten. Wer die Symptome einer Mittelohrentzündung erkennt und schnell handelt, kann sich bei unkompliziertem Verlauf eine Antibiotikaeinnahme oft ersparen.

Eine Mittelohrentzündung, in der medizinischen Terminologie auch Otitis media genannt, ist eine Infektion des Mittelohres, die in der Regel von Bakterien, selten von Viren, ausgelöst wird. Vor allem Säuglinge und Kleinkinder leiden oft unter dieser Erkrankung, da ihre noch nicht endgültig ausgewachsene Ohrform die Infektion begünstigt. Die Eustachische Röhre, eine Verbindung zwischen dem Rachenraum und dem Ohr, ist noch relativ kurz und schwillt deshalb bei einer Entzündung schnell zu. Sekret und Eiter können nicht abfließen, stauen sich im Mittelohr und verursachen die charakteristischen Schmerzen.

Tritt die Mittelohrentzündung beim Kind zum ersten Mal auf, sind die Eltern zunächst verunsichert, weil sie die Symptomatik insbesondere bei Kleinkindern, die noch nicht sprechen, anfangs schlecht deuten können. Das Erscheinungsbild ist jedoch recht eindeutig, und wer es einmal gesehen hat, erkennt es bei Wiederauftreten meist ohne jeden Zweifel.

Symptome einer Mittelohrentzündung bei Säuglingen und Kleinkindern

Eine Mittelohrentzündung entwickelt sich recht schnell und ist sehr schmerzhaft. Häufig wachen die Kinder in der Nacht auf und schreien vor Schmerzen. Sie fassen sich oft an das betroffene Ohr und werfen den Kopf von einer Seite zur anderen. Weitere Symptome sind Fieber, Reizbarkeit, Unruhe und Schlafstörungen. Wenn das Trommelfell platzt, können aus dem Ohr blutige und eitrige Absonderungen fließen. Dies hört sich schlimmer an, als es ist, aber das Trommelfell heilt in der Regel innerhalb von zwei Wochen wieder zu. Fließt das Sekret wie beschrieben ab, lassen die Schmerzen schnell nach, weil hierdurch eine Druckentlastung stattfindet. Da Kleinkinder oft über Bauchschmerzen bei jeder Art von Beschwerden klagen, gehört die Inspektion des Trommelfells zu jeder kinderärztlichen Untersuchung.

Symptome einer Otitis media bei Erwachsenen

Auch hier entwickelt sich die Symptomatik schnell. Oft tritt ein plötzlicher stechender Schmerz an einem oder auch beiden Ohren auf, der mit einem stetigen Klopfgeräusch einhergeht. Dadurch kann eine zeitlich begrenzte Hörminderung entstehen. Weitere Symptome können Schwindel, Kopfschmerzen und ein allgemeines Krankheitsgefühl sein. Während bei Kindern meistens hohes Fieber zu den Krankheitszeichen gehört, verläuft bei Erwachsenen die Mittelohrentzündung oft fieberfrei oder nur mit leicht erhöhten Temperaturen. Flugreisen mit verstopften Nasennebenhöhlen sind oft Auslöser von Mittelohrentzündungen bei Erwachsenen. Vermeiden kann man dies oft, wenn man vor und während des Fluges abschwellend wirkende Nasentropfen benutzt.

Unterschied zwischen akuter und chronischer Mittelohrentzündung

Eine akute Mittelohrentzündung kann als Folge einer Erkältungskrankheit, beziehungsweise Infektion der oberen Atemwege entstehen. Das Mittelohr wird über die Ohrtrompete belüftet, die wiederum mit der Nase verbunden ist. So können Erreger von der Nase ins Ohr wandern und sich dort ansiedeln. Auch eine Infektion über keimbelastetes Wasser in Schwimmbädern ist möglich.

Eine chronische Mittelohrentzündung kann nach häufigen und immer wiederkehrenden Infektionen und Belüftungsstörungen der Ohrtrompete entstehen. Kennzeichen ist hier meist ein dauerhafter Trommelfelldefekt. Die chronische Otitis media kann oft zu einer Schwerhörigkeit auf dem betroffenen Ohr führen. Durch das Loch im Trommelfell gelangt entzündliches Sekret in den Gehörgang und fließt nach außen ab. Die Betroffenen haben einen ständigen, mehr oder wenig starken Ohrausfluss.

Eine chronische Mittelohrentzündung kann ernsthafte Komplikationen machen, wie beispielsweise einen fortschreitenden Hörverlust mit und ohne Tinnitus, Schwindel und Gleichgewichtstörungen oder eine Gesichtsnervenlähmung. Schlimmstenfalls kann es auch zu einer Hirnhautentzündung oder einem Hirnabszess kommen. Dieses chronifizierte Krankheitsbild gehört dringend in ärztliche Behandlung.

Akute Mittelohrentzündung – Antibiotika notwendig?

Auch eine akute Mittelohrentzündung sollte auf jeden Fall behandelt werden, um eine Chronifizierung oder andere Komplikationen wie beispielsweise eine Mastoiditis (bakterielle Infektion eines Knochenanteils des Schläfenbeins) zu vermeiden. Antibiotika ist nicht immer notwendig. Viele naturheilkundliche Kinderärzte verordnen ebenso gut wirkende homöopathische Komplexmittel. Auch Großmutters Zwiebelsäckchen hat eine sehr gute Wirkung bei Otitis media. Mehr lesen sie darüber im Artikel: Maßnahmen und Tipps bei Mittelohrentzündung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.