Textjob im Internet gesucht? – Texte gegen Bezahlung schreiben

Die Nachfrage nach guten Texten im Netz nimmt täglich zu. Wer gern und talentiert schreibt, nutzt die Gelegenheit und wird Texter. Doch wie funktioniert der Einstieg?

Das Internet brummt und immer mehr Geld wird online verdient. Produkte angepriesen, Serviceerklärungen abgegeben, das Image poliert. Und alles durch Texte. Somit sollten sie gut verständlich und fehlerfrei sein, da unprofessionelle Texte schmerzhaft den Umsatz schmälern.

Internetnutzer sind unerbittlich. Jeder Text hat eine Chance von nur wenigen Sekunden. Überzeugt der erste Eindruck nicht, wird der Text sofort weggeklickt. Zählprotokolle offenbaren unbestechlich, ob Texte etwas taugen. Wer erfolgreich texten will, sollte grundlegende Gestaltungsregeln beherzigen.

Voraussetzungen für Texter

Das Netz demokratisiert. Eine solide journalistische oder germanistische Ausbildung ist nützlich, doch nicht mehr Bedingung. Es zählt immer mehr nur noch, was man effektiv kann. Und ein Versuch kann lohnen, wenn man gern schreibt und damit Geld verdienen will.

Realistische Selbsteinschätzungen sind nützlich. Viele Plattformen für Texter bieten die Möglichkeit, Textproben kostenlos einzureichen. Durch bewertende Rückmeldungen bekommt man die Chance, sein aktuelles Schreibvermögen realistisch zu testen. Auch Lernmodule im Netz, Seminare sowie Ratgeberliteratur bieten Grundlagen, um professionelles Texten zu lernen.

Beliebte Textformen im Internet

Auch hier gilt, Zeit ist Geld. Der Leser will so schnell wie möglich Übersicht und Information. Klarheit in der Satzbildung ist nötig. Mehr als 15 Wörter pro Satz erschweren das Verständnis. Fachbegriffe und Fachwörter nur sparsam verwenden, unsinnige Abkürzungen vermeiden. Oft gelesene Internettexte sind kurz gefasst und halten den roten Faden. Sie bieten Wesentliches verständlich und anschaulich formuliert.

Treffende Überschriften, spannungserzeugende Einleitungen und Zwischenüberschriften gliedern den Text lesbar. Überlänge ist strafbar, jede unnötige Dopplung sollte vermieden werden. Internettexte leben von oft verwendeten Schlüsselwörtern, um gefunden zu werden. Eine abwechslungsreiche stilistische Gestaltung bringt Vorteile. Zu viel Farbe erschwert die Lesbarkeit. Leser im Netz bevorzugen die auf einen Blick erfassbare Textstruktur, um sich schnell zu orientieren.

Ohne Vorerfahrungen im Netz texten

Auch ohne Erfahrung kann jeder Interessierte den Sprung ins kalte Wasser wagen. Viel Bedarf bietet talentierten Neueinsteigern gute Chancen. Seit einigen Jahren gibt es eine Reihe von Texthändlern, die im Netz aktiv werben und Verdienstmöglichkeiten durch schnelles Texten bieten. Zu den bekanntesten Textportalen gehört „Textbroker“.

Bei Textbroker kann man sich kostenlos anmelden und muss zur Einstufung einen Text nach Themenvorgabe schreiben. Die Redaktion vergibt zwei bis fünf Sterne gemäß der erbrachten Textqualität, die Verdienstspanne (0,7 bis 4 Cent pro Wort, etwa 4 Euro pro Text) ergibt sich daraus. Aufgrund der geringen Verdienstmöglichkeiten nur als Übung für Texter ohne Vorerfahrung geeignet, um ein Gefühl für Kundenbedürfnisse zu bekommen.

Marktplätze für Texte im Internet

Auf Portalen wie „Contentworld“ kann man auch eigene Texte anbieten. Die Textkäufer beeinflussen direkt die Verdienstmöglichkeiten der Texter durch ihre Bewertungen. Es gibt Basissätze bis zu 5,5 Cent pro Wort und die Möglichkeit, einen Text alternativ nicht-exklusiv zu verkaufen. Wer viele Texte übrig hat, kann dort den Verkauf erproben.

Die Internetplattform „Textox“ ist eine Vermittlungsstelle zwischen Textern und Auftraggeber. Der Texter muss hier voraussetzend ein aussagekräftiges Profil mit Probetexten gestalten. Der Kontakt zum Kunden erfolgt direkt, gleichfalls die Bezahlung. Nach Erfahrungsberichten in verschiedenen Foren bleiben auch hier die Verdienstmöglichkeiten bescheiden. Mehr als 4 Cent pro Wort werden selten gezahlt.

Realistische Verdienste für gute Internettexte

Wer talentiert schreiben kann, sollte gute Texte nicht für zu wenig Geld verramschen. Auf Kontaktseiten wie „Xing“ können Auftraggeber geworben werden, die auch durchaus mehr als 10 Cent pro Wort zahlen. Gesuche für Schreiber auf Honorarbasis ermöglichen oft gute Verdienste. Wer aufmerksam recherchiert, kann viele interessante Stellenangebote im Netz finden.

Hat man sich als Texter schon etwas profiliert und gute Referenztexte vorzuweisen, ist die Bewerbung bei einer Textagentur ein möglicher Weg. Neben Praktikantenstellen gibt es auch Einstiegsangebote für Interessierte von zu Hause aus. Durch begleitende Weiterbildung kann man neue Berufsfelder erschließen, geeignete künftige Werbetexter erlernen ihr Handwerk häufig direkt in der Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.