Trauerverse für Zeitungsanzeigen

Passende Worte für die letzte Ehre des Verstorbenen finden. Im alltäglichen Leben setzt man sich nicht mit der Auswahl von Trauerversen für Zeitungen auseinander. Im folgenden Artikel sind nachdenkliche Texte aufgeführt.

Selten setzt man sich mit Trauersprüchen und deren Auswahl auseinander, doch irgendwann wenn schnell ein Text benötigt wird, ist keiner vorhanden. Beerdigungsinstitute geben eine Auswahl an Standardsprüchen vor, aber möchte man einen einfachen Text oder lieber einen individuellen Spruch, der den Verstorbenen auf seinem letzten Weg außerordentlich ehrt?

Eine kleine Auswahl an Gedichtzeilen und nachdenklichen Worten zum Abschied, geschrieben durch große Persönlkeiten sind im nachfolgenden aufgeführt.

Passende Worte großer Persönlichkeiten

Je schöner und voller die Erinnerung,

desto schwerer ist die Trennung.

Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,

sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,.

steht in den Herzen seiner Mitmenschen

Albert Schweitzer

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,.

der ist nicht tot, der ist nur fern;

tot ist nur, wer vergessen wir

Immanuel Kant

Die Hoffnung ist der Regenbogen

über den herabstürzenden Bach

des Lebens.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Was ein Mensch an Gutem

in die Welt hinausgibt,

geht nicht verloren.

Albert Schweitzer

Ich kam, ich weiss nicht woher,

Ich bin, ich weiss nicht wer,

Ich leb, ich weiss nicht wie lang,

Ich sterb und weiss nicht wann,

Ich fahr, ich weiss nicht wohin,

Mich wunderts, dass ich fröhlich bin.

Martin von Biberach

Die Liebe ist stärker als der

und die Schrecken des Todes.

Allein die Liebe erhält

und bewegt unser Leben.

TodIwan Turgenjew

Unser Leben ist der Fluss,

der sich ins Meer ergießt,

das „Sterben“ heißt.

Federico Garcia Lorca

Was man tief in seinem Herzen besitzt,.

kann man nicht durch den Tod verlieren

Joh. Wolfgang v. Goethe

Leuchtende Tage.!

Nicht weinen, dass sie vorüber.

Lächeln, dass sie gewesen

Konfuzius

Unsere Toten sind nicht abwesend sondern nur unsichtbar.

Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Augustinus

Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf.

Die Vögel singen, wie sie gestern sangen.

Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf.

Nur Du bist fortgegangen.

Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen Dir Glück.

Joh. W. von Goethe

Der Tod ist das Tor zum Licht.

am Ende eines mühsam gewordenen Weges

Franz von Assisi

Hoffnung

ist nicht die Überzeugung,

dass etwas gut ausgeht,

sondern die Gewissheit,

dass etwas Sinn hat,

egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Nichts ist gewisser als der Tod,

nichts ist ungewisser als seine Stunde

Anselm von Canterbury

Unsere lieben Toten sind nicht gestorben,

sie haben nur aufgehört, sterblich zu sein.

Ottokar Kernstock

Ein ewig Rätsel ist das Leben,

und ein Geheimnis bleibt der Tod.

Emanuel Geibel

Wir sterben viele Tode,

solange wir leben,

der letzte ist nicht der bitterste.

Karl Heinrich Waggerl

Wer einen Fluß überquert muß die eine Seite verlassen.

Mahatma Gandhi

Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,

die Du in unsere Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!

Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht

Dietrich Bonhoeffer

Man lebt zweimal:

das erste Mal in der Wirklichkeit,

das zweite Mal in der Erinnerung.

Honore de Balzac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.