Verbände, Salben und Co. – Das gehört in die Hausapotheke

Ein Unfall ist schnell passiert. Wo aber war gleich wieder das Verbandszeug? Wohl dem, der seine Hausapotheke richtig bestückt hat.

Ein aufgeschürftes Knie, ein blutender Finger oder eine dicke Beule am Kopf. Gerade zu Hause sind Unfälle mal schnell passiert. Und auch bei Husten, triefender Nase oder Halsschmerzen bietet die Hausapotheke oft das richtige Mittel und verschafft schnell Linderung. So kann der Gang zum Arzt oft auch noch ein bisschen warten oder sogar ganz ausfallen.

Was gehört in die Hausapotheke?

Natürlich sollte die Hausapotheke auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen abgestimmt sein. Wer regelmäßig Medikamente benötigt wie beispielsweise blutdrucksenkende Mittel oder Kreislauftropfen, der sollte diese gut sichtbar in seiner Hausapotheke aufbewahren.

Aber auch andere Medikamente und Hilfsmittel sollten einen Platz in der Hausapotheke finden:

  • Medikamente gegen Schnupfen, Husten, Halsschmerzen
  • Medikamente gegen Übelkeit
  • Präparate gegen Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Sodbrennen
  • Schmerz- und fiebersenkende Mittel
  • Desinfektionsmittel für Wunden
  • Wund- und Heilsalbe
  • Brandsalbe
  • Salbe gegen Mückenstiche
  • Salbe gegen stumpfe Verletzungen
  • sterile Kompressen, Mullbinden und elastische Binden
  • Pflaster
  • Verbandwatte und Wundschnellverband
  • Kühlkompressen
  • Schere, Pinzette, evtl. Zeckenzange
  • Fieberthermometer
  • Einmalhandschuhe
  • Wattestäbchen

Besonders bei Kindern gilt jedoch: Vorsicht mit Medikamenten. Diese müssen unbedingt auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sein. Deshalb ist es ratsam, seiner Hausapotheke noch spezielle Mittelchen für Kinder hinzuzufügen – zum Beispiel Globuli, die bei Kindern oftmals die Beschwerden erheblich lindern. Aber auch andere Dinge sind ratsam:

  • Kinderfieberthermometer
  • Zäpfchen gegen Fieber und Schmerzen, Übelkeit
  • Mittel gegen Zahnungsbeschwerden
  • Elekrolytlösung
  • Nasentropfen und Hustensaft speziell für (Klein-)Kinder
  • Salbe gegen einen wunden Po
  • Mittel gegen Verdauungsbeschwerden, Durchfall

Wo ist der richtige Platz für die Hausapotheke?

Der richtige Platz für die Hausapotheke ist trocken, dunkel und kühl. Ideal sind daher beispielsweise das Schlafzimmer oder auch der Hausflur. Oft hängen die Apothekenschränke in Badezimmern. Dies allerdings ist nicht so gut, weil es im Badezimmer häufig zu feucht ist für die Medikamente. Auch die Aufbewahrung von Medikamenten im Kühlschrank in der Küche ist nicht zu empfehlen, da Medizin generell nicht mit Lebensmitteln in Berührung kommen sollte. Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Apothekenschrank nicht für Kinder erreichbar ist. Er sollte also dementsprechend hoch hängen und mit einem Schloß versehen sein, zu dessen Schlüssel die Kinder keinen Zugriff haben.

Darüber hinaus sollten die Medikamente immer in der Originalverpackung mit Beipackzettel aufbewahrt werden. Wird ein Medikament geöffnet, sollte das Öffnungsdatum darauf geschrieben werden, um zu wissen, wie lange es nach dem Öffnen noch haltbar ist. Generell empfiehlt es sich, den Medizinschrank ein- bis zweimal pro Jahr nach abgelaufenen Medikamenten und Mittelchen zu durchforsten. Augenmittelchen beispielsweise haben lediglich eine Haltbarkeitsdauer von vier bis sechs Wochen. Solche Medikamente gilt es dann gegebenenfalls zu ersetzen und auszutauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.