Wandern mit Kindern: Naturerlebnis für die Kleinen

Auch Kinder wandern gerne. Nur eben anders als Erwachsene. Mit ein paar kleinen Tipps wird der Familienwanderausflug erfolgreich.

Wandern mit Kindern? Schließt sich das aus? Nein, natürlich nicht, denn auch Kinder können sich für verschlungene Wege und Steige, geheimnisvolle Höhlen oder einsame Bergseen begeistern. Es kommt nur auf die „Verpackung“ der Wanderung an. Stundenlanges bergauf laufen ohne Anreiz, wird für die meisten Kinder eher langweilig sein. Doch wenn am Gipfel eine Belohnung wartet oder es unterwegs etwas zum Entdecken gibt, kann eine Bergtour auch für die Kleinen interessant und schön werden.

Themenwanderwege bieten unterwegs viel Abwechslung

Ob Barfusswanderweg, Märchen- oder Naturlehrpfad, Themenwanderwege gibt es überall. Meist sind sie leicht zu erreichen und stellen an den Wanderer auch nicht allzu große Anforderungen. Ob es um die Tier- oder Pflanzenwelt geht, die Entwicklung der Geologie oder um ein besonderes Naturerlebnis, die Wanderung wird aufgelockert und an den einzelnen Stationen gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Themenwanderwege für Kinder: Spaß in der Natur

Welcher Themenwanderweg sich nun für eine Wanderung eignet, hängt natürlich vom Alter der Kinder und persönlichen Vorlieben ab. Viele Wandergebiete haben inzwischen die Marktlücke „wandernde Familien“ erkannt und entsprechende Wege eingerichtet.

Einige Beispiele für Familienausflüge:

  • Triassic Park an der Steinplatte in Waidring: Hier dreht sich alles um die Paläontologie, mit einer Ausstellung, einem Themenwanderweg mit vier Kilometern Länge und einem Badesee. Verpackt in viele Spiele geht es um Dinosaurier, die Erdentstehungsgeschichte und Fossilien Suche.
  • Six Senses in Serfaus: Die fünf Sinne und die Natur sind das Thema bei diesem Weg. Mit Suchspielen, Experimenten und Rätseln werden die Sinne Sehen, Tasten, Riechen und Schmecken angeregt. An jeder Station wird ein anderer Sinn gefordert, so dass die Natur, die Berge und die Landschaft vielfältig genossen werden können.
  • Moorwanderweg in St. Johann: Der Moorwanderweg führt durch die Moorlandschaft am Wilden Kaiser und stellt die Tier- und Pflanzenwelt dieser besonderen Landschaft vor. Rund drei Stunden müssen für diesen Weg eingeplant werden.

Wandern mit Kindern: klein anfangen

Auch abseits der Themenwanderwege können Kinder Freude an Wanderungen haben. Dennoch sollten sie langsam daran gewöhnt werden. Zu Beginn eignen sich vor allem kurze Touren, die eventuell zu einer Alm, einem Gasthof oder Restaurant führen. Denn hier zieht die Belohnung in Form von Eis, Kuchen oder Würsteln.

Nach und nach, auch dem Alter der Kinder angemessen, können die Routen immer länger werden. Später sind auch anspruchsvollere Touren durchaus möglich und können Kindern viel Freude machen. Häufig macht es auch Sinn, dass Kinder zuerst in Kursen bestimmte Techniken lernen, wie sie zum Beispiel für Gletschertouren notwendig sind. Entsprechende Kurse finden sich bei den Alpenvereinen oder bei Bergschulen. Dadurch erhalten sie die nötige Sicherheit im schwierigen Gelände und haben bei der Tour mehr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.