Was tun bei Pickel und Akne?

Schock! Pickel tauchen immer auf, wenn sie am wenigsten gebraucht werden. Was kann dagegen getan werden?

Lästige Pickel entstehen durch Verstopfung der Poren, meist mit Talg, Schmutz oder Schweiß. Die Folge sind ungute Entzündungen. Auch Eiter kann entstehen, wenn sich noch dazu gefährliche Bakterien auf die Entzündungen stürzen. Vereinzelte Pickel sind nicht so tragisch, aber wenn gleich mehrere Wimmerl an einer Stelle auftreten, so ist dies meist das Anzeichen für eine beginnende Akne, die nicht nur hässlich ist, sondern auch zu psychischen Belastungen führen kann und das ein Leben lang, denn Akneentzündungen verursachen meistens ewige Narben. Junge Menschen im Teenageralter haben sehr häufig Probleme mit Pickel, was auf die Hormonumstellung im Körper zurück zu führen ist. Doch selbst im Erwachsenenalter können Pickel überall am Körper auftreten, häufige Stellen sind das Gesicht, die Oberarme und der Rücken. Aber was kann gegen die lästigen Mitesser unternommen werden?

Ursachen von Pickel

  • Stress
  • Hormonumstellungen (z. B in der Schwangerschaft vor der Menstruation oder bei Teenagern)
  • falsche Hautpflege
  • mangelnde Hygiene oder ständige Belastung der Haut durch Schmutz und Wärme
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit und Allergien
  • Hauttyp und Veranlagung

Pickel vorbeugen

Die wichtigste Maßnahme, um Pickel vorzubeugen ist gründliche Reinigung. Ladys, die sich täglich zentimeterdicke Schichten Make Up ins Gesicht klatschen und sich abends nicht abschminken, brauchen sich nicht über ein wahres Pickelbeet im Gesicht wundern. Menschen, bei denen Pickel in der Familie liegen und die daher die Veranlagung dazu haben, sollten unbedingt generell ph-neutrale Pflege- und Kosmetikprodukte verwenden. Eine tolle Reinigungsmöglichkeit ist es, regelmäßig Peelings durchzuführen, im Gegensatz zu Masken, die so wie Fettcremes die Poren eher verstopfen.

Und wenn der Pickel bereits da ist? – Erste Hilfe bei Pickel

Auf keinen Fall dürfen Pickel ausgedrückt werden, selbst dann nicht, wenn die Hände vorher desinfiziert wurden! Wenn Sie den Pickel ausdrücken, so verteilt sich der Inhalt am umliegenden Bindegewebe und der Pickel wird noch größer, entzündet sich erst recht, weil die Wunde offen ist und Narben entstehen mit größerer Wahrscheinlichkeit. Was jedoch hilft, aber oft nicht möglich ist, ist das kleine Härchen, das sich in den meisten Pickel befindet, mit einer Pinzette aus zu reißen. Wenn der Pickel bereits mit Eiter gefüllt ist und sowieso gleich aufplatzen wird, dann kann unter Umständen mit einer desinfizierten Nadel eingestochen werden, damit der Eiter schneller abfließt. Ein tolles Erste-Hilfe-Mittel bei Pickel ist Teebaumöl, das man alle paar Stunden darauf tupfen sollte, um den Pickel schnell verschwinden zu lassen. Über Nacht helfen Pickelpatches den Pickel austrocknen zu lassen. Einige Menschen sprechen Zahnpasta den gleichen Effekt zu, allerdings funktioniert das nicht bei jedem. Es gibt viele solche Hausmittel gegen Pickel, viele Menschen schwören auch darauf, den Pickel mit Knoblauch einzureiben oder mit einer in ganz wenig Wasser aufgelösten Aspirin C Brausetablette zu beträufeln. Hefetabletten aus der Apotheke sorgen auch für relativ schnelle Erste Hilfe gegen Pickel von Innen. Auch Gesichtsmasken aus Heilerde oder anderen Dingen können helfen. Tolle Rezepte gegen Pickel bietet der Orient und auch in der pflanzlichen Medizin gibt es viele Heilmittel. Oft hilft als schnelle Maßnahme jedoch nur eines: Der Abdeckstift.

Was empfiehlt der Hautarzt bei Akne?

Bei zu vielen Pickel und richtiger Akne bleibt der Gang zum Dermatologen nicht erspart. Aknetherapien sind langwierig, aber wirkungsvoll. In der Regel fängt der Hautarzt zuerst mit einer äußeren Therapie an. Er verschreibt spezielle Pflegeprodukte und verordnet Aknetoilette, also professionelles Ausdrücken der Pickel mit Wärmekompressen und speziellen Geräten. Ist die Akne schon zu weit fortgeschritten, so verschreibt der Arzt Antibiotika, entweder zur äußeren Anwendung in Cremes oder Lotions oder in Tablettenform zum Schlucken. Auch UV-Bestrahlung empfehlen viele Ärzte als Begleiter für sämtliche Therapien. Sind die Pickel harmonell bedingt, so liegt es daran, dass im Körper zu viele männliche Geschlechtshormone vorhanden sind, deswegen wird auch oft die Pille verschrieben, um das Gleichgewicht mit den weiblichen Hormonen wieder herzustellen. Im schlimmsten Fall verschreibt der Arzt Tabletten mit Isotretinon, doch dies ist nicht zu empfehlen, da es extreme Nebenwirkungen verursacht. Es stoppt die Talgproduktion, kann aber zu Haarausfall und Austrocknen der Tränenflüssigkeit führen und außerdem bei Schwangeren oder Frauen, die noch Monate später schwanger werden, zu Behinderungen des Babys oder zu Fehlgeburten führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.