Was tun gegen Ohrenschmerzen? Die besten Tipps und Heilmittel

Ohrenschmerzen können einem den ganzen Tag vermiesen. Schmerzhaftes Klopfen und dröhnender Schmerz in den Gehörgängen treiben einen fast in den Wahnsinn.

Nehmen Sie länger dauernde Ohrenschmerzen nie auf die leichte Schulter, sondern suchen Sie immer den Rat eines Arztes. Die hier beschriebenen Hausmittel sollten Sie nur zur Schmerzlinderung einsetzen, bis Sie einen Arzttermin haben.

Meist sind Bakterien für schmerzende Ohren verantwortlich. Bei Kinder handelt es sich meist um eine Mittelohrentzündung während bei Erwachsenen häufig der Gehörgang entzündet ist. Zu intensive Reinigung der Ohren begünstigt alle Arten von Ohrentzündungen.

Wattestäbchen verboten – Ohrenreinigung nur mit Wasser und Lappen

Lassen Sie die Finger von Wattestäbchen. Die nützen nämlich nur einem: dem Hersteller. Warum? Weil Sie mit einem Wattestäbchen den Ohrenschmalz nicht völlig aus den Ohren entfernen, sondern meist nur tief ins Ohr schieben. Dadurch kann sich auf Dauer ein regelrechter Pfropf bilden, der schließlich den Gehörgang verschließt. Und diesen Pfropf muß dann der Ohrenarzt durch Ausspülen wieder entfernen.

Ohrenschmalz mag Ihnen nur unangenehm und lästig erscheinen, er erfüllt jedoch wichtige Schutzmaßnahmen für unsere Ohren. Einerseits schützt der Schmalz vor Bakterien und Viren und andererseits hat er desinfizierende Wirkung. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Ohren auch nur vorsichtig mit einem in lauwarmes Wasser getauchten Waschlappen reinigen. Und dabei nicht auf die Idee verfallen, mit einem Zipfel des Lappens möglichst tief in den Gehörgang zu „bohren“.

Gegen die Verwendung von Wattestäbchen spricht auch, dass bei nicht sachgemäßer Handhabung leicht kleine Verletzungen entstehen können.

Hausmittel zur Linderung von Ohrenschmerzen

Eines der wirksamsten Mittel zur Schmerzlinderung besonders bei Mittelohrentzündungen ist ein Zwiebelsäckchen (Zwiebeln sind ja fast schon eine kleine Apotheke). Dazu wird eine rohe Zwiebel klein gehackt und in ein Leinen- oder Baumwolltuch gewickelt. Dann wird dieses Päckchen etwa 10 Minuten in Wasser gekocht. Anschließend gut ausdrücken und möglichst heiß auf das schmerzende Ohr legen. Am besten mit einem Handtuch umwickeln. Diese Prozedur kann beliebig oft wiederholt werden.

Auch Olivenöl ist hilfreich gegen Ohrenschmerzen: einfach ein bis zwei Tropfen warmes, aber auf keinen Fall heißes Olivenöl in das betroffene Ohr tropfen.

Einige Tropfen japanisches Heilpflanzenöl auf einem kleinen Wattebausch dienen ebenfalls gut der Linderung. Den Wattebausch aber nicht zu tief ins Ohr schieben!

Schmerzmittel aus der Küche

In Ihren Küche können Sie noch weitere schmerzstillende Mittel finden: Kartoffeln, Knoblauchzehen, Petersilie und Kamille können ebenfalls dazu genutzt werden, die Qualen zu vermindern.

Gekochte Kartoffeln werden zu einem Brei zerdrückt. Dann die Masse möglichst heiß in ein Tuch füllen und dieses dann auf das schmerzende Ohr drücken. Oder wickeln Sie eine geschälte Knoblauchzehe in dünnes Küchenpapier oder Watte und stecken Sie sie dann ins Ohr.

Zu Brei wird auch die Petersilie verarbeitet und ebenfalls in ein Tuch gepackt. Dann auch wieder aufs Ohr packen und mindestens 40 Minuten (besser eine Stunde) einwirken lassen.

Kamille ist ja bekanntlich fast ein „Allheilmittel“ und so verwundert es nicht, dass ein Kamillendampfbad nicht nur bei Erkältungen sondern auch bei schmerzenden Ohren hilft. Dazu einfach das Ohr über die aufsteigenden Dämpfe halten.

Sie können auch Kamillenblütenöl herstellen, indem Sie 2 Eßlöffel Kamillenblüten (die erhalten Sie in Ihrer Apotheke) mit 4 Eßlöffel heißem Sonnenblumenöl aufgießen und 24 Stunden ziehen lassen. Anschließend auspressen und in eine Flasche umfüllen. Das Ganze sollte kühl und dunkel gelagert werden. Ein mit diesem Öl getränkter Wattebausch im Ohr bringt Erleichterung. Den Wattebausch mehrmals täglich wechseln.

Salben oder Tropfen aus der Apotheke

Akute Ohrenentzündungen lassen sich auch gut mit Salben oder Tropfen behandeln, die Ihnen Ihr Apotheker gern empfehlen wird. Anwendungstipps für Ohrentropfen: die Tropfenflasche einige Zeit zum Anwärmen in der Hand halten. Legen Sie sich dann auf die Seite – das schmerzende Ohr nach oben – und träufeln Sie jetzt die Tropfen hinein. Bleiben Sie dann etwa eine Viertelstunde liegen bevor Sie das Ohr denn mit einem kleinen Wattebausch verschließen.

Und wenn dies alles nicht hilft dann hilft Ihnen bestimmt Ihr Arzt. Gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.