Wie funktioniert Low-Level-Lasertherapie?

Die Low Level Lasertherapie. Softlaser bewirken Stimulation und Regeneration von Gewebe. Die Low Level Lasertherapie ist eine sanfte, nicht invasive Heilmethode, die sich insbesondere bei Innenohrerkrankungen bewährt hat.

In den letzten Jahren rückt eine Lasertherapieform immer mehr in das Interesse der Öffentlichkeit. Die Low Level Lasertherapie, auch niederenergetische Lasertherapie oder Softlaser genannt, hat eine therapeutisch besonders effektvolle Wirkung auf die Zellregeneration und gewinnt zunehmend an ärztlich wissenschaftlicher, sowie an klinischer und therapeutischer Erfahrung.

Laser spielen seit langem eine wichtige Rolle in Medizin, Industrie und Forschung. In vielen Bereichen der Chirurgie gewann der hochenergetische Laser als Alternative zum Skalpell immer weiter an Bedeutung. Aber auch in der Oberflächen- oder Metallbearbeitung haben Laser ihren Platz gefunden. Weiterhin werden sie für präzise Distanzmessungen sowie gestalterisch in der Holographieerstellung eingesetzt. In der Kommunikation sorgen Laser für schnellere Datenübermittlung. Das Wort Laser ist eine Abkürzung aus dem Englischen: Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation und bedeutet so viel wie Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlung. Der Low Level Laser unterscheidet sich in der Anwendung grundlegend von den bekannten Geräten, die in der Chirurgie oder Augenheilkunde eingesetzt werden. Während mit den letzteren regelrechte Operationen durchgeführt werden können, haben die Softlaser lediglich eine stimulierende Auswirkung auf das bestrahlte Gewebe, sie zerstören es nicht.

Wie wirkt ein Softlaser?

Biochemisch ist der Wirkungsmechanismus noch nicht komplett aufgeklärt, deshalb spricht man allgemein von einer Anregung der Mikrozirkulation und der körpereigenen Abwehr. Die Anwender der Low Level Lasertherapie gehen davon aus, dass Zellen miteinander kommunizieren. Indem die Zellen mit dem Softlaser bestrahlt werden, kann man sie durch seine „Schwingungsinformation“ beeinflussen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass der Low Level Laser entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung haben kann und die Wundheilung fördert. Die entzündungshemmende Wirkung entsteht vor allem durch die Tatsache, dass die Energie der Lichtstrahlen, die sogenannten Photonen, vom Gewebe absorbiert wird. Der Laser durchdringt die Unterhautschichten und bewirkt eine Biostimulation des Stoffwechsels im Bindegewebe, was sich sehr positiv auf die Heilung auswirkt. Weiterhin wird durch die Bestrahlung elektromagnetische Energie an das zu behandelnde Areal gebracht und dort in biochemische Energie umgewandelt. Dadurch kann der Zellstoffwechsel der geschädigten oder gestörten Zelle wieder in Gang kommen. Im Gegensatz zu denen in der Chirurgie eingesetzten operativen Laser bewegt sich hier die Energie des Laserlichts im Milliwatt-Bereich, das bedeutet auch, dass die Behandlung absolut schmerzfrei abläuft.

Einsatzgebiete und Effekte der Low Level Lasertherapie

Der Laser hat sich in allen medizinischen Fachrichtungen bewährt und wird auch in der Veterinärmedizin eingesetzt. Er ist auch eine Alternative zur klassischen Nadelakupunktur Hier profitieren vor allem Patienten mit einer Nadelphobie und natürlich Kinder, denen man das Stechen mit Nadeln möglichst lange ersparen möchte.

Effekte der Low Level Lasertherapie sind:

  • Schmerzlinderung
  • Hemmung von Entzündungen
  • Anregung der Durchblutung
  • Beschleunigung der Wundheilung nach Verletzungen und Operationen
  • Verminderung des Infektionsrisikos nach Verletzungen und Operationen
  • Förderung des lymphatischen Abflusses

Hochdosierte Low Level Lasertherapie nach Dr. Wilden hilft auch bei Tinnitus und Hörsturz

Im HNO-Bereich hat sich in den letzten Jahren der Mediziner Dr. med. Lutz Wilden aus Bad Füssing durch den Einsatz einer hochdosierten Low Level Lasertherapie auch auf internationalem Parkett einen Namen machen können. Der Experte für die Gebiete Innenohrerkrankungen, welche den Symptomenkomplex Tinnitus, akuter Hörsturz, Zustand nach Hörsturz, Schwindel, Drehschwindel (Morbus Menière), Hörempfindlichkeit und Hörverzerrung und Schwerhörigkeit beinhaltet, setzt eine nach ihm benannte spezielle Laserapplikationsform ein, die schon vielen Patienten geholfen hat.

Wer heilt, hat Recht – gesunde Patienten relativieren kritische Stimmen

Die Wirksamkeit der Low Level Lasertherapie wird durchaus immer noch teilweise angezweifelt. Sie konnte zwar durch zahlreiche empirische Studien belegt werden, die jedoch von einigen Medizinern nicht anerkannt werden. Als Grund wird beispielsweise genannt, dass die angegebenen Erfolgsquoten vorwiegend auf dem subjektiven Eindruck der Patienten beruhen. Dies würde jedoch nicht die Bedingungen, die von den Kostenträgern und von den wissenschaftlichen Gremien für die Anerkennung des Erfolges erhoben würden, erfüllen, da sie nicht auf statistisch einwandfreien Erhebungen beruhen. Hierbei wird leider vergessen, dass es jedoch letztendlich immer um das Empfinden der Patienten über ihre Beschwerden und deren Linderung gehen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.