Wie funktioniert PLC – Power-Line-Communication

Power-Line-Communication – Daten aus der Steckdose. Heimnetzwerk über das Stromnetz. Zuhause ein kleines Computer-Netzwerk für alle Räume einzurichten, ist oft leichter als man denkt. Bei einem PLC-Netzwerk sind alle Kabel schon vorhanden.

Die Vernetzung von unterschiedlichen Geräten wie Computern, Internet-Routern, Spielkonsolen und Set-Top-Boxen bekommt auch im privaten Bereich einen immer größeren Stellenwert. Ein Grund für diesen rasanten Trend ist die Verfügbarkeit von immer schnelleren Internetzugängen zu erschwinglichen Preisen. Doch wie kann man die vorhandenen Geräte in einem Haus miteinander vernetzen und an das schnelle Internet anbinden? Netzwerkkabel ziehen ist oft keine Option und auch per WLAN sind alle Räume nur mit großem Aufwand zu erreichen. Es gibt allerdings ein Netzwerk, das bereits im Haus vorhanden ist: das Stromnetz. Während andere Kabel wie Ethernet (Computer-Netzwerk), Telefonleitungen oder Koaxialkabel für den Fernsehempfang immer nur in einzelnen Räumen verfügbar sind, erreicht PLC via Stromnetz jeden Raum im Haus ohne neue Verkabelung, ohne Bohren, ohne Schmutz. PLC-Adapter gibt es mittlerweile von vielen Herstellern.

Alle Computer miteinander vernetzen

Die PLC-Technologie eignet sich besonders gut, um die Verbindung von zwei oder mehreren Computern und die Integration von Netzwerkgeräten über das hausinterne Stromnetz zu ermöglichen. Mit den PLC-Adaptern können Sie eine Netzwerkverbindung in jeden Raum des Hauses realisieren. Es entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten für das Verlegen von Netzwerkkabeln und durch die Verwendung von gemeinsamen Geräten muss nicht jeder Arbeitsplatz mit beispielsweise einem Modem oder Drucker ausgestattet werden.

Für die Vernetzung von zwei Computern benötigen Sie lediglich zwei PLC-Adapter. Die Netzwerkverbindung wird hergestellt, indem Sie die Adapter jeweils direkt an den Netzwerk-Anschluss des Computers anschließen und in eine beliebige Steckdose im Haus stecken. Wenn die Computer das gleiche Netzwerkprotokoll (TCP/IP) verwenden, können sie nun über das hausinterne Stromnetz miteinander kommunizieren. Auf Windows-Computern ist dieses Netzwerkprotokoll und die Datei- und Druckerfreigabe bereits vorinstalliert. Falls Sie ein anderes Betriebssystem verwenden, finden Sie im mitgelieferten Handbuch des PLC-Herstellers weitergehende Anweisungen und Hilfen.

Powerline Communication – schnell und effizient

Die Vernetzung mehrerer Computer oder die Integration anderer Netzwerkgeräte folgt dem gleichen Muster. Verbinden Sie Computer bzw. die Netzwerkgeräte über einen PLC-Adapter mit dem Stromnetz. Alle angeschlossenen Netzwerkteilnehmer können so von jeder beliebigen Steckdose aus im Haus untereinander kommunizieren. Auch die Übertragungsgeschwindigkeit kann sich sehen lassen: Die neueste PLC-Technik schafft einen Datendurchsatz von 500 MBit/s. Bei einem WLAN hat man oft Probleme mit dem Datendurchsatz wenn Wände zwischen Sender und Empfänger sind. Diese Wände stellen für PLC primär keine Probleme dar. Allerdings muss bei manchen PLC-Adaptern noch immer ein Kabel mitgeführt werden welches den PC und den Adapter miteinander verbindet. Doch für dieses Problem gibt es Abhilfe. Einige Hersteller kombinieren bereits die Vorteile einer Power-Line-Verbindung und WLAN und überbrücken die Strecke zwischen Laptop und PLC Adapter per Funk.

Keine Probleme mit der Sicherheit

Frühere PLC-Netzwerke hatten ein paar Probleme mit der Sicherheit. Besonders die Sicherungskästen sorgten öfter für Störungen. Doch wie sicher ist die Datenübertragung mit Powerline-Adaptern, wenn im gleichen Haus noch andere wohnen? Ein Nachbar kann, je nach Gebäudeverkabelung, ebenfalls das Datensignal erhalten. Ist dies der Fall, ist die Situation vergleichbar mit der Sicherheit welche aktuelle Wireless Produkte bieten. Denn bei beiden Technologien ist es unerlässlich, eine Verschlüsselung einzusetzen. Tut man dies nicht, kann ein Nachbar ohne größeren Aufwand auf das Netzwerk, Dateiablagen und das Internet zugreifen. Ist das Powerline-Netzwerk jedoch mit einem guten Passwort gesichert, ist das Eindringen unrealistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.