Zahnarzt-Phobie & Angst behandeln – Behandlung

Angst beim Zahnarzt muss nicht sein! Bei Zahnarztphobie hilft eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose. Bei Zahnarztangst reduzieren regelmäßiger Zahnarztbesuch und umfangreiche Aufklärung die Angstgefühle. Wer in Panik verfällt, kann sich auch mit Narkose behandeln lassen.

Die Angst vom Zahnarzt, die Zahnarztphobie, ist eine seelische Störung, die den Charakter einer Neurose hat. Zahnarztangst ist nicht organisch bedingt, meist geht sie auf ein unverarbeitetes Erlebnis zurück. Einem Angst-Patienten mit Zahnarztangst ist oft schon geholfen, wenn man ihn umfassend über die Zahnbehandlung aufklärt und wenn er den Zahnarzt gut kennt und regelmäßig besucht. Die Betroffenen fürchten sich in erster Linie vor Schmerzen und unangenehmen Geräuschen. Beides lässt sich bei der Zahnbehandlung vermeiden. Einige Zahnärzte behandeln die Patienten auch unter Vollnarkose.

Zahnarztangst: Angst vor Schmerzen bei der Zahnbehandlung

Angst ist durchaus sinnvoll und hat den Sinn, uns vor Gefahren zu warnen. Ein Leben ohne Angst ist deshalb weder vorstellbar noch wünschenswert. Eine Angstreaktion ist sehr unangenehm und äußert sich körperlich mit Schweißausbrüchen, Zittern, Übelkeit, Schwindel und Herzklopfen. Seelisch wird Angst durch kreisende Denkmuster gekennzeichnet. Wer Zahnarztangst hat denkt vielleicht ununterbrochen: „Es tut bestimmt weh“ oder „Wie soll ich das aushalten“? Extreme Angst äußert sich besonders im Verhalten und zwar durch Vermeidung der Angst auslösenden Situation.

Angst vor dem Zahnarzt ist kein Zeichen von Schwäche

Zahnarztbesuche lassen sich kaum vermeiden und es ist auch unsinnig notwendige Behandlungen aufzuschieben, da kaputte Zähne leider nicht von alleine heilen. Das alles sehen Angstpatienten ein, können sich jedoch trotzdem nicht überwinden einen Termin zu vereinbaren. Wichtig zu wissen ist, dass man an einer Angstreaktion nicht stirbt und auch nicht verrückt davon wird. Wer unter Ängsten leidet, sollte seine Angst im ersten Schritt akzeptieren und sich dann an den Hausarzt wenden. Das fällt den meisten Betroffenen schwer, da Angstgefühle nicht in unsere leistungsorientierte Gesellschaft passen und man schnell mit dem Begriff „Schwächling“ belegt wird.

Zahnarztphobie: Steigerung der Zahnarztangst

Leichte Zahnarztangst lässt sich gut in den Griff bekommen, da die Patienten keine Angst vor der Angst haben, sondern lediglich den Ablauf und die Folgen der Zahnbehandlung fürchten. Die Patienten haben Angst vor:

  • Schmerzen während der Zahnbehandlung
  • Kontrollverlust und dem Gefühl des Ausgeliefertseins
  • Dem ungewissen Ablauf einer Zahnbehandlung
  • Unangenehmen, lauten Geräuschen und plötzlichen Schmerzen

Nicht alle Patienten sind von Zahnarztangst gleich stark betroffen. Fast alle Menschen beschleicht beim Betreten einer Zahnarztpraxis ein unangenehmes Gefühl, das ist ganz normal. Leichte Zahnarztangst lässt sich durch Selbstbehandlung und begleitende Gespräche mit dem Arzt beheben. Eine echte Dentalphobie ist mit stärkeren Symptomen verbunden und zeichnet sich durch striktes Vermeiden von Zahnarztbehandlungen aus. Sie muss psychotherapeutisch behandelt werden.

Angst vorm Zahnarzt: Aufklärung und Behandlung unter Vollnarkose

Es gibt Zahnärzte, die im besonderen Maße auf Angstpatienten eingehen und entsprechende Therapiekonzepte anbieten. Meistens wird der Patient langsam und schrittweise an die Zahnbehandlung herangeführt, umfassend informiert und eventuell in Vollnarkose behandelt. Wenn Sie nur leichte Angstgefühle beim Zahnarztbesuch haben, können Sie sich mit diesen Tipps selber helfen:

  • Sagen Sie Ihrem Zahnarzt, dass Sie unter Zahnarztangst leiden.
  • Wissen ist Macht, das heißt: Fragen Sie alles, was Sie über die Zahnbehandlung wissen möchten.
  • Drücken Sie ruhig alle Ängste aus, auch wenn Ihnen Ihre Fragen dumm vorkommen
  • Besprechen Sie Möglichkeiten zur Ausschaltung der Schmerzen während der Behandlung. Kann der Zahnarzt Sie unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf behandeln?
  • Gehen Sie alle vier Monate zur Zahnprophylaxe und lassen Sie eine professionelle Zahnreinigung durchführen. So lernen Sie Ihren Zahnarzt besser kennen und können Vertrauen gewinnen. Außerdem verhindert eine regelmäßige Kontrolle der Zähne größere Schäden, wodurch aufwendige Zahnbehandlungen vermieden werden.
  • Trainieren Sie Entspannungstechniken, die Sie während der Zahnbehandlung anwenden können. Viele Volkshochschulen bieten entsprechende Kurse an, beispielsweise progressive Muskelentspannung nach Jackobson.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.