Ziel: neuer (Traum)Job – Wo starten Sie?

160 Bewerbungen und nur Absagen? Die Suche nach einer neuen Stelle erfordert vor allem: Strategie. Gute Planung ist wichtig. Am Anfang steht daher die Standortbestimmung.

Standort-Bestimmung

Der Schritt einer erfolgreichen Stellensuche geht in einer genauen persönlichen Standortbestimmung: nach innen. Eine solche Bestandsaufnahme ist unabdingbar. Sie ist vor allem mit vielen Fragen verbunden:

Wo genau stehen Sie heute?

Was haben Sie bisher in Ihrem Leben erreicht – beruflich und privat?

Was können Sie?

Was machen Sie besonders gerne? Das kann auch eine Tätigkeit aus Ihrer Freizeit oder ein Hobby sein.

Was wollen Sie?

Wer sind Sie?

Was macht Sie aus?

Was strahlen Sie aus?

Welche Stärken haben Sie, also was können Sie besonders gut? (Nicht alles, was wir gut machen, machen wir auch gerne. Aber alles, was wir gerne machen, machen wir gut.)

Welche Werte sind Ihnen im (Berufs)Leben wichtig?

Welche Art von Unternehmen gefällt Ihnen: der große Konzern oder eher der kleine Familienbetrieb?

Träumen erlaubt

„Ha!“, denken Sie jetzt vielleicht, „das Leben ist doch kein Wunschkonzert!?“ Wie soll sich ein Traum jemals erfüllen, wenn Sie selbst sich schon das Träumen verbieten? Träumen ist erfolgreicher als viele Menschen glauben. Ein Beispiel aus der Literatur zum Thema Traumjob-Suche: Ein Mann stellt bei der Innenschau fest, dass er am liebsten einen Beruf ausüben will, in dem er seine Interessensgebiete Psychiatrie, Pflanzen und Schreinern verbinden kann. Was hätte die Einstellung „Das Leben ist doch kein Wunschkonzert!“ wohl mit diesem Mann gemacht? Sie hätte ihn ganz klar entmutigt. Er hätte dann aus seinem Inneren gehört: „Du spinnst ja wohl?!“ Oder etwas wie „Psychiatrie, mhmm ja genau!“ Der Mann hatte zum Glück eine andere Einstellung und folgte ihr. Er nahm Kontakt zu einem Psychiater auf und erfuhr in einem so genannten informellen Gespräch, dass es einen Teilbereich der Psychiatrie gibt, der Pflanzen in der Therapie einsetzt. Das Tischlern kann beim Bauen von Pflanzentischen und Behältern zum Einsatz kommen. Dieser Mann hatte nun ein ganz genaues und klares Ziel vor Augen.

Arbeitssuche als Prozess

Die Einstellung ist sehr wichtig bei der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Sie ist auch wesentlich für die Frage, wie Sie insgesamt mit dem Prozess der Bewerbung umgehen. Eine Stellensuche dauert heute länger als früher. Natürlich hängt dies auch von der Berufsgruppe der Suchenden ab. Experten gehen durchschnittlich von einem Monat Suche pro 10.000 Euro Zieljahresgehalt aus. Daran, wie Sie ihren Suchprozess gestalten, liest auch Ihr möglicher künftiger Arbeitgeber viel ab.

Die wichtigste Frage ist die nach dem Ziel: Wo wollen Sie hin? Die Standortbestimmung hilft Ihnen dabei, das für sich zu klären. Es kann durchaus sinnvoll sein, sich gerade für diesen ersten, wichtigen Abschnitt professionelle Unterstützung für den Bewerbungsprozess zu suchen. So genannte Newplacement-Berater oder auch Outplacement-Berater kombinieren klassisches Karriere-Coaching mit praktischen Beratungselementen. Sie geben auf Wunsch auch Feedbacks zu Ihren Unterlagen.

Wer sich sofort eine Zeitung kauft und Bewerbungsunterlagen verschickt, macht den vierten oder fünften Schritt vor dem ersten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.