Gründe für das Alleinsein – deshalb sind Menschen Singles 

Viele Menschen leben als Singles. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Von unserer Gesellschaft wird häufig behauptet, dass sie eine Singlegesellschaft sei. Doch wer ist überhaupt Single? Und vor allem: warum?

Singles: Der Versuch einer Definition

Das Wort Single ist keineswegs so eindeutig, wie es zunächst klingt. Es existieren zahlreiche Definitionen. Im Alltagssprachgebrauch ist ein Single jemand, der keinen festen Partner hat. Manchmal werden auch Alleinlebende als Singles bezeichnet, aber diese Definition ist im Alltag eher ungebräuchlich. Zudem geht mit dem Alleinwohnen nicht unbedingt auch Partnerlosigkeit einher. Umgekehrt leben viele Partnerlose dennoch mit anderen Menschen zusammen – z.B. mit Familienmitgliedern oder in einer Wohngemeinschaft. Manchmal werden partnerlose Menschen auch nur dann als Singles bezeichnet, wenn sie nicht mit ihren Kindern zusammenleben.

Warum sind Menschen Singles?

Einige Menschen sind Singles, weil sie einem religiösen Zölibat folgen. Die meisten Menschen jedoch sind Single, weil sie den richtigen Partner noch nicht gefunden haben oder ihren bisherigen Partner durch Trennung, Scheidung oder Tod verloren haben.

Häufiger Grund für das Singledasein: Zu hohe Erwartungen

Manche Menschen tun sich schwer bei der Suche nach einem Partner, weil sie hohe und unrealistische Erwartungen an einen Partner haben. Sie wissen oft genau, was sie von einem zukünftigen Partner erwarten. So soll er häufig jung, schlank, attraktiv, sportlich, beruflich erfolgreich sein, ganz bestimmten Hobbys nachgehen und eine spezielle Weltanschauung haben. Menschen, die ein derart festes Bild von ihrem zukünftigen Partner oder ihrer zukünftigen Partnerin haben, werden häufig enttäuscht und die Suche nach dem Traumpartner bleibt erfolglos.

Kinder, Karriere, Krankheiten als Ursachen für das Singledasein

Dann gibt es noch die Workoholics, die beruflich sehr eingespannt sind. Sie machen häufig viele Überstunden und stecken fast ihre gesamte Zeit und Energie in ihren Beruf, sodass sie gar nicht dazu kommen, intensiv auf Partnersuche zu gehen. Besonders schwierig wird die Partnersuche, wenn der berufliche Erfolg mit häufigen Umzügen verbunden ist.

Auch Alleinerziehende haben es oftmals schwer. Sie müssen häufig Beruf und Kindererziehung unter einen Hut bringen, sodass ihnen wenig Zeit für die Partnersuche bleibt. Manchmal scheitert die Suche nach einer neuen Liebe auch daran, dass sich viele Menschen einen ungebundenen Menschen ohne Kinder wünschen.

Eine besondere Hürde stellt die Partnersuche auch für kranke oder behinderte Menschen dar. Die damit verbundenen Einschränkungen wirken sich auch auf diesen Bereich aus. Gerade für sie können Internetsinglebörsen eine gute Möglichkeit sein, neue Kontakte zu anderen Singles, die sich möglicherweise in einer ähnlichen Lebenssituation befinden, zu knüpfen. Auch geistige Behinderungen sind nicht mehr gleichbedeutend mit lebenslangem Singleleben. Nach und nach wird auch geistig behinderten Menschen eine eigene Sexualität zugesprochen und es wird versucht, ihnen Kompetenzen in den Bereichen Sexualität und Partnerschaft zu vermitteln.

Nichterfüllung des gängigen Schönheitsideals: manchmal ein Hindernis bei der Partnersuche

Womöglich komplizierter gestaltet sich auch die Partnersuche bei Menschen, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, die z.B. deutlich größer, kleiner oder dicker als andere Menschen sind oder über körperliche Makel verfügen. Aber auch bestimmte charakterliche Eigenheiten, Gewohnheiten und Interessen können es erschweren, einen passenden Partner zu finden. Auch übermäßige Schüchternheit ist bei der Suche nach dem Traumpartner natürlich eher hinderlich. Das Finden und Gefundenwerden kann auch für solche Menschen durch Internetsinglebörsen leichter gemacht werden.

Das Singledasein als bewusste Entscheidung: Freiwilliger Verzicht auf einen Partner

Eine besondere Gruppe stellen die Asexuellen dar. Menschen mit dieser sexuellen Orientierung gehören zu den wenigen, die freiwillig dauerhaft Singles werden. Allerdings gilt dies nicht für alle Asexuellen. Es gibt auch Asexuelle, die sich eine Partnerschaft wünschen, obwohl sie keine auf einen anderen Menschen gerichteten sexuellen Bedürfnisse haben. Auch Bindungsangst kann ein Grund sein, weshalb Menschen Singles sind.

Es gibt aber auch positive Gründe für das Leben ohne Partner. So gibt es auch Menschen, die ganz bewusst ohne Partner leben. Sie leben ganz bewusst das Singleleben mit all seinen Freiheiten aus. Dazu kann z.B. auch ein längerer Auslandsaufenthalt gehören oder auch das Ausleben sexueller Wünsche mit mehr als einer Person. Auch sehr junge Menschen, die sich noch nicht festlegen wollen, oder Personen, die gerade eine gescheiterte Beziehung hinter sich haben, gehören in diese Kategorie. Eine solche Phase ist häufig vorübergehend – früher oder später wünschen sich die meisten Menschen einen Partner an ihrer Seite.

Absolute Beginner: Menschen ohne Beziehungserfahrung im Erwachsenenalter

Um einen ganz anderen Singletyp handelt es sich bei den Singles, die noch niemals in ihrem Leben einen Partner hatten. Auch im deutschsprachigen Raum hat sich dafür, angelehnt an einen Song von David Bowie, die Bezeichnung „Absolute Beginner“ eingebürgert. Die Betroffenen empfinden ihre Partnerlosigkeit und das manchmal damit einhergehende Fehlen sexueller Erfahrungen als persönlichen Makel, der ihr Selbstbewusstsein schmälert und sie manchmal sogar verzweifeln lässt. Für sie liegen all die positiven Aspekte einer Beziehung – Zuneigung, Nähe, Sex, gemeinsam verbrachte Zeit, in weiter Ferne. Oftmals hadern sie mit ihrem Schicksal und suchen intensiv nach Wegen, das Singledasein zu beenden. Auch für sie gibt es im Internet Foren, in denen sie sich austauschen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.