Kumquats: zubereiten und essen

Die Zwergorangen haben es in unsere Supermärkte geschafft. Trotzdem sind viele Verbraucher unsicher, wie man die Früchte essen und verarbeiten kann.

Ursprünglich in Asien beheimatet, ist die Kumquat seit einiger Zeit auch im Sortiment deutscher Supermärkte vertreten. Man kann sie das ganze Jahr über kaufen und ihren aromatisch-exotischen Geschmack genießen. Die kleine gelb-orange Frucht, die an Bäumen wächst, die wegen ihrer schönen Blätter und Blüten auch hierzulande gerne als Zierpflanzen eingesetzt werden, heißen ihres Aussehens wegen auch Zwergorangen oder Zwergpomeranzen. Die etwa fünf Zentimeter großen, ovalen oder runden Früchte haben eine der Orange ähnliche Schale und im Inneren Fruchtfleisch und Kerne. Auch ihr Name lässt sich auf die artverwandten Zitrusfrüchte zurückführen: Kumquat bedeutet im Kantonesischen „goldene Orange“.

Wie wird eine Kumquat gegessen?

Ist die Schale einer Kumquat gelb bis orange, ist sie reif. Bei grünlicher Färbung kann man sie bei Zimmertemperatur nachreifen lassen. Vor Verzehr und Verarbeitung empfiehlt es sich, die Früchte abzuwaschen, auch wenn sie generell nicht gespritzt sind. Im Gegensatz zu Orangen lassen sich Kumquats mit Schale essen. Diese hat einen bitter-süßen Geschmack, wohingegen das von der Konsistenz orangenähnliche Fruchtfleisch bitter-herb schmeckt. Im Inneren der Frucht verbergen sich verhältnismäßig große Kerne, die zwar nicht giftig sind, aber aus Geschmacksgründen entfernt werden können. Man braucht Kumquats nicht zuzubereiten oder zu schälen; die Frucht kann unverarbeitet roh gegessen werden. Dazu sollte man sie zwischen den Handflächen rollen. So entfaltet sie ihren typischen Zitrusduft und schmeckt süßer. Da eine Frucht nur etwa zwölf Kalorien hat und reich an Vitaminen – vor allem Vitamin C –, Kalium und Beta-Carotin ist, ist sie ein gesunder und bekömmlicher Snack sowie eine geschmacklich interessante und aromatische Zutat in verschiedenen Speisen und Getränken.

Was kann man aus Kumquats machen?

Kumquats werden gerne zu süß-herben Marmeladen und Gelees verarbeitet. Auch eignen sie sich wegen ihres Geschmacks gut zum Einlegen. So können sie zum Beispiel einem Rumtopf eine pfiffige Note verleihen. Die Früchte sind auch hervorragend geeignet, um asiatischen Speisen ein fruchtig-herbes Geschmackselement hinzuzufügen. In Scheiben geschnitten und kernlos lässt sich die Kumquat gut goldgelb anbraten und mit etwas Zucker karamellisieren. Auch die Kombination mit Honig oder Agavendicksaft passt gut zur herben Frucht. Im Cocktail „Bombay Crushed“, der in der Zubereitung an einen Caipirinha erinnert, spielen Kumquats statt der Limetten die Hauptrolle.

Letztlich sind die Mini-Orangen ein schöner und wohlriechender Dekorationsartikel, der auf den verschiedensten Platten in Kombination mit anderem Obst, Desserts, Wurst oder Käse gut zur Geltung kommt. Eingefroren sind die Früchte auch ein kreativer Eiswürfelersatz und aromatisieren Getränke so gleichzeitig leicht mit ihrem einzigartigen fruchtigen Geschmack und Duft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.