Mit Kindern meditieren

Können Kinder Meditation lernen? Aber sicher! Eine Auswahl von Übungen für verschiedene Altersstufen von Kindergarten bis Jugendalter.

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder können die Vorzüge von Meditation genießen – entscheidend ist aber, dass sie altersgerecht an diese Achtsamkeits- und Konzentrationsübung herangeführt werden. Die Informationen des folgenden Artikels stammen von einem Yoga Journal-Artikel des Arztes, Yoga-Acharyas, Psychotherapeuten und Autors Dr. Swami Shankardev.

Kinder sind Kinder und sollten nicht wie kleine Erwachsene behandelt werden – auch und gerade, wenn es um das Meditieren geht. Sie sollten weder wie Erwachsene unterrichtet werden, noch dieselben Meditationstechniken lernen. Dr. Swami Shankardev unterscheidet zwischen drei Altersgruppen: Kinder unter acht Jahren, Kinder zwischen acht Jahren und Pubertät und post-pubertäre Jugendliche.

Meditation für Kinder unter acht Jahren

Kinder unter acht Jahren sind noch zu jung für die gängigen Meditationstechniken für Erwachsene. Allerdings gibt es sehr wohl meditative Übungen, die bereits jetzt eingeführt werden können. So können bereits junge Kinder durch erzählte Geschichten und Vorlesen dazu angeregt werden, äußerlich still und gleichzeitig innerlich aktiv und kreativ zu werden – denn eine gehörte Geschichte muss innerlich nachgebildet, visualisiert und vorgestellt werden, um erfahrbar zu sein (Bilderbücher sind hierfür allerdings nicht geeignet). Eine andere bereits jetzt denkbare Übung ist eine abgewandelte Form von Yoga Nidra, einer besonderen Form der Tiefenentspannung aus dem Yoga (siehe auch Link zu Meditation für Kindergarten-Kinder am Ende des Artikels).

Meditation für Kinder zwischen acht Jahren und Pubertät

Kinder haben sich mit etwa acht Jahren weit genug entwickelt, um allmählich an die Meditation herangeführt werden zu können. Doch wenn ihr Gehirn und ihr Geist auch reif genug für erste meditative Übungen ist, so sind sie doch noch Kinder und können noch keine Erwachsenen-Techniken praktizieren. Drei altersgerechte Übungen, die Dr. Swami Shankardev erwähnt, sind der Sonnengruß (Surya Namaskar), die Wechselatmung und das Mantrasingen. Diesbezüglich erwähnt Shankardev insbesondere das Gayatri Mantra (siehe auch Link am Ende) als besonders segensreiches Mantra. Des Weiteren sind auch die bereits erwähnten Übungen für jüngere Kinder geeignet.

Post-Pubertät

Eine der besten Übungen für Teenager ist Yoga Nidra, die Tiefenentspannungs-Technik aus dem Yoga. In dieser Altersstufe kann eine anspruchsvollere Variante unterrichtet werden, bei der die Aufmerksamkeit durch verschiedene Körperteile gelenkt wird und Atem und Geist bewusst erfahren werden. Auch Visualisierungstechniken sind gut geeignet für diese Altersstufe wie auch Techniken des Gedächtnis- und Mentaltrainings. Zu guter Letzt gibt es die Vielzahl der klassischen Meditationsformen, die geübt werden können: Das sind zum Beispiel Achtsamkeitsmeditation, Zen, Mantra-Meditation, Vedanta-Meditation und Selbsterforschung (Atma Vichara). Besonders segensreich sind auch eine achtsame Yoga-Asana-Praxis (zum Auspowern und Entspannen) sowie Mantra- und Kirtansingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.