Schön und gesund mit Schüßler-Salzen

Heilung durch Schüßler-Salze: Die 12 Mineralstoffe im Überblick, ihre Wirkung und Anwendungsgebiete zur alternativen Heilung von allerlei Beschwerden.

Dr. Wilhelm Schüßler entwickelte vor über 120 Jahren auf der Basis der Homöopathie das Naturheilverfahren mit den 12 Mineralstoffen, die nach ihm benannten Schüßler-Salze. In dem Buch „Schüßler-Salze. 12 Mineralstoffe für die Gesundheit“ von G.H. Heepen findet man ausführliche Informationen über die Salze. Die Schüßler-Salze-Therapie kommt mit 12 Mineralstoffen bzw. Salzen aus, die natürlicherweise im menschlichen Körper vorkommen und die wir täglich mit unserer Nahrung aufnehmen. Mit Schüßler-Salzen wird aber dem Körper nicht der notwendige Bedarf an Mineralstoffen zugeführt, sondern diese helfen dem Körper im Krankheitsfall, Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphat oder Kalzium wieder dorthin gelangen zu lassen, wo er sie braucht.

Selbstbehandlung mit Schüßler-Salzen

Die Schüßler-Salze sind einfach in der Anwendung und ohne Nebenwirkungen. Falsch eingesetzte Schüßler-Salze schaden nicht, aber natürlich helfen sie auch nicht. Ausschlaggebend für den Erfolg der Behandlung sind das richtige Salz und dessen Dosierung sowie die regelmäßige Einnahme. Selbstverständlich sollte man mit lebensbedrohlichen Störungen und ernsthaften Erkrankungen zum Arzt gehen. Sind Krankheiten bereits vom Arzt diagnostiziert, können Schüßler-Salze den Heilungsprozess unterstützen. Wenn Sie sich nicht sicher hinsichtlich Ihrer Selbstdiagnose und Behandlung sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Schüßler-Salze: Die 12 biochemischen Mineralstoffe, ihre wichtigsten Wirkungen und Anwendungsgebiete

  • Nr. 1 Calcium fluoratum D12: bei Haut-, Nagel- und Knochenproblemen. Anwendungsgebiete: Falten, Bindegewebsschwäche, Schwangerschaftsstreifen, Hämorrhoiden, Besenreiser, Krampfadern, Karies, Organsenkungen, unschöne Finger- und Fußnägel, Pilzbefall der Nägel, Schuppenflechte, Aknepusteln, Warzen, Narben, Hautrisse und Überbeine, zur Unterstützung bei Knochenerweichung- und Schwund.
  • Nr. 2 Calcium phosphoricum D6: unterstützt Heilung und Wachstum, fördert Zellbildung. Anwendungsgebiete: nach Knochenbrüchen, bei Wachstumsschmerzen, schlechter Knochenbildung bei Kindern, bei körperlicher Schwäche, Zahnbildung, Muskelkrämpfen, Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Nervosität, Nasenbluten, wirkt unterstützend bei Osteoporose.
  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12: bei Entzündungen und Verletzungen. Anwendungsgebiete: Anämie, Konzentrationsstörungen, Abwehrschwäche, leichte Verletzungen, Sonnenbrand, Durchblutungsstörungen mit kalten Händen und Füßen, Muskelkater, Wachstumsstörungen von Haut, Haaren und Nägeln, Schnupfen, Husten, unterstützend bei Durchfall und Magenschleimhautentzündung.
  • Nr. 4 Kalium chloratum D6: Heilmittel für die Schleimhäute. Anwendungsgebiete: Bronchitis, Stockschnupfen, Ekzeme mit weißem mehlartigem Belag, Entzündung der Magen- und Darmschleimhaut, der Augenbindehaut, der Schleimbeutel, der Gelenke, alle Entzündungen mit Fieber, zur Unterstützung der ärztlichen Behandlung bei Verbrennungen ersten und zweiten Grades, Sehnenscheidenentzündungen, Gürtel- und Wundrose.
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum D6: stärkt Muskeln und Nerven. Anwendungsgebiete: bei körperlicher, geistiger und seelischer Erschöpfung, Schwächezuständen nach Belastungen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit, Hyperaktivität von Kindern, unterstützend bei Depressionen, Herz- und Muskelschwäche und Lähmungen.
  • Nr. 6 Kalium sulfuricum D6: bei chronischen Entzündungen und Hauterkrankungen. Anwendungsgebiete: bei allen Haut- und Lebererkrankungen, bei Belastung der Leber durch Gifte, Schleimhautentzündungen, chronischem Schnupfen, Störungen des Haar- und Nagelwachstums, rheumatischen Schmerzen, unterstützt die ärztliche Behandlung bei oben genannten Erkrankungen sowie bei Schuppenflechte, Melancholie und Ängstlichkeit.
  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6: bei Schmerzen und Krämpfen. Anwendungsgebiete: Krampfhusten, Waden-, Bauch-, Perioden- und Gefäßkrämpfe, Migräne, Koliken, Muskelzuckungen, Einschlafstörungen, Überdrehtsein, nervliche Unruhe, schmerzstillend bei rheumatischen Schmerzen, unterstützt die ärztliche Behandlung bei schweren Schmerz- und Krampfzuständen.
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6: reguliert den Flüssigkeitshaushalt. Anwendungsgebiete: trockene Haut und Schleimhäute, bei wässrig-schleimigem Durchfall, Verstopfung, Magenkatarrh, Ödemen, Hautausschlag mit Bläschen, wie Herpes, Depression mit Weinerlichkeit, allgemeiner Schwäche, Kräfteverfall, rheumatischen Beschwerden, unterstützend zur ärztlichen Behandlung bei häufigem Durchfall oder Erbrechen.
  • Nr. 9 Natrium phosphoricum D6: normalisiert den Stoffwechsel. Anwendungsgebiete: Verdauungsbeschwerden, Störung der Fettverdauung, saures Aufstoßen und Erbrechen, Gichtbeschwerden bei den kleinen Gelenken, Atembeschwerden wegen Asthma, stoffwechselbedingte Gesichtsakne.
  • Nr. 10 Natrium sulfuricum D6: regt Ausscheidung und Entgiftung an. Anwendungsgebiete: Verstopfung, Durchfall, Störung der Fettverdauung, Blähungskoliken, Ödemen, nässende Hautausschläge, Akne, Neigung zu Schwermut, unterstützt die ärztliche Behandlung bei Diabetes und Wundrose.
  • Nr. 11 Silicea D12: stärkt Bindegewebe und Nervenfasern, Sehnen, Knorpel und Knochen. Anwendungsgebiete: Hauteiterungen, Fisteln, Gicht, Arthrose, Störungen der Knochenbildung, Sehnenerkrankungen, vorzeitige Alterserscheinungen, Faltenbildung im Gesicht, schöne Haut, Cellulite (Orangenhaut), Haar- und Nagelbrüchigkeit, Haarausfall, Wachstumsstörungen der Nägel, Akne.
  • Nr. 12 Calcium sulfuricum D6: lässt Eiter abfließen. Anwendungsgebiete: bei Haut- und Schleimhaut-Eiterungen, eitriger Bronchitis, Wachstumsstörungen der Knochen, Entzündung der Lymphknoten.

Schüßler-Salze: Anwendung und Dosierung

Bei akuter Erkrankung alle paar Minuten, viertel- oder halbstündlich, je nachdem, wie heftig die Beschwerden sind, 1 Tablette einnehmen bis zum Verschwinden der Beschwerden.

Bei Krankheiten, die schon länger bestehen oder bei chronischen Erkrankungen nehmen Säuglinge 2-mal täglich 1 Tablette, Kinder zwischen 2 und 8 Jahren 2- bis 3-mal täglich 1 Tablette, von 9 bis 13 Jahren 3-mal täglich 1 Tablette und Jugendliche und Erwachsene 3-mal täglich 2 Tabletten bis zur Besserung ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.