Antioxidantien – die Schönheitspolizei für den Körper – Wie wirken Antioxidantien?

Unser Körper kann sich ganz einfach vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Mit den richtigen Lebensmitteln haben Freie Radikale keine Chance mehr.

Unser Körper ist jeden Tag den verschiedensten schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt: übermäßige Sonnenbestrahlung, passives und aktives Rauchen oder die Umweltgifte schaden unserer Haut und unseren Organen. Durch diese Belastungen entstehen im Körper sogenannte Freie Radikale, die im Stoffwechsel der einzelnen Zellen großen Schaden anrichten können.

Was sind Freie Radikale?

Diesen Molekülen fehlt ein wichtiges Elektron. Daher versuchen sie, im Körper einen neuen Reaktionspartner zu finden, um sich zu einem kompletten Molekül zusammen zu fügen. Um dieses Ziel zu erreichen, zerstören sie andere vollständige Moleküle und verursachen dadurch die Entstehung eines neuen unfertigen Moleküls. Durch die Zerstörung intakter Strukturen entsteht eine wahre Kettenreaktion. Das Entwenden der fehlenden Molekül-Teile führt zu Zelldefekten, die sich unter anderem in verschiedenen Krankheiten bemerkbar machen. Dazu zählen nach neusten Forschungen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Alzheimer. Auch vorzeitiges Altern verdankt der Körper einer übermäßigen Anzahl von Freien Radikalen. Allerdings benötigt jeder Mensch zur körpereigenen Bekämpfung von Krankheiten eine gewisse Anzahl freier Radikaler.

Die schützende Wirkung von Antioxidantien

Antioxidantien sind Vitamine, Mineralien und andere Inhaltsstoffe eines Lebensmittels, die unsere Zellen vor den schädlichen Einflüssen der Freien Radikale schützen können. Sie hemmen die Oxidation einiger Molekülverbindungen im Körper und dämmen damit die Bildung Freier Radikale ein. Man sollte sich aber nicht nur auf eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst verlassen, sondern außerdem übermäßige UV-Bestrahlung vermeiden und Alkohol sowie Nikotin einschränken. Einige Antioxidantien können noch weit mehr als nur Freie Radikale abwehren: sie können die Zellteilung vorantreiben, binden Feuchtigkeit oder wirken entzündungshemmend.

Welche Antioxidatien gibt es und in welchen Lebensmitteln sind sie vorhanden?

Wissenschaftlichen Studien zufolge sind die sogenannten Carotinoide die wirksamstem Radikal-Fänger. Man findet das Beta-Carotin unter anderem in Tomaten, Paprika, Spinat und Brokkoli. Am besten verarbeitet der Körper die Carotinoide in erhitzter Form. Beta-Carotin bekämpft Krebs, Arteriosklerose und Erkrankungen des Auges.

Das bekannteste Antioxidantium ist das Vitamin C. Es hat die stärkste Wirkung aller Radikalen-Fänger. Man findet es in Zitrusfrüchten, Erdbeeren oder auch in Paprika. Viele der in Früchten enthaltenen Antioxidantien sitzen direkt unter der Schale. Daher empfiehlt es sich, viele Früchte mit der Schale zu verzehren.

Das fettlösliche Vitamin E nimmt man hauptsächlich durch Pflanzenöle zu sich. Dieses Vitamin ist besonders wichtig für die Bekämpfung von Rheuma und Krebs und stärkt das Immunsystem.

Ein sehr wichtiges Antioxidantium ist Zink, das in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist. Unser Körper kann allerdings die tierischen Zinklieferanten weitaus besser verwerten.

Sogar im Kaffee oder in der Schokolade findet man gesunde Anteile der Radikal-Fänger. In Maßen genossen, hilft Kaffee, Grüntee oder auch Rotwein, die Körperzellen vor Freien Radikalen zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.