Bettwanzen – heimtückische Parasiten in den eigenen 4 Wänden

Bettwanzen werden in der Wohnung meist nicht gesehen. Dennoch sind sie unangenehmen Parasiten.

Wanzen sind aufgrund des weltweiten Tourismus in den letzten Jahren wieder vermehrt in Erscheinung getreten. Aus den Urlaubsländern werden sie leicht in der Kleidung als unbeliebtes Mitbringsel nach Hause gebracht. Bettwanzen bzw. Plattwanzen gehören zur Unterkategorie der Großfamile der Wanzen, wovon in Deutschland knapp 5 Arten davon bekannt sind. Die Bettwanzen sind Parasiten, die sich von dem Blut der Säugetiere oder Vögel ernähren, aber auch nicht selten sich vom Blut der Menschen saugen. Auch aufgrund der gesundheitlichen Risiken ist es ratsam, den Wohnraum gründlich auf Hygiene zu kontrollieren, wo es besonderer Sauberkeit bedarf, da die Bettwanzen vor allem im Haushalt sich auf bestimmte Bereiche sich konzentrieren, die von den Menschen auf den ersten Blick nicht wahrgenommen werden.

Erst ein unauffälliger Stich, dann das große Erwachen

Der Stich einer Bettwanze ähnelt dem eines Mückenstichs. Da der Biss einer Bettwanze kaum von Mückenstichen zu unterscheiden ist, wissen die Betroffenen meist lange Zeit nicht, dass sie Wanzen in der Wohnung haben. Währenddessen vermehren sich die Plattwanzen stetig fort. Schon nach wenigen Wochen hat sich ihre Anzahl um ein Vielfaches erhöht.

Sehr markant hingegen sind kleine Blutflecken, die man auf dem Bettlaken finden kann. Um das Blutgefäß eines Menschen zu treffen, müssen die Wanzen meist mehrfach beißen. Die kleinen Einstiche hinterlassen einen Blutstropfen, der am nächsten Morgen auf der Bettwäsche zu finden ist. Die Bisse selbst sind nicht schmerzhaft, hinterlassen aber einen starken Juckreiz. Findet man Stiche an den Beinen und Armen sowie kleine Blutflecken auf dem Bett, muss man im Kampf gegen Bettwanzen sofort mit einer Tiefenreinigung des Schlafzimmers beginnen.

Im Kampf gegen Bettwanzen gründlich arbeiten

Die Bettwanze hat sich an die menschliche Umgebung angepasst. Daher nutzen sie alle erdenklich kleinen Spalten und Ecken im Holz als Lebensort. Auch in der Kleidung kann man sie versteckt finden. Sie verstecken sich in Saumumschlägen oder an Reißverschlüssen. Im schlimmsten Fall sind sie auch unter winzig kleinen Öffnungen hinter der Tapete zu finden. Über die Kleidung finden sie dann schnell den Weg in den Kleiderschrank und breiten sich dort schnell aus.

Bettwanzen hinterlassen an ihren Lebensplätzen winzige, dunkle Punkte. Meist kann man bereits an diesen Punkten erkennen, dass sich Ungeziefer in der Wohnung ­befinden. Im Kampf gegen Bettwanzen müssen Insektizide verwendet werden, um sicherzugehen, dass alle lebenden Exemplare, aber auch die gelegten Eier abgetötet sind. Daher muss meist das gesamte Schlafzimmer, inklusive Bilderrahmen und Scheuerleisten nach möglichen Verstecken abgesucht und intensiv gereinigt werden, wenn der Kampf gegen die Bettwanzen erfolgreich sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.