Bier-Sommelier: Traumberuf für Männer

Four Points von Sheratonbeschäftigt einen Bier-Sommelier, der sich um die Pflege des Getränks kümmert. Brauereigasthöfe präsentieren Bier und Speisen.

Mit dem Bier ist das so eine Sache. Für die einen ist es schlichtweg „Manna“, für die anderen ein Teufelszeug, das nur betrunken macht. Um es mit Paracelsus zu sagen: Die Dosis macht’s. Jetzt haben sich zahlreiche Bierkenner zusammengetan, die etwas gegen für das Image des Gerstensafts tun wollen. Neben dem maßvollen Umgang mit dem Gebräu lassen sich auch viele Geschmacksrichtungen herausschmecken. Ganz wie beim Wein schon lange üblich, schlürfen und beißen Kenner jetzt auch den Gerstensaft.

Bierpflege aus den USA

Die Four Points Hotelgruppe (Sheraton) beispielsweise leistet sich bereits seit Jahren einen eigenen Bier-Sommelier, der die Hotels weltweit besucht und ihnen Tipps bei der Pflege des Biers gibt. Scott Kerkmans heißt der Glückliche. Er führt neue Marken ein und kümmert sich vor allem um die Entdeckung neuer Biermarken. Sein Hauptbüro hat Scott in den Colorado (USA), besuchte aber aus Zwecken der Weiterbildung schon einmal das München Oktoberfest. Für Ihn wurde im Konzern eigens die Position eines Chief Beer Officers (CBO) eingerichtet.

Bier-Sommelier als Beruf

Wer mehr über die schier unerschöpfliche Geschmacksvielfalt der Biere erfahren möchte, kann bei einem Biersommelier Ferien mit Mehrwert machen. Der Biersommelier lernt in seiner Ausbildung die perfekte Präsentation des Bieres für den Gast und kann nach der Lehre eine wohl abgestimmte Bierkarte auflegen. Er erfährt alles über die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des moderaten Bierkonsums und bringt sein Wissen in Bierseminaren und Verkostungsrunden den genussvollen Bierkonsum an den Konsumenten. Am Ende der europaweit einzigartigen Ausbildung wird nach erfolgreicher Prüfung und mehr als 100 Unterrichtsstunden der Titel Diplom-Biersommelier verliehen.

Der erste Sommelier Deutschlands

Bernhard Sitter ist beispielsweise der erste Biersommelier Deutschlands. Er bietet in seinem Bier- und Wohlfühlhotel auf Gut Riedelsbach (im Dreiländereck Bayern, Tschechien, Oberösterreich) kulinarische Gaumenfreuden mit passender Bierbegleitung an. Walter Tobler führt seine kleine Brauerei in Roggwil bei St. Gallen (Schweiz) unter der Maxime: Bier leben! Der gelernte Koch und Biersommelier veranstaltet Bierseminare und stellt spezielle Biermenüs zusammen.

Westfalen: Speisen und Bier

Auf die Dualität von Essen und Trinken setzt Rainer Diekmann von der Pott’s Brauerei im westfälischen Oelde. Mit seinem Buch „Expeditionen ins Bierreich“ führt er seine Gäste durch die Themenwelten „Speisen und Bier“, „Bier und Gesundheit“ und „Die Geschichte des Bieres“.Bei Brauersohn Ernst Rothenbach aus Aufseß in der fränkischen Schweiz erleben Gäste das Wissen eines Biersommeliers bei einer professionellen Brauereiführung und Bierprobe. Im Privaten Brauereigasthof Rothenbach sieht die Speisekarte Bierempfehlungen vor, um dem Gast zum Essen das passende Getränk zu servieren.

65 Brauereigasthöfe

Alles in allem gibt es 65 private Braugasthöfe in Deutschland, Österreich, Dänemark, Südtirol und der Schweiz, die sich zu einer Kooperation zusammengeschlossen haben. Rund 330 Sorten stehen zur Auswahl. Weitere Informationen zu den privaten Braugasthöfen gibt es unter www.braugasthoefe.de. Der interaktive Bierfinder auf der Website hilft bei der Suche nach dem passenden Gasthof und der Punkt „Saisonale Reisen“ lockt mit kulinarischen Urlaubsangeboten.

Der jährlich erscheinende „Braugasthof-Führer“ enthält alle Mitglieder der Kooperation inklusive Öffnungszeiten, Buchungsadressen, Zimmerpreisen und Bierspezialitäten. Die Broschüre kann mit einem Rückporto von 1,45 Euro bei der Geschäftsstelle Private Braugasthöfe, Hauptstraße 19, 96117 Memmelsdorf, bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.