Blähungen – das leidige Übel

Viele Menschen leiden nach dem Essen unter schlimmen Blähungen. Wie können solche Beschwerden gelindert oder geheilt werden?

Blähungen (oder auch Flatulenz bzw. Winde) bezeichnen die verstärkte Entwicklung von Magen- und/oder Darmgasen, die dann rektal entweichen. Können diese nicht entweichen, können im schlimmsten Fall Bauchkrämpfe entstehen. Ursachen für diese Flatulenz liegen in der Nahrungszusammensetzung oder in Verdauungsstörungen. Zum Beispiel bei Nahrungsunverträglichkeiten wie Milchallergie, Histamin-Intoleranz oder Lactose-Unverträglichkeit können Blähungen auftreten. Bei ganz schlimmen Blähungen kann hierbei auch Durchfall auftreten. Ein Zuviel an Zuckeraustauschstoffen wie Sorbit kann auch Blähungen auslösen. Wer zu viele Ballaststoffe zu sich nimmt, kann ebenfalls Blähungen bekommen. Verträgt man keine Hülsenfrüchte, kann man sich auch Blähungen einhandeln. Es gibt Menschen, bei denen die Luft nicht nach unten entweichen kann, weil der Magen zu schwach ist, dann entweicht die Luft nach oben und sie müssen aufstoßen. Diese Art von Blähungen kann auch lästig und unangenehm sein, weil vorher ein Druckgefühl im Magen/ Bauchraum entsteht und es einem vor dem Aufstoßen leicht übel wird.

Wie entstehen diese Darmgase?

Die meisten Darmgase werden durch Bakterien wie Escherichia coli oder andere erzeugt. Diese produzieren Wasserstoff, Methan und Schwefelverbindungen, was dann die berühmten „Gase“ rektal erzeugt. Es gibt aber auch Menschen, die beim Essen unbewusst Luft schlucken. Der Magen bläht sich dann auf und es kommt zu Blähungen.

Was schafft Abhilfe gegen diese lästigen Blähungen?

  • Zuerst sollte man die Nahrungsmittel meiden, die man nicht verträgt oder die Blähungen auslösen. Klarheit kann auch ein Nahrungsmittelunverträglichkeitstest bringen.
  • Sich beim Essen Zeit nehmen und in Ruhe essen.
  • Das Essen gründlich kauen.
  • Bei Blähungen nimmt man als Sofort-Hilfe Lefax-Kautabletten – diese entschäumen die Gasansammlungen im Darm.
  • Bei gleichzeitigen Bauchkrämpfen eignet sich ein Dinkelkörnerkissen, das man in der Mikrowelle oder im Backofen warm macht, hervorragend. Dieses legt man auf den Bauch.
  • Ein bisschen Bewegung kann leichte Blähungen auch sehr gut lösen, ein wenig Rad fahren oder strammes Laufen wirkt Wunder!
  • Eine Rollkur machen, bei der man sich abwechselnd auf die eine Seite legt und dann auf die andere, damit die Gase entweichen können.
  • Eine leichte Bauchmassage im Uhrzeigersinn kreisend lindert auch ein wenig.
  • Kümmel und Pfefferminze sind gut gegen Blähungen: täglich 4 Tassen davon getrunken und die Blähungen lösen sich auf!
  • Fencheltee ist hervorragend gegen Blähungen. Mehrmals täglich getrunken und die Blähungen sind weg.
  • Schafgarbentee kann auch gegen Blähungen wirken – 1-2 Tassen täglich trinken je nach Beschwerden.
  • Kornblumen-Tee vor dem Essen getrunken regt die Gallenproduktion an und bringt die Verdauung auf Trab.
  • Okoubaka-Globuli 3 x täglich 5 Stück lindern auch die Beschwerden.
  • Bei der lästigen Luft nach oben (Aufstoßen mit Übelkeit vorher) hilft eine Tasse Gemüsebrühe mit einer Prise Muskatnuss in der Mikrowelle erwärmt und warm getrunken – man kann dann hinterher problemlos und schnell aufstoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.