Cellulite – bekämpfen Sie die unschöne Orangenhaut

Wie bekommt man cellulite weg?

Umfassende Imformationen über Cellulite, was Sie vermeiden sollten und was Sie dagegen tun können. Viele Tipps für schöne Haut an Bauch, Beinen und Po.

Cellulite oder Orangenhaut äußert sich durch unregelmäßige Hautstrukturen und Dellen an der Hautoberfläche. Stoffwechselschlacken sammeln sich im Bindegewebe an und verursachen die typische Dellenbildung. Unter dem ästhetischen Phänomen leiden ausschließlich Frauen. Weil bei Frauen, die von Natur aus auf Fortpflanzung disponiert sind, im Gegensatz zu Männern, das Bindegewebe parallel verläuft. Dadurch ist das Gewebe in der Schwangerschaft extrem dehnbar. Laut Experten sind rund 80% der Frauen betroffen.

3 Stufen der Cellulitis

Cellulite bildet sich an Oberschenkeln, Bauch und Gesäß, weil sich hier vermehrt Fettzellen bilden können. Nicht alle Frauen leiden unter gleich schwachem Bindegewebe. Die Bindegewebsstruktur an den Problemzonen ist unterschiedlich betroffen.

  • Stufe 1: Sichtbare Dellen beim Kneiftest
  • Stufe 2: Sichtbare Dellen beim Stehen, aber nicht im Liegen
  • Stufe 3: Sichtbare Dellen auch im Liegen

Cellulite: Was Sie vermeiden sollten

Leider ist Cellulite eine Veranlagung und entsteht zudem hormonbedingt. Östrogene sollen laut Dermatologen Orangenhaut fördern. Auch sind nicht ausschließlich übergewichtige Frauen betroffen, sonder auch schlanke Frauen können unter den unschönen Dellen leiden. Dennoch können Sie einige schlechte Angewohnheiten meiden, um die Cellulite zu vermeiden oder um sie nicht noch zu verschlimmern.

  • Achten Sie auf gute Lebensgewohnheiten, ausreichend Schlaf und Bewegung. Vermeiden Sie Stress und falsche Ernährung.
  • Vermeiden Sie zu viel Kaffee, Alkohol, Salz, Zucker und Fett.
  • Vermeiden Sie Crash-Diäten, die das Bindegewebe überfordern. Auch das Auf und Ab und der Jojo-Effekt bei ständigen Gewichtsveränderungen wirken sich ungünstig aus.
  • Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern fördert auch Cellulite. Beim Rauchen verengen sich die Blutgefäße, die Durchblutung wird gestört und es schädigt das Kollagen in der Struktur des Bindegewebes.
  • Vermeiden Sie zu enge Kleidung, übergeschlagene Beine und zu langes Sitzen. Die Haut wird nicht ausreichend durchblutet und das begünstigt Cellulite.
  • Vermeiden Sie Sportarten, bei denen das Bindegewebe unter Erschütterungen leidet.

Cellulitebekämpfung

Es gibt keine Wunderkur gegen Cellulite. Auch Cremekuren zaubern diese nicht einfach weg. Doch Sie können vieles tun, um das Hautbild zu verbessern und zu straffen.

  • Ernähren Sie sich gesund und ballaststoffreich. Essen sie vitamin- und mineralstoffreiche Nahrung mit genügenden Spurenelementen. Vitamin E, in Nüssen und Vollkornprodukten enthalten, Vitamin C in Zitrusfrüchte und Gemüse wirken sich günstig auf die Cellulite aus. Aminosäuren, in Fleisch, Eiweiß und Weizenkeimen enthalten, bauen neues Bindegewebe auf.
  • Beugen Sie einer Übersäuerung des Körpers durch falsche Ernährung mit der täglichen Einnahme von Basenpulver vor.
  • Die Schüßler-Salze-Expertin A. Gräfin von Wolffskeel empfiehl die Einnahme (2x täglich) von Natrium Chloratum Nr. 8 D6, das Salz für den Flüssigkeitshaushalt und Silicea Nr. 12 D12, das Salz für Haut, Haare und Bindegewebe.
  • Treiben Sie möglichst viel Sport. Muskeln verhindern die Bildung von Fettgewebe, erhöhen den Grundumsatz und verbrennen Kalorien. Günstig für den Muskelaufbau ist eine Mischung aus Ausdauersport und Krafttraining. Gute Sportarten gegen Cellulite sind z.B. Schwimmen, Fahrradfahren oder Yoga.
  • Trinken Sie ausreichend viel Wasser (mind. 2-3l) über den Tag verteilt.
  • Machen Sie regelmäßig ein Peeling, das glättet die Haut und verfeinert das Hautbild.
  • Cremen Sie sich regelmäßig ein. Es gibt eine reiche Auswahl an Anticelluliteprodukten mit verschieden Inhaltsstoffen, wie z.B. Koffein, grüner Tee (kann äußerlich und innerlich angewendet werden), Birkenextrakten, Efeu oder Buntnessel. Probieren Sie aus, welche Produkte bei Ihnen am besten wirken.
  • Massagen fördern die Durchblutung. Kneten, zupfen oder rubbeln Sie Ihre Haut an den betroffenen Stellen. Auch Bürsten- und Rollmassagen oder Lymphdrainagen sind empfehlenswert.
  • Wechselduschen kurbeln die Durchblutung zusätzlich an.
  • Nehmen Sie ein Vollbad mit Badezusätzen, wie Algen oder Meersalz.
  • Ein altes Hausmittel gegen Cellulite sind Kartoffelmasken und ein Peeling mit Kaffeesatz. Für die Kartoffelmaske verwenden Sie rohe Kartoffeln. Diese schälen, in Scheiben schneiden oder raspeln, auf die betroffenen Stellen auftragen, mit einem Baumwolltuch umwickeln und 15 Minuten einwirken lassen.

Es ist zwar ernüchternd festzustellen, dass keine noch so gute oder teure Cremekur Ihre Cellulite wegcremen kann, doch Sie sollten sich nicht entmutigen lassen. Wichtig sind Ausdauer und Regelmäßigkeit. Auch kleine Erfolge können Sie motivieren, Ihrer Cellulite den Kampf anzusagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.