Cholesterinwerte ABC: von Arganöl bis Zedernholz

Cholesterinwerte von Avocadoöl, Erdnussöl, Olivenöl, Canolaöl & Co. Cholesterin-Mythen gibt es viele: Cholesterin ist kein Pflanzensterin? Cholesterin ist eines von über 250 Pflanzensterinen! Wichtiger sind aber Sitosterin & Campesterin.

Tierisch in das Cholesterin-Mythen-Fettnäpfchen tritt, wer den Cholesterin-Mythos vertritt, das Cholesterin nur in tierischen Fetten auftritt: Über 250 verschiedene Sterine oder Sterole gibt es in Pflanzen, doch hartnäckig hält sich seit Dekaden das Gerücht, das Cholesterin ausgerechnet nicht in Pflanzen vorkommt. Cholesterin und Pflanzensterine sind ganz natürliche Bestandteile unserer Pflanzen-Nahrung, einige Pflanzensterine haben vermutlich sogar Anti-Krebswirkung, zum Beispiel die Pflanzensterine aus dem leckeren Arganöl.

Arganöl

Auch im Arganöl aalen sich Pflanzensterine. Die Leit-Sterine pro Kilogramm Arganöl sind Schottenol mit etwa 1400 Milligramm und Spinasterol mit etwa 1100 Milligramm. Beide Stigmasterin-Derivate zeigen in Vorversuchen mit Krebs-Zell-Linien einen schützenden Effekt.

Beta-Sitosterin & Campesterin sind Pflanzensterine

Beta-Sitosterin und Campesterin sind bei den Pflanzen, Cholesterin ist bei den Tieren der häufigste Vertreter der Sterine. Sitosterin besteht aus einem C-29-Kohlenstoffgerüst: dem C-17-Gonan-Grundgerüst plus Kohlenstoff-Seitenkette.

Cholesterin in Pflanzen

Cholesterin ist in Pflanzen nicht das Leit-Sterin, hier kommt es durchschnittlich mit etwa 50 Milligramm pro Kilogramm der Gesamt-Lipide vor.

Der Durchschnitt

Der durchschnittliche Europäer verzehrt mit seinen durchschnittlichen Lebensmitteln im Durchschnitt zwischen 0,2 und 0,4 Gramm Pflanzensterine im Tagesdurchschnitt. Der durchschnittliche Vegetarier verzehrt durchschnittlich das Doppelte an Pflanzensterinen des Durchschnittseuropäers.

Erdnussöl & Avocadoöl

Erdnussöl enthält etwa 24 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Erdnussöl, Avocadoöl knapp 30 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Avocadoöl.

Fettähnliche Substanzen

Bei Sterinen oder Sterolen handelt es sich um eine Gruppe fettähnlicher Substanzen, die natürlich im Tier- und Pflanzenreich vorkommt: Früher unterteilte man die Sterine in Phytosterine, Mycosterine und Zoosterine.

Gonan oder Steran und Sterine oder Sterole

Grundgerüst der Steroide und der Steroid-Abkömmlinge Sterine oder Sterole bildet das Gonan oder Steran-Grundgerüst: Es besteht aus vier kondensierten Kohlenstoff-Ringen mit 17 C-Atomen.

Hydroxylgruppe macht Cholesterin hydrophil

Cholesterin scheut als hydrophobes Molekül das polare Lösungsmittel Wasser wie die Pest. Erst eine HO-Hydroxylgruppe mit Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O) am Kohlenstoff-C3-Atom macht es eine bisschen wasserfreundlich – hydrophil.

Intestinale Aufnahme von Cholesterin

Mediziner weiden bei Operationen unsere Eingeweide gerne mit fachlich korrekter Fachsprache aus: Das Intestinum sind die Eingeweide unseres Darms, besonders im Dünndarm werden Cholesterin und Pflanzensterine intestinal aufgenommen.

Joghurtdrinks mit Pflanzensterinen

Joghurtdrinks mit Pflanzensterinen werden seit 2004 als cholesterinsenkende Lebensmittel in Deutschland eingeführt.

Kokosnussöl & Canolaöl

Kokosnussöl enthält etwa 14 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Kokosnussöl und Canolaöl etwa 50 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Canolaöl.

Lebensnotwendig oder nicht essentiell?

Pflanzensterine sind für den Menschen nicht essentiell und nicht lebensnotwendig, Pflanzensterine werden im menschlichen Stoffwechsel praktisch nicht genutzt. Als gesunder Mensch nimmt man nur etwa 5 bis 15 Prozent der Pflanzensterine aus der Nahrung auf.

Margarine zur Cholesterinsenkung

„Becel pro aktiv“ war 1996 die erste in Deutschland zugelassene Margarine mit Pflanzensterinen zur Cholesterinsenkung.

Novel-Foods-Verordnung

Neuartige Lebensmittel mit Pflanzensterinen als Lebensmittelzutaten sind nicht frei verkehrsfähig und müssen nach den Regeln der Novel-Foods-Verordnung toxikologisch und ernährungsmedizinisch geprüft werden. Erst dann dürfen sie in Europa verkauft werden.

Olivenöl & Palmöl

Olivenöl enthält 0,5 bis 2 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Olivenöl, Palmöl etwa 20 Milligramm Cholesterin pro Kilogramm Palmöl.

Pflanzensterine & Co.

Bedeutungsgleiche Wörter nennt man Synonyme, so wie Phytosterole oder Pflanzensterine, Pflanzensterole oder Phytosterine.

Quotienten

Ein Marker für die Cholesterin-Syntheserate des menschlichen Körpers ist der Quotient von Lathosterin zu Cholesterin.

Rücksprache mit dem Arzt

Bevor Sie cholesterinsenkende Lebensmittel oder Arzneimittel nehmen, sollten Sie ihren Arzt fragen. Viele Novel-Food-Magarinen-Brötchenschmierer schmieren das Brötchen ihres Brötchengebers umsonst.

Stigmasterin, Sitosterin & Campesterin

Sitosterin ist mit etwa 65 Prozent in unserer Nahrung das häufigste Pflanzensterin, gefolgt von Campesterin mit 30 Prozent und Stigmasterin mit 5 Prozent.

Tierisches Cholesterin

Cholesterin ist in Tieren das Leit-Sterin, wir tragen über 100 Gramm Cholesterin tagtäglich in unserem Körper mit uns herum.

Unerwünschte gesundheitliche Wirkungen

Bei Lebensmitteln mit Pflanzensterinen wird der Gehalt an Sterinen begrenzt, da eine tägliche Aufnahme von mehr als drei Gramm nicht überschritten werden soll. Zu viele Pflanzensterine in der Nahrung können die Vitaminaufnahme reduzieren.

Vitaminaufnahme

Eine zu hohe Aufnahme von Pflanzensterinen hemmt die Aufnahme von Carotinoiden und anderer fettlöslicher Vitamine aus der Nahrung, außerdem erhöht sich der Pflanzensterinspiegel im Blutplasma.

Wie wirken Pflanzensterine?

Pflanzensterine aus der Nahrung konkurrieren mit Cholesterin und verdrängen es aus den Micellen oder Chylomikronen im Dünndarm, der Körper nimmt weniger Cholesterin auf.

Xanthomatose

Bei der Xanthomatose erhöht sich der Pflanzensterin-Spiegel im Blutplasma durch einen gestörten Cholesterinstoffwechsel bis zu 100fach. Bei dieser äußerst seltenen Krankheit leiden die Patienten vor allem an gutartigen Sehnen- und Hautgeschwülsten, und Arteriosklerose.

Y-Chromosom

Das männliche Geschlecht wird genetisch durch das Y-Chromosom festgelegt. Ab der achten Schwangerschaftswoche beginnt im männlichen Fötus die Adrogenbildung: Die Vorstufe für Testosteron ist Cholesterin.

Zedernholz

Auch Zedernholz enthält als Leitsterin Sitosterin. Aus Kiefernholz gewinnt man in der Holz- und Zellstoff-Industrie Tallöl: Aus dem Abfallprodukt der Holzindustrie namens Tallöl extrahiert man Pflanzensterine und mischt es als cholesterinsenkendes Leckerli in das Functional-Food.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.