Der Hebel-Wanderweg – Die Etappe von Lörrach nach Basel

Von Hauingen geht es an der Wiese lang zur Innenstadt, dann über die Schweizer Grenze nach Kleinhüningen. Die Wanderung endet am Rhein in Basel.

Der Hebel-Wanderweg folgt den Zeilen von Johann Peter Hebels Gedicht »Die Wiese«. Vom Ursprung des Flusses am Feldberg führt er bis ins baslerische Kleinhüningen und biegt dann zum Rhein hin ab. Er endet an der »Schifflände«, nicht weit entfernt von Hebels Geburtshaus. Die Etappe beginnt bei der Evangelischen Kirche in Hauingen, einem Stadtteil von Lörrach. Hier sind die Eltern von Johann Peter Hebel getraut worden. Richtung Brombach geht es jetzt zur Wiese, der man flussabwärts folgt. Über eine Holzbrücke gelangt man in das Naherholungsgebiet »Grütt«, das in dieser Form im Jahr 1983 aus der Landesgartenschau hervorgegangen ist. Der Weg führt jetzt direkt auf die futuristisch anmutende Kirche St. Peter zu. Man sollte jedoch den Abstecher zur Informationstafel am Grüttsee unterhalb des Rosengartens machen. Dort wird auf das Gedicht Johann Peter Hebels »Die Vergänglichkeit« hingewiesen, und man hat einen unverstellten Blick auf das darin behandelte »Röttler Schloss.«

Der Hebel-Wanderweg führt zum Museum am Burghof in Lörrach

An der Kirche vorbei geht es nun immer geradeaus in die Haagener Straße und bei der Bonifatiuskirche biegt man in den kleinen Sarasinweg ein. Auf dem Bahnhofsvorplatz steht die Skulptur des »Brassenheimer Müllers«, eine Szene aus Hebels Schelmenstücken mit dem »Zundelheiner» und dem »Zundelfrieder«. Weiter geht es zum Hebelpark mit dem Denkmal des Dichters und durch die Fußgängerzone zum Museum am Burghof, dem ehemaligen Lörracher Pädagogium, in dem er neun Jahre als Lehrer wohnte und wirkte. Zwischen Museum und Stadtkirche hindurch überquert der Weg die Weinbrennerstraße und geht eine Treppe hinunter in die Untere Herrenstraße. Über Wiesenweg und Teichstraße erreicht er wieder den Fluss und folgt ihm auf der jenseitigen Uferseite. An der »Rossschwemme« geht es jetzt vorbei, der ehemaligen Pferdetränke, die im Rahmen der Renaturierungsmaßnahmen der Wiese mit ihren Sonnenterrassen zu einem neuen Freizeitangebot ausgestaltet worden ist.

In Stetten wird die Flussseite gewechselt und der Weg führt unter der Brücke der »Zollfreien Straße« hindurch. Hier übertritt man die Grenze zur Schweiz und gelangt nach Riehen, immer dem kleinen Mühleteich-Kanal folgend. Über die Weilstraße und den Bachtelenweg wird die Tafel beim Hutzlenweg erreicht. Sie informiert darüber, dass ganz in der Nähe der Weg lag, den Hebel zusammen mit seiner Mutter nahm, wenn man im Frühjahr von Hausen nach Basel und im Herbst wieder zurück zog. Am Erlensträßchen entlang geht es nun wieder zur Wiese hinunter, und der Weg folgt dem Fluss auf dem Hochwasserdamm. Bald ist der baslerische Stadtteil Kleinhüningen erreicht, in dem die Wiese in den Rhein fließt. Der Wanderweg wendet sich aber nach links in die Wiesenstraße und führt über den Wieseplatz in die Stadt hinein. Über den Altrheinweg wird das Hafengebiet und schließlich die Rheinpromenade erreicht.

Der Hebel-Wanderweg endet an der Schifflände in Basel am Rhein

Unter der Dreirosen- und der Johanniterbrücke hindurch gelangt man zum ehemaligen Kleinbaseler Kloster Klingental. Die Dominikanerinnen-Abtei war einst das vornehmste Kloster der Stadt und breitete sich über ein ganzes Quartier aus. Erhalten sind die Gebäude des Kleinen Klingental, das zum Museum ausgestaltet wurde. Die ehemalige Klosterkirche ist säkularisiert und steht auf dem benachbarten Gelände des Kulturzentrums »Kaserne«. Nun geht es mit der Klingentalfähre über den Rhein und am Haus »Totentanz 2« steht man Hebels Geburtshaus gegenüber. Der Hebelweg führt anschließend wieder zurück an den Rhein und die Promenade entlang bis zur Schifflände, der Tramstation bei der Mittleren Rhein-Brücke, an der die Wanderung endet.

Der Hebel-Wanderweg ist insgesamt rund 70 Kilometer lang und man kommt an 31 Informationstafeln vorbei. Die Etappe beläuft sich auf eine Strecke von gut 20 Kilometern Länge, wofür, je nach Wandertempo, vier bis fünf Stunden benötigt werden.

Der Weg zum Startpunkt: 

Basel Badischer Bahnhof S-Bahn S 6 bis Haltestelle Brombach/Hauingen – Bahn und Fluss Wiese überqueren, geradeaus bis zur Evangelischen Kirche Hauingen – Rückweg: Von der Haltestelle »Schifflände« mit dem Tram Nr. 8 oder 11 zum Schweizer Bahnhof Basel, SBB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.