Der perfekte Arbeitsplatz – Die Bildschirmarbeitsverordnung regelt die wichtigsten Grundsätze

Um Bandscheibenvorfälle oder Augenschäden zu verhindern, ist ein guter Arbeitsplatz unabdingbar. Hier kommen die wichtigsten Tipps für ein erfolgreiches Arbeiten im Büro.

Jeder dritte Arbeitsplatz in deutschen Büros erfüllt nicht die ergonomischen oder sicherheitstechnischen Anforderungen, die er eigentlich haben sollte, um das Wohlbefinden eines Büroangestellten nicht zu beeinträchtigen. Die Folge sind gesundheitliche Beschwerden wie Bandscheibenvorfälle oder die Erkrankung der Augen, die bei zu vieler oder unsachgemäßer Bildschirmarbeit leicht trocken werden können. Dies ist auf Dauer nicht nur sehr unangenehm, sondern kann auch zu schweren Entzündungen führen. Um solche Beeinträchtigungen zu vermeiden, gibt es in Deutschland eine Bildschirmarbeitsverordnung. Darin ist festgehalten, welche Kriterien ein Arbeitsplatz erfüllen muss. In der nachfolgenden Zusammenstellung stehen die wichtigsten Kriterien, die einen guten Arbeitsplatz ausmachen.

Raum- und Arbeitsplatzgröße

Die Fläche des Büros sollte mindestens zehn Quadratmeter Platz bieten. Der Arbeitsplatz eines einzelnen Mitarbeiters sollte mindestens 1,5 Quadratmeter groß sein, damit er genügend Freiraum zum Bewegen hat.

Die Büroarbeitsfläche

Die benötigte Tischarbeitsfläche hängt von der Sehentfernung zum Bildschirm ab. Dieser Abstand sollte zwischen 50 und 60 Zentimetern liegen. Eine Büroarbeitsfläche sollte mindestens 80 Zentimeter tief sein, sonst gilt sie nicht als Arbeitsfläche, sondern als Ablagefläche. Maus und Tastatur sollten frei beweglich sein und sollten auf keinen Fall von anderen Arbeitsmaterialien eingeengt werden. Bei Bedarf sollten diese Arbeitsmaterialien lieber auf einer anderen Ablagefläche gelagert werden. Diese sollte standfest sein und Erschütterungen abfedern können. Vor der Tastatur ist eine Schreibtischtiefe von rund zehn Zentimetern notwendig, so dass darauf die Handballen bequem gelegt werden können. Für die Beine ist ein 65x60x60 Zentimeter großer Raum unterhalb des Schreibtisches ideal. Die Normhöhe eines Schreibtisches liegt bei 72 Zentimetern. Sehr große Menschen brauchen natürlich etwas mehr Platz, für sehr kleine Menschen ist diese Höhe schon zu hoch. Idealerweise lässt sich ein Schreibtisch also individuell anpassen.

Der Sitzplatz

Ein guter Bürostuhl muss in der Höhe verstellbar sein. Die Rückenlehne muss mindestens bis zu den Schulterblättern reichen. Ein guter Stuhl sollte fünf gleichartige Gleiter und gebremste Rollen haben. Auch in der niedrigsten Einstellung muss der Bürostuhl das Körpergewicht abfangen können. Die Polsterung sollte rutschfest und wasserdampfdurchlässig sein. Armlehnen sind nicht zwingend notwendig.

Der Bildschirm

Das angezeigte Bild auf dem Monitor muss klar erkennbar sein. Außerdem sollte der Bildschirm strahlungsarm, flimmerfrei und frei von störenden Blendungen und Reflexionen sein.

Bildschirmpausen und Lüften

Gesetzlich sind einem Arbeitnehmer nach sechzigminütiger Arbeitszeit fünf Minuten Bildschirmpause zuzugestehen. Regelmäßiges Lüften des Arbeitsraumes erhöht die Luftfeuchtigkeit, was gut für die Augen ist. Im Winter können auch Raumbefeuchter oder kleine Schalen mit Wasser hilfreich sein, die auf die Heizkörper zu stellen sind. Das verdunstende Wasser sorgt ebenfalls für eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Raum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.