Die höchsten Berge Deutschlands

Im Vergleich mit dem Mount Everest, erscheinen Deutschlands höchste Berge wie sprichwörtliche Zwerge. Für Bergsteiger sind sie dennoch lohnende Ziele.

Begibt man sich auf die Suche nach den höchsten Bergen Deutschlands, ist es nicht notwendig das gesamte Bundesgebiet zu durchkämmen. Es reicht vollkommen seine Aufmerksamkeit gen Alpen zu wenden. Genauer gesagt Richtung Ostalpen, im Bundesland Bayern. Die Liste der höchsten Berge Bayerns ist daher gleichbedeutend mit den höchsten Bergen der Bundesrepublik. Die folgende Aufzählung präsentiert die zehn höchsten Berge und Gipfel Deutschlands, ausgehend von der Basis des Meeresspiegels.

1. Zugspitze

Der höchste und zugleich bekannteste Berg Deutschlands liegt südlich der 26.000 Einwohner zählenden Ortschaft Garmisch-Partenkirchen und ist Teil der deutsch-österreichischen Grenze. Die 2.962 Meter hohe Zugspitze beherbergt außerdem an ihren Flanken drei Gletscher, darunter die beiden größten ihrer Art auf deutschen Boden.

2. Schneefernerkopf

Platz Zwei belegt der Schneefernerkopf. Dieser in direkter Nachbarschaft zur Zugspitze befindliche Gipfel misst 2.875 Meter.

3. Wetterspitze

Wenn von der Wetterspitze die Rede ist, wird eigentlich über drei einzelne Felsspitzen, die aus einem Gebirgskamm herausragen, gesprochen. Sucht man den dritthöchsten Gipfel Deutschlands, ist die Mittlere oder auch Südliche Wetterspitze gemeint. Sie windet sich bis in eine Höhe von 2.750 Meter über dem Meeresspiegel. Von der Zugspitze aus sind es gerade einmal zwei Kilometer Luftlinie in Richtung Südwesten bis zum Drittplatzierten.

4. Hochwanner

Auf dem Vierten Rang befindet sich der 2.744 Meter hohe Hochwanner. Dieser Berg hat vor allem für Extrem-Bergsteiger etwas zu bieten. Mit der 1.400 Meter abfallenden Nordwand bietet sich hier die Möglichkeit, eine der höchsten Felswände der gesamten nördlichen Kalkalpen zu erklimmen.

5. Mittlere Höllentalspitze

Die drei Höllentalspitzen sind in der Regel nur von sehr erfahrenen Bergsteigern und Alpinisten zu erreichen. Der größte der drei Gipfel und die deutschlandweite Nummer Fünf ist die Mittlere Höllentalspitze mit 2.743 Metern.

6. Innere Höllentalspitze

Gerade einmal zwei Meter weniger als die Mittlere Höllentalspitze misst die Innere Höllentalspitze. Mit 2.741 Metern über dem Meeresspiegel belegt sie Platz Sechs.

7. Äußere Höllentalspitze

Die Dritte und Letzte im Bunde ist die Äußere Höllentalspitze. Sie ragt 2.720 Meter in die Höhe.

8. Watzmann

Im Nationalpark Berchtesgaden gelegen findet sich Platz Acht der höchsten Berge Deutschlands und das zentrale Bergmassiv der Berchtesgadener Alpen. Der höchste Punkt des Watzmann befindet sich 2.713 Meter über dem Meeresspiegel.

9. Hochblassen

Etwa 4,5 Kilometer südlich der Zugspitze und eingebettet im Wettersteingebirge liegt der 2.706 Meter messende Hochblassen. Mit dieser Höhe erreicht dieser Berg Platz Neun.

10. Wetterwandeck

Ebenfalls südlich der Zugspitze befindet sich auch jener Gipfel, der in dieser Reihenfolge den Zehnten und damit Letzten Rang bekleidet. Das Wetterwandeck, wie auch der Hochblassen im Wettersteingebirge gelegen, erreicht eine Höhe von 2.698 Metern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.