Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten

Haushaltsgeräte verbauchen heute fast die Hälfte des Stromverbrauchs. Beim Kauf von Hausgeräten sollte der Kunde daher auf verschiedene Faktoren achten.

Haushaltsgeräte können heute gar nicht sparsam genug sein, denn sie verbrauchen in Privathaushalten etwa 40 Prozent des Stroms, gelten jedoch gleichzeitig als unverzichtbar. Seine Wäsche beispielsweise von Hand zu waschen ist nicht nur uneffektiv und teuer, es beschädigt auf Dauer auch die Kleidung und belastet die Umwelt. Eine Waschmaschine von großen Marken wie Siemens kann das besser, ist schonender und kostengünstiger.

Warum Energieeffizienz?

Rund 40 Millionen deutsche Haushalte verfügen durchschnittlich über vier Elektrogroßgeräte, was das Einsparpotenzial verdeutlicht. Da Energie teurer wird, kann gar nicht sparsam genug damit umgegangen werden. Mit einer energieeffizienten Waschmaschine schonen Sie Ihren Geldbeutel, die Umwelt und Ihre Wäsche gleichermaßen. Daneben weist das Gerät eine Reihe an Extras auf, die Sie von früheren Waschmaschinen nicht kannten, was Ihre Arbeit im Haushalt deutlich erleichtert. In puncto Energieeffizienz gehört die Waschmaschine von Siemens zu den weltweit führenden Geräten, die auch bei ganz normaler Nutzung ohne viel Überlegung der Nutzer hilft, Strom deutlich einzusparen. Wer sich so ein Gerät anschafft, kann dabei mit einer Checkliste vorgehen, die wesentliche Punkte anzuhaken hilft. Dabei geht es darum, wie groß die Waschmaschine eigentlich ausfallen soll, wie viele Personen der Haushalt umfasst und welche Art von Wäsche regelmäßig gewaschen wird und wie die Kleidung geschont werden kann. Denn teure Mode muss beim Wäschewaschen auch geschont werden. Wie das richtig geschieht, darüber informieren Pflegesymbole auf der Kleidung. Wer diese ernst nimmt, spart Geld und Energie und hält darüber hinaus seine Kleider viel länger in Form.

Was die Waschmaschine von Siemens leistet

Die Siemens-Waschmaschinen sind mit einer langen Reihe von Features ausgestattet, die zum Modernsten gehören, was der Markt gegenwärtig zu bieten hat. Darüber hinaus sind sie äußerst sparsam mit Wasser und Waschmitteln und höchst energieeffizient in den Klassen A++ sowie A+++. Wer sich eine Siemens-Maschine mit einer Nennkapazität von acht Kilogramm anschafft, verbraucht damit durchschnittlich nur noch 189 Kilowattstunden Strom im Jahr, wenn standardmäßig 220 Zyklen gewaschen werden (Bemessungsgrundlage für den Energieverbrauch). Diese normierte Messung bezieht sich auf 40°- bis 60°-Baumwollprogramme bei Voll- und Teilbefüllung und unterschiedlichen Betriebsarten bei verschiedener Leistungsaufnahme. Auch der Wasserverbrauch fällt gering aus, zusätzlich sind die Maschinen mit der Schleudereffizienzklasse A ausgerüstet, was bedeutet, dass bei einer maximalen Schleuderdrehzahl von 1.600 U/min eine Restfeuchte von lediglich 46 Prozent verbleibt. Beim Sparen hilft die Siemens-Maschine mit ihrem Programm EcoPerfect, mit dem auch normal verschmutzte Baumwollwäsche gereinigt werden kann und der Wasser-, Waschmittel- und Energieverbrauch am geringsten ausfällt. Zudem ist die Maschine außerordentlich leise, denn die Geräuschbelastung beträgt lediglich 49 dB(A), was einem leise geführten Gespräch nahekommt. Auch beim Schleudern mit maximaler Drehzahl werden höchsten 74 dB(A) gemessen, damit ist die Waschmaschine selbst im Schleudergang leiser als die meisten Staubsauger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.