Entscheidungshilfen für den Kinderwagen-Kauf

Damit der Kinderwagen nicht zur Gefahr für Eltern und Kind wird. Bei der Entscheidung für einen sicheren, kindgerechten Kinderwagen ist Einiges zu beachten. Dieser Artikel gibt hilfreiche Tipps.

Aktuelle Untersuchungen der Stiftung Warentest haben es gezeigt, dass Kinderwagen mit Schadstoffen belastet und oftmals nicht für Kinder geeignet sind. Bereits vor drei Jahren waren die Testergebnisse erschreckend. Umso ärgerlicher ist es, dass die Hersteller keine Verbesserungen vorgenommen haben.

Es wurden Schadstoffe wie Weichmacher und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) gefunden, die in Griffen, Bezügen, Gurten und Regenhauben verarbeitet waren. Solche Stoffe stehen in Verdacht bei längerem Kontakt krebserrgend zu sein. Weiterhin kritisierten die Tester, dass viele Kinderwagen-Modelle wenig kindgerecht waren. Häufig waren die Tragetaschen zu kurz oder zu schmal, Fußstützen waren zu lang und Rückenlehnen zu kurz.

Schlechte Bewertungen gab es auch für Kombikinderwagen, bei denen die Multifunktionalität im Vordergrund steht, oft zu Lasten von Komfort und Sicherheit.

Im Vordergrund steht der Zweck des Kinderwagen

Vor dem Kauf sollten Eltern überlegen, welche Erwartungen sie an einen Kinderwagen stellen. Es gibt eine Vielzahl von Kinderwagen-Modellen, die für unterschiedliche Anforderungen geeignet sind.

Wer oft in der Natur unterwegs ist braucht einen Kinderwagen, der Stabilität bietet, das Kind vor Regen und Wind schützt und robust gebaut ist. Geeignet sind klassische Kinderwagen mit großen Gummirädern oder Jogger. Für beide Modelle gibt es eine Vielzahl an Zubehör, um auch bei schlechtem Wetter gerüstet zu sein. Der klassische Kinderwagen eignet sich für Babies und muss durch ein anderes Modell ersetzt werden, sobald der Nachwuchs sitzen kann.

In der Stadt sollte ein Kinderwagen vor allem wendig und kompakt sein, hier steht die Handlichkeit im Vordergrund, wenn Eltern in der Stadt unterwegs sind. Auch Stauraum für Einkäufe sind in der Stadt von Vorteil. Ein Buggy ist wie geschaffen für den Gebrauch in der Stadt, er ist kompakt, leicht und seine Maße erlauben auch einen problemlosen Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln. Allerdings sind diese Kinderwagen nur für Kinder geeignet, die bereits sitzen können. Für die Zeit davor gibt es mittlerweile klassische Kinderwagen-Modelle, die sehr kompakt und leicht gebaut sind.

Für Eltern, die mit dem Auto unterwegs sind bieten sich Kombikinderwagen an, da diese Modelle schnelle und einfach zusammengeklappt und gut im Kofferraum verstaut werden können. Diese Kinderwagen verknüpfen die Vorteile klassischer Kinderwagen und Sportwagen.

Worauf beim Kauf geachtet werden sollte

Bei der Entscheidung für einen Kinderwagen sollte das Wohlbefinden des Kindes im Vordergrund stehen. Für die körperliche Entwicklung von Babies ist es wichtig, dass es bequem liegt und der Rücken gut gestützt wird. Deshalb sollte die Liegefläche des Kinderwagen für Babies bis 6 Monaten eine Fläche von mindestens 80×35 cm bieten. Modelle wie Buggy oder Jogger sind nur für Kinder geeignet, die bereits längere Zeit sitzen können, aber auch dann ist es von Vorteil, wenn die Sitzfläche des Kinderwagen in eine waagerechte Position gestellt werden kann. Die Lehne sollte hoch genug sein, damit sie über den Kopf des Kindes reicht, so dass es den Kopf abstützen kann. Damit das Kind sicher im Kinderwagen sitzt, ist ein Sicherheitsgurt unabdingbar. Dieser sollte größenverstellbar sein und Gurtpolster haben.

Besonders wichtig ist eine stabile Feststellbremse, die mindestens auf zwei Räder gleichzeitig wirkt, so dass der Kinderwagen auch auf abschüssigem Gelände sicher steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.