Essen auf Reisen

Magen-Darm-Erkrankungen im Urlaub müssen nicht sein, wenn Sie die richtigen Lebensmittel essen und bestimmte Regeln beachten.

Es fängt meist harmlos an: Ein Zwicken im Bauch, dazu kommt ein wenig Übelkeit und von der einen Minute auf die andere geht es einem richtig schlecht. Erbrechen, Durchfall und das ausgerechnet im Urlaub.

Ursachen für Magen-Darm-Erkrankungen

Die Kombination aus Hitze, fremden Bakterien und ungewohntem Essen macht vielen Menschen im Urlaub zu schaffen. Viele erkranken in den ersten Tagen an Durchfall und Erbrechen. Gerade in tropischen Ländern ist einer der Hauptverursacher die Hitze, auf die sich der Körper langsam einstellen muss. Ausreichend Trinken hilft dem Körper bei der Akklimatisierung.

Mangelnde Hygiene ist ebenfalls ein Problem in vielen Ländern. Angefangen beim Leitungswasser, das verunreinigt ist über Schadstoffe, die auf Lebensmitteln haften bis hin zu Bakterien, die bei der Verarbeitung und Lagerung mit dem Essen in Kontakt kommen.

In den meisten Fällen ist der Durchfall nach kurzer Zeit wieder vorbei. Doch auch Erkrankungen wie Typhus, Darmwürmer oder Hepathitis A können durch Lebensmittel übertragen werden.

Lebensmittel, die Sie problemlos essen können

Laut der englischen Regel „Boil it, cook it, peel it or forget it“ (Koch es, brat es, schäl es oder vergiss es) können Sie alle warm zubereiteten sowie verarbeiteten Speisen wie Reisgerichte oder Brot ohne Bedenken essen. Auch Obst und Gemüse, das Sie vor dem Verzehr schälen, ist unbedenklich. Bei Getränken sollten Sie darauf achten, nur verschlossene Flaschen mit ungebrochenem Verschluss zu kaufen. Warme Getränke wie Tee oder Kaffee werden mit kochendem Wasser zubereitet und können ebenfalls problemlos getrunken werden.

Lebensmittel, die Sie im Urlaub besser meiden sollten

Bei rohen Lebensmitteln sollten Sie vorsichtig sein. So gut ein frischer Salat bei heißem Wetter auch schmeckt, lassen Sie ihn lieber stehen. Die Trinkwasserqualität ist in tropischen Ländern schlecht, sodass frisch gewaschener Salat voller Bakterien sein kann. Auch auf schon geschälte Früchte sollten Sie lieber verzichten und stattdessen ungeschälte kaufen, die Sie dann selbst schälen. Neben rohen Lebensmitteln sollten Sie bei Fisch und Meeresfrüchten achtsam sein. Erkundigen Sie sich vor Ort, wo Sie diese Köstlichkeiten gut essen können.

Kühlschränke sind teilweise Mangelware oder aufgrund von schwankender Stromversorgung beeinträchtigt. Meiden Sie deswegen Milch sowie andere gekühlte Lebensmittel wie Speiseeis. Da Eiswürfel häufig mit Leitungswasser zubereitet werden, sollten Sie bei der Bestellung von kalten Getränken nachfragen und gegebenenfalls auf Eiswürfel verzichten. Sehr kalte Getränke sind zudem eine Belastung für den Körper, da er mit den Temperaturunterschieden nur schwer zurecht kommt.

Restaurant oder Straßenstand?

In vielen tropischen Ländern wie zum Beispiel Thailand finden Sie an jeder Ecke kleine Garküchen, die günstige Nudel- oder Reisgerichte anbieten. Da diese Stände von den Einheimischen in der Regel stark frequentiert werden, werden die Gerichte frisch zubereitet und stellen keine Gefahr für die Gesundheit dar. Küchen in Restaurants sind zudem oft nicht besser ausgestattet als die kleinen Straßenstände.

Tipps, wie Sie sich im Fall einer Magen-Darm-Erkrankung richtig verhalten

Trinken, trinken, trinken. Wenn Sie an Durchfall leiden, sollten Sie so viel wie möglich trinken, damit der Körper bei der Hitze nicht austrocknet und ausreichend mit Mineralstoffen versorgt ist. Gut geeignet sind gezuckerte Tees, Bouillons sowie Fruchtsäfte. Auch abgepacktes Wasser mit Salz- und Glucoselösungen vermengt ist eine gute Wahl. Lassen die Beschwerden nach 48 bis 72 Stunden nicht nach, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.