Flecke entfernen wie anno dazumal – Fleckentfernung mit alten Hausmitteln

Unsere Urgroßmütter hatten ihre eigenen Methoden, hartnäckigen Flecken den Garaus zu machen.

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Ob Fettfleck auf dem weißen Tischtuch, Rotweinfleck auf dem Lieblingskleid der Mama oder Blutfleck auf dem neuen Teppich, Flecke haben eins gemeinsam: Sie sind meistens hartnäckig.

Die Regale in den Einkaufsmärkten sind prall gefüllt mit Mittelchen und Wässerchen zur Fleckentfernung. Nicht alle sind wirksam und nicht alle tun unserer Gesundheit gut. Die praktischen Haushaltstipps unserer Urgroßmütter sind etwas in Vergessenheit geraten. Auch diese waren nicht alle umweltfreundlich. Der eine oder andere Tipp mag aber durchaus auch heute noch aktuell sein.

Flecke entfernen wie in der guten alten Zeit

Wie man bösen Flecken in der guten alten Zeit den Garaus machte, wird im Buch „Zitatsalat mit Fleckensalz“ mit einem zwinkernden Auge beschrieben und nachstehend in der damals üblichen Formulierung original wieder gegeben:

  • Flecken von roter Tinte lassen sich durch Bestreichen mit frischem, reinen Senf entfernen. Hernach wasche man den Fleck mit einem Schwamm.
  • Kaffeeflecken in Seiden- oder Wollstoffen entfernt man durch Betupfen mit Glyzerin. Danach sind die Fleckstellen mit lauwarmen Wasser zu waschen. Aus Tischdecken entfernt man sie, indem man dem Wasser etwas Borax zufügt.
  • Türschlösser aus Messing, die mit Grünspan behaftet sind, reinigt man, indem man sie mit Petroleum und Sand bürstet, mit einem feuchten Lappen wäscht und mit einem weichen Tuch abtrocknet. Das Schloss wird wie neu.
  • Flecke unbekannter Abstammung aus Leinen entfernt man, indem man sie mittels eines Schwammes mit Ammoniaklösung (1 Liter Seifenwasser und 1 Liter Ammoniak) abreibt und in reinem Wasser nachspült.
  • Fliegenflecke werden von Glasgegenständen mit verdünntem Salmiakgeist entfernt. Von Möbelstücken wäscht man die Flecken mit einem Schwamm und lauwarmen Wasser ab.
  • Schweißflecke aus Stoffen entfernt man durch Waschen oder Reiben mit venezianischer oder Marseiller Seife. Man löst die Seife in Regenwasser auf und bürstet den Fleck mit der Lösung tüchtig ab. Je nach dem zu behandelnden Stoffe muss sie stärker oder schwächer sein. Dicke, echt gefärbte Stoffe ertragen eine starke Lösung, während man für dünne Stoffe mit zarten Farben nur eine schwache verwenden darf. Man bürstet so lange, bis der Fleck weg ist, wäscht dann die Stelle mittels eines Schwammes mit kaltem Wasser und lässt sie trocknen.
  • Blutflecke aus Handarbeiten, die dadurch entstehen, dass man sich beim Anfertigen in die Finger sticht, werden folgenderweise beseitigt: Man bringt auf die Flecke sofort etwas angefeuchtete Stärke, die man ein wenig andrückt; den so bedeckten Fleck lässt man liegen, bis die Stärke trocken ist. Diese wird dann entfernt. Die Flecken verschwinden selbst von den feinsten weißen, sowie farbigen Seiden- und Atlasstoffen.
  • Schimmelflecken von Tapeten verschwinden, wenn man die Stellen mit einer Auflösung von 1 Teil Salzylsäure und 4 Teilen Spiritus betupft.
  • Druckflecke auf Plüsch kann man beseitigen, indem man die Rückseite leicht anfeuchtet und über heiße Dämpfe oder über ein heißes Bügeleisen zieht.
  • Die hässlichen braunen Flecke in der Porzellanteekanne lassen sich namentlich, wenn sie alt sind, schwer entfernen. Man vermische Essig und Salz und reibe tüchtig damit, die Flecke werden meist verschwinden.
  • Um Rostflecke zu entfernen mische man in einem Glase 5 Gramm Sauerkleesalz, 5 Gramm Zitronensaft und 5 Gramm Salz mit 40 Gramm weichem Wasser, verstreicht mit dieser Lösung die Flecke, hält dieselben dann an ein mit heißem Wasser gefülltes und dadurch erhitztes zinnernes Gefäß, worauf der Fleck alsbald verschwindet. Die Stelle wird alsdann noch mit Seifenwasser ausgewaschen.
  • Brandflecke aus weißer Wäsche entfernt man, indem man die Wäsche mit kaltem Wasser anfeuchtet, mit Salz bestreut und in die Sonne legt. Nach einigen Stunden sind die Flecken verschwunden.
  • Weinflecke aus der Wäsche zu entfernen geht so: Frische Flecke sind durch sofortiges Bestreuen mit Salz und Waschen mit Zitronensaft und Seife zu entfernen; ebenso ist es der Wäsche nicht nachteilig, diese Flecke vor dem Einweichen mit Butter oder Öl gut einzureiben und sodann mit Gallseife tüchtig und wiederholt zu waschen. Auch ein Waschen mit Eau de Javelle bringt den Fleck zum Verschwinden.
  • Grasflecken beseitigt man mit Spiritus oder reinem Alkohol. Man vermeide aber, dass die Flecken vorher mit Wasser in Berührung kommen. Am zwecksmäßigsten lässt man auch die Flecken erst etwas in Spiritus oder Alkohol weichen, eh man sie ausreibt.

Hinweis: Die Sprache und Wortwahl ist sicher nicht zeitgemäß, wurde jedoch bewusst aus der alten Überlieferung übernommen. um eine möglichst authentische Wiedergabe zu ermöglichen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.