Gesundes Abnehmen – Wundermittel gibt es nicht

Die Speckröllchen stören. Die Waage zeigt es auch. Ein paar Pfunde müssen runter. Doch aufgepasst: Finger weg von Crash-Diäten oder gar Diätpillen.

Die Fettpölsterchen am Bauch, an den Hüften und an den Oberschenken zeigen es deutlich: Der Sommer ist da und man wiegt zu viel. Das schöne Strandkleid vom letzten Jahr sitzt viel zu eng und sieht nicht mehr sexy aus. Spätestens jetzt greifen viele weibliche Personen zu den in vielen Medien und Illustrierten vorhandenen Diätvorschlägen, die wahrlich das Blaue vom Himmel versprechen. Zufällig sind gerade vor der Reisezeit unglaublich viele selbsternannte Experten unterwegs, die die ungesunden Crash-Diäten oder Wundermittel bereithalten. Wenn man bedenkt, dass inzwischen die Diätindustrie beinahe genauso viel verdient wie die Rüstungsindustrie, sollte man besser hellhörig werden.

Abnehmen ist immer schwierig

Dies hier sind sicherlich nicht die ultimativ neuen Diäten-Fahrplan-Anleitungen, davon gibt es schon viel zu viele. Doch wer einige kleine Tipps beherzigt, kann langfristig und vor allem dabei gesund abnehmen. Um es vorweg zu nehmen: Abnehmen ist immer schwierig. Wenn es so leicht wäre, hätten alle Menschen auf der Welt die Idealfigur.

Der eigene Willen ist besser als jede Crash-Diät oder Wunderpille

Der erste und wichtigste Schritte zum erfolgreichen Abnehmen ist immer noch der eigene Wille. Um das Wunschgewicht zu erreichen, gehören in erster Linie Entschlossenheit und Durchhaltevermögen dazu. Tipps zum Abnehmen gibt es unzählige, doch können sie tatsächlich immer nur den eigenen Willen unterstützen. Crash-Diäten oder Wunderpillen verändern den Metabolismus des gesamten Körpers und führen unweigerlich letztendlich zu gefährlichen Gesundheitsrisiken und in den meisten Fällen zum Übergewicht.

Kleine Tipps und Tricks helfen durchaus beim Abnehmen

Es gibt sicherlich ein paar kleine Hilfsmittel, um nicht in alte Gewohnheiten zurück zu fallen und sich selbst immer wieder zu disziplinieren. In aller Regel gehören selbstverständlich auch sportliche Betätigungen dazu, denn Muskeln sind der Fettverbrenner des Körpers überhaupt. Die eigene Kontrolle ist überaus wichtig, um das Fett schmelzen zu lassen. Hilfreich wäre hier beispielsweise, wenn dies auch keine neue Weisheit ist, eine ausgewogene Ernährung. Ein kleines Notizbuch, in welchem ehrlich die täglich zu sich genommene Kalorienzahl vermerkt wird, hilft effektiv, diese Kontrolle zu behalten. Ganz von selbst wird man dann doch eher zu Produkten greifen, die kalorien- und fettarm sind. Auch drei bis vier Liter Wasser täglich zu trinken, hilft gut. Dies dämmt das Hungergefühl. Kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen, verhindern ein abendliches Kühlschrankplündern. Ist der Appetit auf ein Stückchen Schokolade da, darf man dem ruhig nachgeben, aber eben nur ein Stückchen und nicht gleich die ganze Tafel. Es ist wichtig, sich selbst immer wieder einmal zu belohnen, wenn ein Zwischenziel erreicht ist. Doch muss es dann nicht das Stück Kuchen mit Schlagsahne sein, ein schönes Buch oder ein kleines Schmuckstück belohnen ebenso, sind völlig ohne Kalorien, „erinnern“ immer wieder an den Erfolg und animieren zum Weitermachen. Mal so eben nebenbei essen, lehrt den Körper nicht, auf sein Sättigungsgefühl zu hören. Ein Hinsetzen und Genießen ist wichtig, um tatsächlich ganz bewusst auf den eigenen Speiseplan zu achten. Ist man satt, sollte ein Rest ruhigen Gewissens auf dem Teller liegen bleiben. Viel Gemüse, Obst, mageres Fleisch, Molkereiprodukte und Fisch tun ein Übriges, um eine Ausgewogenheit bei der Nahrungsaufnahme zu gewährleisten. Körper und Geist lernen dabei ganz von allein, auf sich selbst zu achten.

Was zu viel ist, ist zu viel

Mehr als 1 bis maximal 1,5 Kilogramm pro Woche sollte man keinesfalls abnehmen, denn sonst hat die Haut keine ausreichende Zeit, sich zurück zu bilden und der Körper könnte auf „Mangelernährung“ und „Sparflamme“ umschalten. Daher ist eine tägliche Kalorienzahl von unter 1200 bis 1000 sehr bedenklich. Bei der Mangelernährung wird nämlich sonst nicht Fett, sondern Muskelmasse abgebaut. Um es noch einmal zu sagen: Gesundes, langfristiges und erfolgreiches Abnehmen bedeutet ein Umdenken in der Ernährungsform, sportliche Betätigung und eisernen Willen.

Übergewichtig und Bewegung

Stark Übergewichtige sollten, um die Gelenke zu schonen, anfangs nicht unbedingt joggen. Es gibt zahlreiche Kurse in Schwimmbädern, die eine spezielle Wassergymnastik anbieten. Meist sind diese Kurse sogar sehr gut besucht und man ist unter seinesgleichen. Schwimmen und Fahrradfahren sind ebenfalls eine hervorragende Alternative. Die Kondition kann so langsam aufgebaut und Pfunde abgebaut werden. Auch Wandern und einfaches Spazierengehen sind Bewegungsformen, die Kreislauf und Muskeltätigkeit anregen.

Gesundes Abnehmen ohne Wundermittel

Niemals sollte man zu Crash-Diäten, irgendwelchen Diätpillen oder angepriesenen Wundermittel greifen, da meist nur der Hersteller damit verdient und ein Erfolg beim Abnehmen mit Sicherheit nicht gewährleistet ist. Diese sind keine guten Tipps, sein Gewicht dauerhaft und ohne Gesundheitsrisiko zu reduzieren. Im Zweifelsfall sollte immer ein wirklicher Ernährungsexperte oder ein Arzt um Rat gefragt werden. Die selbsternannten „Experten“ in den Medien haben meistens nur ein Ziel vor Augen: Nämlich den eigenen Profit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.