Hoffnung für Diabetiker

Nach neuem US-Verfahren wird Insulin inhaliert statt gespritzt. Weg mit der Nadel, her mit dem Inhaliergerät. Das sagten sich Wissenschaftler beim US-Unternehmen MannKind, die das Leben von Diabetikern erleichtern wollen.

Von der amerikanischen Zulassungsbehörde – der Food and Drug Administration (FDA) – wird derzeit eine neue Technologie geprüft, mit deren Hilfe Zuckerkranke sich das für sie erforderliche Insulin nicht mehr spritzen müssen, sondern inhalieren können. Im Gegensatz zu einem Vorgängermodell ist das Inhaliergerät klein und handlich und kann mit nur einer Hand bedient werden.

Unter MNKD an der Nasdaq-Börse

Die Herstellerfirma MannKind Corporation mit Sitz im kalifornischen Valencia ist auf die Entwicklung und Herstellung revolutionierender Medikamente spezialisiert. Die neuartige Diabetiker-Inhaliertechnologie des Unternehmens, das unter dem Kürzel MNKD an der US-Börse Nasdaq geführt wird, ist als [email protected] registriert worden. Das Unternehmen befasst sich bevorzugt mit Therapien für Diabetes, Krebs und Geschwulsterkrankungen.

Afresa-Dosen von MannKind

Bei der Methode, die von MannKind entwickelt wurde, inhaliert der Patient das Pulver auf Insulinbasis mit der Bezeichnung Afresa direkt in die Lunge. Von dort wird es in den Blutkreislauf geführt. Die Insulin-Afresa-Dosen stehen in Form von Magazinen zur Verfügung, die in das Inhaliergerät eingeführt werden. Das entsprechende Puder wird allein durch Drehen des Mundstücks am Inhaliergerät freigesetzt – weder Gasdruck noch elektrische Ladungen sind erforderlich. Matthew Pfeffer von MannKind dazu: „Zum Einatmen des Pulvers muss der Patient lediglich ganz normal atmen“.

Pfizer hatte vor Jahren Pech

Die Diabetestypen 1 und 2 können mit der neuen Systematik behandelt werden. Falls die Zulassungsbehörde in Washington bald – wie erwartet – grünes Licht gibt, kann das neue Medikament ab Frühjahr 2010 in den USA zur Verfügung stehen. Nur wenig später dürfte auch die Einführung in Europa vorgenommen werden. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Insulin in Inhalierform zur Verfügung gestellt wird. Das Pharmaunternehmen Pfizer hatte einen Insulininhalierer bereits 2006 auf den Markt gebracht. Er wurde jedoch nach nicht einmal zwei Jahren zurückgezogen, weil er seiner unhandlichen Größe wegen von den Patienten nicht wirklich akzeptiert worden war. Bei MannKind übrigens wird ein noch kleineres Gerät als der handgroße Inhalierer, der derzeit von der FDA getestet wird, entwickelt. Es ist nicht größer als eine Trillerpfeife.

Vorbehalte gegen das Inhalieren

Das Wort Diabetes kommt aus dem Griechischen und bezeichnet die Zuckerkrankheit, die eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels durch mangelnde Insulinbildung im Körper verursacht. Das von MannKind entwickelte Inhaliersystem ist nicht unumstritten, geht aus einem Artikel in der „New York Times“ hervor. „Die Alveolen-Lungenbläschen sind sehr fragil“, sagt beispielsweise der New Yorker Facharzt Dr. Gerald Bernstein, „sie haben sich entwickelt, um Gase, nicht Proteine zu transportieren“. Vorbehalte äußert auch Dr. Leonard Poretsky vom Diabetes-Institut des New Yorker Beth Israel Medical Center: „Es müsste noch viel intensiver geprüft werden, wie die Lungen langfristig auf Insulin reagieren. Abgesehen davon, dass Insulininjektionen heutzutage nun wirklich kein Aufhebens mehr bedeuten und absolut schmerzlos sind“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.