Hornhaut, Schwielen – notwendiger Schutz. Zu viel kann schaden

Unsere äußere Hülle, die Hornhaut schützt. Wir sollten sie pflegen. Ein Zuviel müssen wir vorsichtig mit den richtigen Hilfsmitteln entfernen.

Die Hornhautschwiele (Callus)ist eine Verdickung der Oberhaut .

Hautaufbau

Die äußerste Hautschicht – über der Lederhaut (Dermis) und dem darunter liegenden Unterhautfettgewebe (Subcutis) ist die Oberhaut (Epidermis). Die oberste Schicht der Oberhaut, die Hornschicht (Stratum corneum) besteht aus übereinander geschichteten, abgestorbenen, abgeflachten Hautzellen. Je nach Beanspruchung mehr oder weniger Zelllagen – an den dünnsten Hautbereichen sind das nur 15 – 30 Lagen. Diese Zellen werden durch ein Drüsensekret verkittet. Ständig werden neue Zellen gebildet und die alten abgestoßen. Von der durch Teilung entstehenden Zellbildung in der Basalschicht (Stratum basale) bis zum Absterben vergehen etwa 4 Wochen (im Alter dauert der Erneuerungsprozess länger als in der Jugend). Die Hornschicht ist nicht durchblutet.

Die Hornschicht – was sie kann und was zu viel ist

Die Hornschicht dient als Schutz gegen äußere Einflüsse, wie zum Beispiel das Eindringen von Keimen. Durch das Hautfett schützt sie vor Wasser, durch den Wasser-Fettfilm verhindert sie das Austrocknen. Ist dieser Film nicht intakt, verliert die Haut ihre Elastizität und es können sich Risse bilden, durch die wiederum die gesamte Schutzfunktion gestört ist. Die Haut ist in der Lage, sich durch Verdickung den Beanspruchungen anzupassen. Hornhaut schützt beim Barfußlaufen und es bilden sich schützende Schwielen an den Fingerkuppen, zum Beispiel beim Spielen eines Saiteninstruments.

Verdickt sich die Hornhaut jedoch übermäßig, was durch falsches Schuhwerk der Fall sein kann, sollte die unelastisch gewordene, gelbliche Schicht vorsichtig reduziert werden, um folgende Schmerzen und Risse, die Eintrittspforten für Keime darstellen könnten, zu vermeiden. Auch das Hühnerauge (Clavus) ist eine Hornschwiele. Hier drückt noch ein Hornkeil auf die Knochenhaut, was zu starken Reizungen und Schmerzen führen kann. Natürlich können gelbe Schwielen auch eine kosmetische, optische Beeinträchtigung sein.

So kann also eine vorsichtige Reduzierung übermäßiger Verhornung notwendig sein (zum Beispiel zur Vermeidung von Rissen) und nicht nur aus kosmetischen Gründen erfolgen. Bleibt die Belastung bestehen, bildet sich die Schwiele immer wieder neu. Für Diabetiker ist es besonders wichtig, die (Horn)haut geschmeidig und elastisch zu erhalten, um keine Infektionspforten entstehen zu lassen.

Entfernung

Bei einer medizinischen Fußpflege – für alte Menschen oft die einzige Möglichkeit, kann man überschüssige Schwielen entfernen lassen. Möchte man die Entfernung selbst übernehmen, sollte man, um Verletzungen zu vermeiden, auf Hobel, Rasierklingen und andere scharfe Geräte verzichten. Säurehaltige (Salicylsäure) Mittel können zu Hautreizungen führen. Dicke Verhärtungen lassen sich gut mit einer Hornhautraspel entfernen, anschließend mit einer Hornhautfeile. Bimssteine und Peeling-Cremes sind für sanftere Entfernungen gut geeignet. Niemals zu viel entfernen, die Schwiele soll schützen.

Regelmäßig aufgetragene harnstoff- oder glycerinhaltige Cremes sollen dafür sorgen, dass die Hornschicht elastisch bleibt, damit sie ihre notwendige Schutzfunktion aufrecht erhalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.