Naturkosmetik selber machen: einfaches Rezept für ein Peeling-Öl

Es ist leicht, ein natürliches Peeling-Öl selbst herzustellen. Wie es geht und was Sie dafür brauchen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein sanftes Peeling kann die Haut im Gesicht, an Händen oder Füßen pflegen und verwöhnen. Die Durchblutung wird angeregt, Hautschüppchen werden entfernt. Die Massage tut gut und entspannt. Natürliche Kosmetika eignen sich dafür ganz besonders gut, da sie meist ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe hergestellt werden und daher auch für empfindliche Haut gut verträglich sind. Im Handel gibt es verschiedene Naturkosmetik-Produkte, die für ein Peeling geeignet sind. Es ist jedoch auch nicht schwierig, ein Peeling-Öl selbst herzustellen. Durch die sorgfältige Auswahl der Zutaten können Sie Ihr persönliches Öl kreieren, das ganz auf die Bedürfnisse Ihrer Haut zugeschnitten ist.

Was Sie benötigen, um ein Peeling-Öl selbst herzustellen

Für Ihr selbstgemachtes Peeling brauchen Sie etwas ganz normalen Haushaltszucker, ein gutes Pflanzenöl und ein ätherisches Öl. Für die einmalige Anwendung können Sie das Peeling-Öl direkt in Ihrer Handfläche zusammenmischen. Möchten Sie das Öl für mehrere Peelings verwenden, brauchen Sie noch eine Flasche aus Braunglas in der entsprechenden Größe. Spülen Sie gegebenenfalls die Flasche vor der Benutzung gut mit heißem Wasser aus, damit sich das darin abgefüllte Öl länger hält.

Welches Pflanzenöl eignet sich für selbstgemachte Naturkosmetik?

Sie sollten auf jeden Fall gutes kaltgepresstes Öl aus kontrolliert biologischem Anbau verwenden. Ein Öl, das sich für ein Peeling gut eignet, ist das Olivenöl. Es hat zwar einen gewöhnungsbedürftigen Geruch, ist aber reich an hautpflegenden Mineralstoffen und Vitaminen. Es wirkt entzündungshemmend und nährt trockene Haut. Für Naturkosmetik wird auch Jojobaöl gern verwendet. Es ist fast geruchlos, hält sehr lange und ist für jeden Hauttyp geeignet. Besonders gut eignet es sich für gereizte, rissige Haut. Johanniskrautöl können Sie ebenfalls für Ihr Peeling-Öl benutzen. Es handelt sich hierbei um einen Ölauszug aus Johanniskrautblüten. Dieses Öl hat neben seiner pflegenden und entzündungshemmenden auch noch eine schmerzlindernde Wirkung. Da Johanniskrautöl die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht, sollten Sie nach einem Peeling mit diesem Öl mindestens eine halbe Stunde nicht in die Sonne gehen.

Welche ätherischen Öle passen für ein Peeling-Öl?

Für eine entspannende Hand- oder Fußmassage eignet sich Lavendelöl. Aber auch sinnliche Öle wie Ylang-Ylang oder Benzoe können Sie verwenden. Möchten Sie eine wertvolle und edle Peeling-Mischung herstellen, können Sie auch Rosenöl oder Rosengeranie verwenden. Soll das Peeling eher anregend wirken, eignet sich Lemongras-, Rosmarin-, oder Zitronenöl. Sie können sich aber auch einfach von Ihrer Nase leiten lassen und ein Öl auswählen, das Sie spontan anspricht. Testen Sie die Öle, die Sie in der Naturkosmetik verwenden möchten, vor der Anwendung auf der Haut darauf, ob Sie sie auch vertragen.

So wird das Peeling-Öl gemischt und angewendet

Füllen Sie etwa 100 ml Pflanzenöl in die vorbereitete Braunglasflasche. Möchten Sie erst einmal eine kleinere Menge zum Ausprobieren herstellen, können Sie das natürlich auch tun. Geben Sie nun die gewünschten ätherischen Öle dazu. Auf 100 ml Pflanzenöl sollten Sie höchstens 20 bis 30 Tropfen ätherisches Öl geben. Dabei können Sie nur eine Sorte ätherisches Öl verwenden oder mehrere miteinander kombinieren. Um einen runden Duft zu bekommen, sollten Sie jedoch nicht zu viele verschiedene Öle mischen. Verschließen Sie das Fläschchen dann und beschriften Sie es mit einem Klebeetikett. Schwenken Sie die Mischung leicht, damit sich die ätherischen Öle gut darin verteilen. Um Ihr selbst hergestelltes Öl für ein Peeling zu verwenden, geben Sie etwa einen Esslöffel Zucker in die hohle Hand. Schütten Sie dann soviel von Ihrer Ölmischung dazu, dass eine Art Brei entsteht. Diesen verteilen Sie dann gut auf der Haut und massieren damit Ihre Hände oder Füße eine Weile sanft. Anschließend spülen Sie die Öl-Zucker-Mischung mit warmem Wasser ab und lassen den auf der Haut verbleibenden öligen Rest einziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.