Rezept – ayurvedische Kürbissuppe

Leckere Suppen aus Gemüse, wie z.B. aus dem Kürbis, sind eine abendliche ayurvedische Ernährungsempfehlung.

Im Ayurveda, der ältesten Medizin der Welt, empfiehlt man gerade abends Suppen zu essen. Das Abendbrot sollte leicht verdaulich und bekömmlich sein, denn das Agni (Verdauungsfeuer) brennt abends auf kleiner Flamme. Wer zu spät und zu deftig abends isst, belastet unnötig seinen Magen-Darmtrakt und folglich die Leber. Das kann auf Dauer sehr ungesund sein. Im Ayurveda geht man davon aus, dass viele chronische Erkrankungen aufgrund einer schlechten Verdauung resultieren.

Abends den Verdauungstrakt nicht unnötig belasten

Grundsätzlich gilt: Je später abends gegessen wird, desto suppiger bzw. dünnflüssiger sollte das Abendbrot sein. Je weniger der Magen-Darmtrakt bearbeiten muss, desto besser für die Gesundheit. Das Abendessen sollte außerdem warm sein. Im Ayurveda empfiehlt man daher keine Salate abends zu konsumieren. Sie kühlen den Körper unnötig und verschlechtern durch ihre kühlende Eigenschaft die Verdauungsleistung zusätzlich.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Das Abendbrot sollte leicht, bekömmlich, warm und nicht zu üppig ausfallen. Daher eignen sich gerade Suppen z.B. aus Kürbis als Abendessen.

Rezept: ayurvedische Kürbissuppe

Der Hokkaidokürbis eignet sich sehr gut für die Zubereitung von Suppen. Er zeichnet sich nicht nur durch sein leckeres nussiges Aroma aus, sondern ist auch sehr gesund. Er enthält viele Mineralien wie Magnesium. Calcium, Kalium, Eisen und auch wie seine orangene Farbe vermuten lässt, viel beta-Carotin. Aber auch für die schlanke Linie eignet er sich hervorragend. Mit 23 kcal/ 100g Fruchtfleisch ist er sehr kalorienarm.

Zutaten für die Zubereitung einer ayurvedischen Suppe aus Hokkaidokürbis für 4 Personen

30 g Ghee

1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 kleine Möhren

800g Kürbis (Hokkaido)

1 TL Curry Garam Masala

1 TL Curcuma

700ml Gemüsebrühe

etwas Tomatenmark

Frischer Pfeffer

100g saure Sahne

Kräuter

Zubereitung der ayurvedischen Kürbissuppe

Zuerst werden die Zwiebeln geschält und in kleine Würfel geschnitten. Anschließend werden die Möhren gewaschen, geschält, in Stifte halbiert und in Würfel zerteilt. Der Hokkaidokürbis wird mit einem scharfen Sägemesser halbiert. Dabei vorsichtig sein, denn die Schale des Hokkaidokürbis ist sehr hart. Die Kerne werden mit einem Löffel entfernt. Anschließend wird der Kürbis in Spalten und schließlich in Würfel geschnitten. Eine Knoblauchzehe wird mit Salz bestreut und mit einer Gabel in kleine Teile zerdrückt. Nachdem das Gemüse vorbereitet ist, wird das Ghee in einem großen Topf erhitzt. In das zerlassene Ghee gibt man die Zwiebelwürfel und dünstet sie solange an, bis sie glasig werden. Danach gibt man die Möhren und den Kürbis dazu, bestreut das Ganze mit dem Curry Garam Masala und Curcuma und dünstet weiter. Danach gibt man etwas Tomatenmark hinzu und rührt kräftig um. Schließlich wird mit Gemüsebrühe abgelöscht. Zugedeckt lässt man das Gemüse 20 min köcheln. Danach wird die Suppe püriert. Die Suppe wird nun mit saurer Sahne verfeinert und mit frischem Pfeffer gewürzt. Beim Servieren wird die Suppe mit frischen Kräutern garniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.