Rezepte zum Grillen mit Lachs

Fisch vom Grill ist einfach und schnell zubereitet. Fisch mit Marinaden und Beilagen abwechslungsreich kombiniert – von klassisch bis ausgefallen.

Lachs ist ein fester, eher fettreicher Fisch und damit gut für den Grill geeignet – ob als Steak, Filet oder auch ganze Lachsseite mit Haut. Lachs braucht nur wenige Minuten auf dem Grill. Daher werden die Beilagen in der Regel vorher zubereitet. Zusammen mit Salaten aus Obst, Gemüse, Kartoffeln oder Reis ist Lachs außerdem ein gesundes und kalorienbewusstes Grillvergnügen.

Gegrillte Steaks vom Lachs

Zutaten:

  • Pro Person ein Lachssteak,
  • Kräuterzweige (Rosmarin, Thymian),
  • Lorbeerblatt,
  • Öl zum Bepinseln,
  • für jedes Steak eine Fischzange

Lachssteaks eignen sich gut zum Grillen in Fischzangen. So lassen sie sich gut wenden, und es klebt nichts an. Die Steaks leicht einölen, dann bleibt auch an der Zange nichts hängen. Zum Aromatisieren werden Kräuterzweige, wie zum Beispiel Rosmarin und Thymian, mit eingeklemmt. Auch Lorbeerblätter geben zusätzlich einen guten Geschmack. Die Grilldauer richtet sich nach der Dicke der Lachssteaks. Der Fisch sollte sich gerade fest anfühlen. Ein weiterer Hinweis: Ist der Lachs gar, dann beginnt Eiweiß auszutreten. Als Beilage eignen sich gut Grillkartoffeln und Meerrettichsoße. Im Sommer bekommt man zwar keinen frischen Meerrettich. Ein guter Ersatz ist aber Meerrettich aus dem Glas. Einfach mit Schmand anrühren und nach Belieben mit Salz und etwas Ahornsirup abschmecken.

Eine Alternative im Frühling: Statt Meerrettich nimmt man frischen Bärlauch für die Schmandsoße. Dazu passen Spargelpäckchen vom Grill: Grünen oder weißen Spargel mit etwas Butter oder Salz in Aluminiumfolie wickeln und etwa eine halbe Stunde grillen. Bei der Grillreihenfolge beachten: Die Beilagen brauchen deutlich länger als der Fisch.

Gegrillte Lachsseite

Eine Lachsseite kann man auch direkt mit der Hautseite auf den Grill legen. Die einfachste Marinade: Direkt mit Rum bepinseln. Oder man mariniert den Lachs vorher in einer Marinade aus Rum, dem Saft einer Limette, ein bis zwei Esslöffeln Honig, etwas Salz und Pfeffer. Die Lachsseite muss nicht gewendet werden. Am besten eignet sich hier ein Kugelgrill mit Deckel – dadurch gart der Fisch schön gleichmäßig. Für ein sommerliches Barbecue mit karibischem Flair serviert man dazu ein selbst gemachtes Fruchtchutney und Reissalat mit Bohnen und Mais.

Japanische Lachsspieße

Zutaten für vier Personen:

  • etwa 700g Lachsfilet,
  • 1 große Zwiebel,
  • 8 Esslöffel Sake,
  • 4 Esslöffel dunkle Sojasoße,
  • 4 Esslöffel Mirin (gesüßter Reiswein, ersatzweise 2 Teelöffel Ahornsirup),
  • kleines Stück geriebene Ingwerwurzel,
  • 2 gepresste Knoblauchzehen

Die Zwiebel vierteln und die einzelnen Schalen voneinander lösen. Die Schalen in Segmente schneiden – nicht zu klein, die Zwiebelstücke werden später mit aufgespießt. Lachsfilet in nicht zu kleine Würfel schneiden. Aus Mirin, Sojasoße, Sake, Ingwer und Knoblauch eine Marinade anrühren. Lachs, Marinade und Zwiebelstücke vorsichtig vermengen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Abwechselnd Lachswürfel und Zwiebelstücke auf kleine Grillspieße verteilen und auf Alugrillschalen auf den Grill legen. Gelegentlich mit Marinade bepinseln und wenden. Beilage: Grillkartoffeln und Knoblauchsoße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.