Richtig bewerben mit Musterbewerbungsschreiben

Mit Musterbewerbung Bewerbungsunterlagen komplettieren. Musterbewerbungsschreiben helfen bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Eine persönliche Note sollte dennoch nicht fehlen.

Ein gutes Bewerbungsschreiben ist das A und O einer Bewerbung. Wenn das Bewerbungsanschreiben dem Empfänger nicht auf Anhieb gefällt oder im schlimmsten Fall sogar mit Rechtschreibfehlern gespickt ist, gibt es keine zweite Chance. Die Personalabteilungen großer Unternehmen erhalten Tag für Tag so viele Bewerbungen, dass sich der Bewerber schon eine Menge einfallen lassen muss, um aus der Masse herauszustechen. Eine Vorlage für Bewerbungsschreiben kann helfen, doch sollte man die Musterbewerbungen noch mit einer persönlichen Note verfeinern um so den Personalchef oder die Personalchefin von sich zu überzeugen.

Musterbewerbungsschreiben im Internet als Ideengeber

Im Internet stößt man auf diverse Musterbewerbungen und Bewerbungsschreiben Vorlagen. Doch Vorsicht: ein langweiliges Standardanschreiben hat noch niemanden überzeugt. Dennoch stellen Online-Bewerbungsvorlagen eine Art Rohfassung für eine Bewerbung dar und können gute Impulse für Formulierungen geben.

Checkliste für Bewerbungsschreiben

In jedem guten Bewerbungsanschreiben sollten die folgenden Fragen beantwortet werden:

  • Weshalb bewerbe ich mich für diese Position?
  • Weshalb bewerbe ich mich gerade bei diesem Unternehmen? Was reizt mich an der Position in diesem Unternehmen?
  • Warum bin ich besonders qualifiziert für diese Stelle?
  • Welche Erfahrungen bringe ich mit?
  • Weshalb bewerbe ich mich, obwohl ich nicht allen gestellten Anforderungen gerecht werde?
  • Mit welchen Fähigkeiten und Kenntnissen kann ich das Unternehmen bereichern?
  • Welche Ideen habe ich für die ausgeschriebene Position?
  • Was sind meine Stärken und warum bin ich geeignet für die Stelle?
  • Warum sind erkennbare Schwächen nicht ausschlaggebend bzw. wie kann ich sie ausgleichen?

Ein Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Ausführliche Details gehören in den Lebenslauf. Wenn das Bewerbungsschreiben zu lang zu werden droht, kann man die wichtigsten Argumente auch in einer Aufzählung aufführen. Damit wird die Bewerbung übersichtlicher und geordneter. So hat der Empfänger schnell das Wesentliche im Blick, wenn die eingehende Bewerbung in einer ersten schnellen Überprüfung überflogen wird.

Provokative Bewerbungsschreiben

Die Musterbewerbungsschreiben, die man online findet, sind oft langweilig. Sie bestehen aus Standardelementen, die seit Jahren nicht aktualisiert wurden. Natürlich hängt es auch von der Branche ab, in der man sich bewirbt. So kann ein Bewerber für einen Job im Bereich New Media sicher origineller mit einer Bewerbungsvorlage verfahren, als eine Kauffrau für Bürokommunikation. Doch ein kleines bisschen Provokation kann nicht schaden, solange es nicht arrogant, sondern selbstbewusst und humorvoll wirkt.

Egal um welche Branche es sich handelt, in einem Bewerbungsschreiben sollte immer auf die Anforderungen des Unternehmen eingegangen werden. Um die Aufmerksamkeit zu steigern und das Interesse an der ausgeschriebenen Stelle zu unterstreichen, können Schlagwörter aus der Anzeige aufgegriffen werden und auf die geforderten Kenntnisse und Erfahrungen eingegangen werden. Damit zeigt der Bewerber, dass er nicht ein Standard Bewerbungsschreiben aus dem Internet eins zu eins kopiert hat, sondern sich Gedanken gemacht und Arbeit in das Bewerbungsanschreiben gesteckt hat. Und das ist auch gut so, denn eines ist klar: Die Bewerbungsunterlagen (das Bewerbungsschreiben an erster Stelle) sind die Visitenkarte und die erste Chance eines Bewerbers. Wenn der erste Eindruck negativ ausfällt, wird es wahrscheinlich keine zweite geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.