Silberkleidung – Silberionen bekämpfen Schweiß und Krankheiten

Die antibakterielle Wirkung von Silber ist seit mehr als tausend Jahren bekannt.

Schon damals hat man Silbermünzen in Milch gelegt, um sie länger frisch zu halten. Heute nutzt man Silber in der Medizin und Textilindustrie. High-Tech-Kleidung schützt vor Schweißgeruch und kann sogar Krankheiten bekämpfen. Nur könnte sich Silber auch schädlich auf Gesundheit und Umwelt auswirken.

Wirkung von Silberionen auf Bakterien

Das auf Textilfasern aufgebrachte Silber wirkt gleich dreifach auf Mikroorganismen:

  • Die Silberionen oxidieren die Oberfläche der Bakterien, beschädigen ihre Zellmembran und führen so zum Absterben.
  • Zweitens entziehen sie den Bakterien Calcium und Zink. Diese Stoffe sind für die Teilung der Organismen notwendig. Ohne die Stoffe können die Bakterien sich nicht weiter vermehren.
  • Außerdem dringen Silberionen in die Bakterien ein und stören ihren Stoffwechsel. Sie können so keine Nahrung mehr verwerten und sterben ab.

Durch diese drei Wirkungsweisen wird die Ausbreitung von Mikroorganismen verhindert und ein Großteil abgetötet. Dies ist besonders in der Medizin ein großer Vorteil.

Anwendungen für Silbertextilien

Ein großer Anwendungsbereich der Silbertextilien ist die Medizin. Mit Silberionen beschichtete Verbände und Krankenhauskleidung tötet viele Keime ab und verhindert so eine Ausbreitung von Krankheiten. Möglichen Infektionen kann man mit Silbertextilien vorbeugen. Eine weitere Verwendung ist Alltags- und Sportbekleidung. Durch die antibakterielle Wirkung kann man Schweißgeruch stark reduzieren. Der unangenehme Geruch von Schweiß wird durch seine Zersetzung durch Bakterien hervorgerufen. Das Silber tötet diese ab und damit wird der Schweißgeruch stark vermindert.

Auch die Industrie wirbt umfangreich mit medizinischer Silberkleidung, die gegen Hautkrankheiten wirkt. So soll mit Silberionen beschichtete Kleidung bei Neurodermitis helfen. Sie soll Entzündungen vorbeugen und den Juckreiz lindern. Solche Kleidung ist zwar teuer, aber viele Betroffene sind von der positiven Wirkung überzeugt. Für eine ausreichende Wirkung muss der Silberanteil über 5% liegen. Ein hoher Anteil in der Kleidung wirkt sich allerdings stark auf den Preis aus.

Herstellung von Silbertextilien

Bislang werden Fasern nur mit Silber beschichtet. Man trägt dabei entweder Nanopartikel oder Silbersalzlösungen auf die Faser auf. Dieses nicht fest gebundene Silber bleibt allerdings nicht lange auf der Kleidung. Mit der Zeit wird es immer mehr abgetragen und gelangt in die Umwelt und auch in den Körper. Eine neuartige Methode entwickeln gerade Wissenschaftler eines Forschungsprojektes der ETH Zürich. In einer Verbrennungsreaktion erzeugen sie feinste Silberpartikel. Diese werden dann direkt in die Ausgangsstoffe für Kunstfasern eingearbeitet. Das so in der Faser fest gebundene Silber bleibt viel länger in der Kleidung und nur wenig gelangt in Körper und Umwelt. Die antibakterielle Wirkung entfaltet es trotzdem noch ausreichend. Eine so hergestellte Kleidung ist viel langlebiger. Dazu ist sie viel billiger, weil man für die Herstellung einen geringeren Silberanteil benötigt.

Schädliche Wirkungen des Silbers

Silbersalze wirken in der Umwelt stark giftig. Nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch nützliche Mikroorganismen in unseren Gewässern werden durch Silbersalze abgetötet. Diese Salze sind hinter Quecksilber die für Wasserorganismen tödlichsten Stoffe. Wenn zu viel in die Umwelt gelangt, sind die Folgen weitreichend und es kommt zu langfristigen Schäden. Auch auf die Gesundheit kann Silber schädlichen Einfluss nehmen. Silbersalze werden im Körper in Silbersulfid umgewandelt und einfach ausgeschieden. Nanopartikel gelangen allerdings sehr leicht in die Blutbahn und in die Zellen. Über einen längeren Zeitraum hinweg können sich irreversible Ablagerungen bilden. Dabei können die Partikel Hautzellen schädigen, sich im Auge ablagern oder sogar die DNA beeinflussen. Die Nanopartikel könnten so dauerhafte Schäden hervorrufen. Diese schädlichen Wirkungen sind allerdings bislang kaum erforscht und bleiben daher ein Risiko.

Silberkleidung ist nützlich und riskant

Die positiven Eigenschaften von Silber in Textilien sind bereits mehrfach nachgewiesen. Die antibakterielle Wirkung ist ein großer Vorteil. Gerade in der Bekämpfung von Krankheiten hat Silber einen erheblichen Nutzen. Die negativen Wirkungen des Silbers sind allerdings kaum erforscht. Was Silbersalze und Nanopartikel mit unserer Gesundheit und Umwelt anrichten, ist nur schwer abzusehen. Zwar könnte die schädliche Wirkung des Silbers zukünftig im Rahmen des REACH-Programms untersucht werden, allerdings ist fraglich, wann dies geschehen wird. Der Industrie liegt wenig an solchen Forschungen, da sie Milliarden mit Silberkleidung verdient. Es bleibt also dem Verbraucher überlassen, ob der Nutzen solcher Kleidung das mögliche Risiko wert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.