Spielplätze für Senioren

Bewegung und Begegnung – dafür sorgen Spielplätze der besonderen Art. In Deutschland entstehen Spielplätze für Senioren, ausgestattet mit allerlei Übungsgeräten, die Muskeln, Beweglichkeit und Gleichgewicht trainieren sollen.

Für Franzosen und Chinesen ist Senioren-Fitness an der frischen Luft ein alter Hut: Die einen treffen sich im Schatten von Platanen auf dem Marktplatz zum täglichen Boule-Spiel. Die anderen sieht man schon zu Hunderten früh morgens im Park hochkonzentriert „schattenboxen“. Die Übungen, auch als Tai Chi bekannt, trainieren Muskeln, Gleichgewicht und Beweglichkeit auf sanfte Weise.

Gemeinsam ist den beiden „Sportarten für Rentner“, dass sie ganz selbstverständlich auf den Plätzen und in den Parks der Städte betrieben werden. Auf diese Weise bleibt das Alter im öffentlichen Leben dieser Länder ganz selbstbewusst und selbstverständlich stets präsent. Die ältere Generation trifft sich und bleibt sozial aktiv, statt einsam zu Hause zu verkümmern. Und mittlerweile haben diese positiven Beispiele auch schon Nachahmer in anderen Ländern gefunden.

Initiativen für die „Altenbewegung“

Dass Bewegung dem körperlichen und geistigen Abbau im Alter entgegenwirkt, ist inzwischen unbestritten. Deshalb entstehen auch hier in Deutschland seit rund zwei Jahren vielerorts Initiativen, die „Spielplätze für Senioren“ in den Gemeinden fordern, fördern und auch dabei helfen, sie umzusetzen.

Münster, Neukölln, Willmersdorf, Lengerich, Rellingen oder Nürnberg – in diesen Kommunen gibt es die Bewegungs- und Begegnungsorte entweder schon oder sie befinden sich in der Planung. Denn immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig es für alte Menschen ist, „im Leben“ zu bleiben – geistig aktiv, mit belebenden sozialen Beziehungen und körperlich fit. Solche Projekte sind dafür ein geeigneter, förderungswürdiger und auch finanzierbarer Ansatz: EU-Fördermittel (Soziale Stadt), eventuelle Haushaltsumschichtungen oder engagiertes Unternehmens-Sponsoring machen es möglich.

Fitnessgeräte speziell für Rentner

Auf den Wunschlisten der Planer dieser Projekte stehen neben Boccia, Boule, Schach und Federball immer auch spezielle Fitnessgeräte für Senioren, die alle Sinne ansprechen und alle Körperpartien in Bewegung bringen sollen. Dabei haben sie die Aktion eines spanischen Unternehmers vor Augen: Dieser ließ 21 Geräte für sanftes Training von Muskeln und Beweglichkeit auf dem Platz einer Madrider Vorstadt installieren. Sie alle wurden im Mutterland des Altensports China entwickelt und kommen so gut an bei den spanischen Senioren, dass mittlerweile 500 dieser Trainingsgeräte in 40 Parks des ganzen Landes stehen.

Bewegungsspaß für drei Generationen

Wenn es nach den Vorstellungen der Senioren in Nürnberg geht, sollen deren Spielplätze neben solchen Fitnessgeräten zusätzlich mit altersgerecht konzipierten Schaukeln ausgestattet werden – zum allein Schaukeln oder zusammen mit den Enkeln. Soziale Kontakte zu ermöglichen, gemeinsam Spaß zu haben und sich fit zu trainieren, dass kann gelingen mit so einem Generationenkonzept nach dem Motto „Bewegungsspaß für Kinder und Großeltern“.

Und wer nach ein paar Besuchen seines Spielplatzes auf den Geschmack gekommen ist und möglicherweise Gleichgesinnte kennengelernt hat, dem ist letztlich auch egal, welchen Namen die frisch eingerichteten Fitness-und Sozialtreffpunkte erhalten: Oma-Opa-SpielplatzGenerationenparkSeniorenspielplatz oder Bewegungspark für Jung und Alt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.